Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Eisschnelllauf - Jenny Wolfs Vision: Auch als Trainerin in die Weltspitze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eisschnelllauf  

Jenny Wolfs Vision: Auch als Trainerin in die Weltspitze

10.12.2015, 11:23 Uhr | dpa

Eisschnelllauf - Jenny Wolfs Vision: Auch als Trainerin in die Weltspitze. Jenny Wolf hat im Herbst eine Ausbildung an der Trainer-Akademie Köln aufgenommen.

Jenny Wolf hat im Herbst eine Ausbildung an der Trainer-Akademie Köln aufgenommen. Foto: Tobias Hase. (Quelle: dpa)

Inzell (dpa) - Bei ihrem Abschied im März 2014 kam für Jenny Wolf eine Trainerlaufbahn noch nicht in Frage. Doch die Zeiten haben sich geändert.

Die einst schnellste Eissprinterin der Welt hat im Herbst eine Ausbildung an der Trainer-Akademie Köln aufgenommen und möchte der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) mit Blick auf Olympia 2022 aus der Krise helfen. "Ich war als Athletin Weltklasse. Und natürlich ist es mein Ziel, künftig Talente einmal dorthin zu bringen, wo ich einst war", verriet die fünfmalige Eisschnelllauf-Weltmeisterin ihre Visionen.

Natürlich ist sich die Berlinerin im klaren, dass auf die Schnelle der deutsche Eisschnelllauf nicht den Weg aus dem tiefen Tal finden wird. "Es ist doch kein Geheimnis, dass es derzeit an Topleuten mangelt. Talente müssen unbedingt wieder besser gefördert werden, damit die Riesen-Lücke vielleicht in acht bis zehn Jahren wieder geschlossen wird. In drei, vier Jahren ist das nicht getan", sagt die 36-Jährige, die seit Oktober ein kleine Wohnung in der Nähe der Inzeller Max-Aicher-Arena bewohnt.

Ein Grund, warum die Ur-Berlinerin sich nun im fernen Inzell und nicht in ihrer Heimat dem Eis-Nachwuchs widmet, ist ihr Mann Oliver. Nach einem Studium in Toronto arbeitet der Bundeswehr-Offizier nun im Panzer-Bataillon in Pfreimd nahe Augsburgs. "Es ist ein ganzes Stück weg von Inzell, aber doch nicht soweit wie von Berlin. Außerdem brauchte ich auch mal eine Luftveränderung", meinte Jenny Wolf.

Nachdem sie im vergangenen Jahr im kanadischen Toronto auf mehreren der 50 Eisbahnen für die Stadtverwaltung arbeitete und Kindern das Eislaufen beibrachte, wuchs der Gedanke, vielleicht doch in Richtung Trainer-Laufbahn zu denken. Während ihrer aktiven Zeit mit 104 Podestplatzierungen, 61 Strecken- und zehn Gesamtsiegen im Weltcup und dem inoffiziellen "Weltrekord" von 13 192 Weltcup-Punkten hatte die pfiffige Berlinerin schon zwei Studiengänge in Germanistik/Soziologie sowie Wirtschafts-Ingenieurwesen erfolgreich abgeschlossen.

"Jenny ist eine Persönlichkeit, die von vielen Sportlern und natürlich auch bei uns hoch anerkannt ist. Ich freue mich sehr, dass sie diesen Schritt geht", meinte DESG-Sportdirektor Robert Bartko anerkennend. "Sie hat schon bei den Gesprächen und den ersten Stunden an der Bande durch fachlich Kompetenz beeindruckt", fügte er hinzu.

"Für viele war diese Entscheidung überraschend, auch ich hätte vor einem Jahr nicht geglaubt, dass mich mein Weg wieder zurück zum Eisschnelllaufen führen wird", gibt Wolf zu. Aber sie gesteht auch: "Ich muss noch viel lernen." Und sie weiß schon nach wenigen Wochen, wie anstrengend der Trainerberuf sein kann. "Man muss alles geschickt koordinieren, um nicht mal ein Burn-out zu erleiden." Vier Tage im Monat verbringt sie derzeit an die Akademie in Köln, in der restlichen Zeit betreut sie als Assistentin Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen bis hin zur Junioren-Auswahl.

"Für mich gilt es, in den nächsten Monaten und Jahren Erfahrungen zu sammeln, dabei aber nicht die Denk- und Herangehensweisen zu vergessen, die mich zu meinen fünf Weltmeistertiteln, drei Weltrekorden und Olympia-Silber geführt haben", erklärte sie. Dabei hatte sie 2010 den zweiten Olympia-Platz eher als Niederlage gewertet, weil sie als haushohe Favoritin nach Vancouver gereist war. Erst Monate später stellte sich der Stolz auf ihren Erfolg ein.

Ein großes Vorhaben blieb der sympathischen Berlinerin in ihrer Super-Karriere versagt: Als Erste wollte sie über 500 Meter unter 37 Sekunden bleiben. Mit 37,02 und 37,00 Sekunden schrammte sie bei ihren Weltrekorden ganz dicht an der "Schallmauer" vorbei.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal