Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Wintersport > Ski nordisch >

Ski nordisch - Tour de Ski: Olympia-Quali für Kolb trotz Abbruchs

...

Ski nordisch  

Tour de Ski: Olympia-Quali für Kolb trotz Abbruchs

03.01.2018, 14:48 Uhr | dpa

Ski nordisch - Tour de Ski: Olympia-Quali für Kolb trotz Abbruchs. Langläuferin Hanna Kolb hat sich für die Olympischen Winterspiele qualifiziert.

Langläuferin Hanna Kolb hat sich für die Olympischen Winterspiele qualifiziert. Foto: Jon Olav Nesvold. (Quelle: dpa)

Oberstdorf (dpa) - Zusammenstürzende Sponsorenzelte, über die Strecke fliegende Werbebanner, entwurzelte Bäume: Sturmtief "Burglind" hat die vierte Etappe der Tour de Ski verweht. Doch Hanna Kolb darf sich dennoch aller Voraussicht nach über die Olympia-Qualifikation freuen.

Der geplante Klassik-Sprint wurde wegen der nicht mehr zu garantierenden Sicherheit nach dem Prolog der Damen abgebrochen und schließlich die Veranstaltung abgesagt. Das Qualifikationsergebnis geht zwar nicht in die Tour-Wertung ein, wird aber als FIS-Rennen gewertet. Da Kolb Platz zwölf erreichte, hätte sie die Olympia-Norm mit zwei Plätzen unter den besten 15 geschafft.

"Da hätte das Ganze ja doch noch etwas Gutes", sagte Kolb. Damit haben in Sandra Ringwald, Nicole Fessel, Steffi Böhler, Kolb und Thomas Bing fünf DSV-Athleten ihr Olympia-Ticket sicher.

Die 86. Etappe in der zwölfjährigen Geschichte der Tour brachte damit ein Novum: Noch nie wurde ein Rennen abgebrochen. Lediglich bei der ersten Auflage 2006/07 gab es Probleme. Da im tschechischen Nove Mesto kein Schnee lag, wurden die ersten beiden Etappen gestrichen, und der Tour-Start erfolgte in München.

Die Athleten konnten die Entscheidung der Jury nachvollziehen, obwohl die Streckenbedingungen trotz der hohen Temperaturen und des zum Teil strömenden Regens nicht die Schlechtesten waren. "Mich hat eine Windböe erfasst, da bin ich mehr rückwärts als vorwärts gerutscht. Es war nicht mehr fair", sagte Nicole Fessel. Victoria Carl wurde vom Sturm sogar umgerissen.

Sebastian Eisenlauer war bitter enttäuscht über die Absage. "Ich wäre sehr gern gelaufen. Ich habe hier meine besten Resultate gemacht, die Strecke liegt mir", sagte der Lokalmatador. Ihm droht die Zeit für die Olympia-Qualifikation davonzulaufen. "So viele Chancen habe ich nicht mehr", sagte Eisenlauer.

Der Sportliche Leiter der Langläufer, Andreas Schlütter, unterstützte die Jury-Entscheidung, bedauerte sie aber zugleich auch ein wenig. "Unsere Athletinnen hatten unglaublich gute Ski. Vielleicht wäre sogar der Angriff auf einen Podestplatz erfolgreich gewesen", sagte er. Sandra Ringwald hatte die Qualifikation als Dritte hinter Olympiasiegerin Maiken Caspersen Falla aus Norwegen und der Amerikanerin Jessica Diggings beendet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die Taille im Mittelpunkt: der Blickfänger im Frühling
zu ESPRIT
Anzeige
Naomi Campbells Kollektion bei TOM TAILOR
entdecken Sie jetzt die exklusive Mode
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018