Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski alpin >

Wintersport - Ski alpin: Aksel Lund Svindal nach Sturz mit Knochenbrüchen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski alpin  

Svindal zieht sich Brüche und Fleischwunde zu

28.11.2007, 12:43 Uhr | dpa

Aksel Lund Svindal (Foto: imago)Aksel Lund Svindal (Foto: imago) Ein schwerer Sturz von Gesamtweltcup-Sieger Aksel Lund Svindal hat das Abfahrts-Auftakttraining für die Weltcup-Skirennen am Wochenende in Beaver Creek überschattet. Der Norweger stürzte nach einem Sprung aus großer Höhe mit Kopf und Nacken auf die eisige Piste und musste mit Knochenbrüchen im Gesicht und einer tiefen Fleischwunde am Gesäß ins Krankenhaus gebracht werden. Aus der Steadman-Hawkins-Klinik in Vail im US-Bundesstaat Colorado hieß es, der 24 Jahre alte Doppel-Weltmeister könne in diesem Jahr möglicherweise keine Rennen mehr bestreiten. Damit könnten Svindals Hoffnungen auf einen erneuten Gewinn der Großen Kristallkugel bereits hinfällig sein.

Lake Louis Svindal hat nichts verlernt

Heilung braucht Zeit

"Der Schnitt am Gesäß ist sehr, sehr tief. Das ist eine sehr ernste Verletzung, die eine ganze Zeit zur Heilung brauchen kann", sagte Svindals Trainer Marius Arnesen über die 15 Zentimeter lange Verletzung, die mit 13 Stichen genäht werden musste. Bei seinem Sturz nach dem sogenannten Golden Eagle Jump hat sich Svindal neben dem Verlust einiger Zähne einen doppelten Nasenbeinbruch sowie einen Jochbeinbruch zugezogen. Auch von einem Stirnbeinbruch war die Rede.

Starker Saisonstart

Der Modellathlet war bei dem Sprung auf der wegen Schneemangels schwierig zu fahrenden Raubvogel-Piste in Rücklage gekommen und hatte die Kontrolle verloren. Nach seinem erstmaligen Triumph im Gesamtweltcup im März hatte Svindal auch in der neuen Saison mit zwei Siegen in vier Rennen und 68 Punkten Vorsprung vor dem Österreicher Benjamin Raich bereits wieder die Führung übernommen.

Auch andere Fahrer stürzen

Neben Svindal kamen auf der welligen und eisigen Piste noch weitere Fahrer zu Fall. Der Österreicher Andreas Buder, der am vergangenen Wochenende noch den dritten Platz bei der Abfahrt in Lake Louise belegt hatte, verletzte sich an der Ferse und muss für mindestens drei Wochen pausieren. Die schnellste Zeit bei dem ersten Training für die bevorstehenden vier Rennen in Colorado fuhr der Schweizer Didier Cuche in 1:42,76 Minuten. Johannes Stehle aus Obermaiselstein wurde 58., der Ebinger Stephan Keppler kam auf Rang 73.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017