Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Ski alpin: Walchhofer verhindert Cuches zweiten Streich in Gröden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski alpin  

Walchhofer verhindert Cuches zweiten Streich

15.12.2007, 14:36 Uhr | dpa, sid

Michael Walchhofer (Foto: Reuters)Michael Walchhofer (Foto: Reuters) Österreichs Abfahr-Ass Michael Walchhofer machte seine Klassiker-Sammlung komplett, der Schweizer Didier Cuche musste in die Rolle des Ewigen Zweiten zurück und alle drei deutschen Skirennfahrer holten sich Punkte. Bester Starter des Deutschen Skiverbandes (DSV) im italienischen Gröden war Johannes Stehle, der als 17. auf der Saslong sein bestes Resultat im alpinen Ski-Weltcup einfuhr. "Heute war eine von den Fahrten, wo man schnell ist und nicht denkt, dass man so schnell ist", staunte Stehle. Erstmals fuhr Andreas Strodl auf Rang 25 Weltcup-Zähler ein, Stephan Keppler landete auf dem 30. Platz.

Damen Riesch fährt aufs Podium

Cuche nun im Gesamtweltcup vorn

Nach Kitzbühel, Wengen, Garmisch, Val d'Isère und Bormio durfte Walchhofer sich auch endlich als Sieger der mit 75.000 Euro dotierten Abfahrt auf der Saslong feiern lassen. "Ich habe den Druck schon gespürt. Mir war bewusst, wie wichtig der Sieg bei diesem Klassiker für mich ist", sagte der 32-Jährige, der seinen insgesamt 13. Weltcup-Erfolg einfuhr. "Ich bin überüberglücklich. Ich habe bis zum Schluss um den Sieg gefightet." Nach dem Husarenritt übernahm der Abfahrts-Weltmeister von 2003 auch die Führung in der Disziplin-Wertung, die er schon zweimal gewinnen konnte. Im Gesamtklassement löste Cuche, der tags zuvor den Super-G gewonnen hatte, den zugunsten des Riesenslaloms pausierenden Benjamin Raich (Österreich) an der Spitze ab.

Weltcup Ergebnisse Herren
Weltcup Ergebnisse Damen

Strodl kann sein Glück kaum fassen

Nach der Nullnummer der deutschen Speedherren im Super- G war Chefcoach Christian Scholz über das gute Abschneiden in der Abfahrt froh. "Wir sind wir sehr zufrieden, da können wir drauf aufbauen. Wir werden nicht in Euphorie verfallen und hart weiterarbeiten", sagte Scholz. Vor allem mit Rang 25 des 20 Jahre jungen Strodls an dem Ort, wo Max Rauffer 2004 für den letzten Sieg der deutschen Speedherren gesorgt hatte, konnte niemand rechnen. "Dass es so gut läuft, kann man sich gar nicht erträumen", sagte der Zweitjüngste aller Starter.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal