Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Ski alpin: Matthias Lanzinger klagt auf Schadenersatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski alpin  

Lanzinger klagt auf Schadenersatz

26.11.2008, 15:20 Uhr | dpa

Matthias Lanzinger wird nach seinem Sturz in Norwegen eine Schadenersatzklage einreichen. (Foto: imago)Matthias Lanzinger wird nach seinem Sturz in Norwegen eine Schadenersatzklage einreichen. (Foto: imago) Im Fall des nach seinem tragischen Unfall im März unterschenkelamputierten Skirennfahrers Matthias Lanzinger droht ein langwieriger Rechtsstreit. Der 27 Jahre alte Österreicher verklagt neben dem Internationalen Skiverband (FIS) auch den Rennveranstalter des Super-G in Kvitfjell sowie ein Krankenhaus in Oslo.

Wie sein Anwalt Manfred Ainedter mitteilte, werde er in Norwegen eine Schadenersatzklage mit einem Streitwert von "mindestens 100.000 Euro" einreichen.

Matthias Lanzinger Not-OP nach tragischem Sturz
Foto-Serie Lanzingers Sturz
Weitere Meldungen aus dem Wintersport

Verdienstausfall steht im Mittelpunkt

"Verklagt werden die FIS, der norwegische Veranstalter und das Spital in Oslo, wo mein Mandant kunstfehlerhaft behandelt worden ist", sagte Ainedter. Die Klage enthalte zudem die Forderung nach Feststellung aller möglicher zukünftiger Schäden. Hierbei ginge es vor allem um Verdienstausfälle.

Riesenslalom der Herren Schweizer Doppelsieg in Sölden
Riesenslalom der Damen Zettel gewinnt Heimspiel in Sölden

FIS weist Forderungen zurück

Von der FIS hatte Ainedter in einem Schreiben bereits Ende Oktober Schadenersatz für Lanzinger verlangt. Grundlage war ein von Ainedter in Auftrag gegebenes Gutachten des Münchner Gefäßchirurgen Bernd Steckmeier, das Fehler in der Versorgung Lanzingers aufzeigen soll. Daraufhin habe er lediglich einen Brief von der Haftpflichtversicherung des Verbandes erhalten, in dem diese die Forderungen zurückweist. Es lägen "keine haftungsbegründenden Sachverhaltselemente vor, welche einen Schadenersatzanspruch (...) gegenüber der FIS erkennen lassen", heißt es in dem Schriftstück. Die Verantwortung liege vielmehr beim Veranstalter.

Auftakt in Sölden Ski der DSV-Damen geklaut
Karriereende Vogl sagt Servus

Lange juristische Auseinandersetzung "unbefriedigend"

"Ich bin empört, dass auf konkrete Vorwürfe des Sachverständigen seitens der FIS mit keinem Wort eingegangen wird", sagte Ainedter. Lanzinger selbst bezeichnete die Aussicht auf eine sich hinziehende juristische Auseinandersetzung als "unbefriedigend, wenn solch klare Tatsachen auf dem Tisch liegen und die FIS sich jetzt einfach abputzt". Zudem warf Lanzinger dem Verband vor, die Sicherheit im Ski-Weltcup "immer nur nach schlimmen Geschehnissen, wenn Missstände auffliegen", zu überdenken.

Rechtsstreit an mehreren Fronten

Nachdem Ainedter Ende Oktober betont hatte, seine Forderungen in einem drohenden Verfahren in erster Linie an die FIS zu richten, kündigte er nun doch einen Rechtsstreit an mehreren Fronten an. Denn es ließe sich im Nachhinein nicht mehr präzise feststellen, zu welchen Anteilen die FIS, der Veranstalter oder das Osloer Krankenhaus Schuld an der Schädigung Lanzingers tragen. "Es liegt eine summierte Kausalität vor, wobei in diesem Fall Solidarhaftung eintritt", sagte Ainedter

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal