Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Ski alpin: Didier Cuche ist Weltmeister im Super-G

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski-WM - Super-G  

Didier Cuche ist Weltmeister im Super-G

04.02.2009, 12:45 Uhr | dpa

Didier Cuche fährt in Val d'Isère zum WM-Titel im Super-G (Foto: Reuters)Didier Cuche fährt in Val d'Isère zum WM-Titel im Super-G (Foto: Reuters) Hopp Schwiiz, Flop Deutschland: Während für den "ewigen Zweiten" Didier Cuche endlich die große WM-Stunde schlug, gab es für das junge deutsche Speed-Trio ein böses Erwachen.

Die Brüder Andreas und Peter Strodl kamen auf der äußerst schwierigen Face-de-Bellevard-Piste bei der Weltmeisterschafts-Premiere nicht einmal ins Ziel, Stephan Keppler war beim Super-G im französischen Val d'Isère auf dem 24. Platz 3,70 Sekunden langsamer als Cuche.

Ski-WM Riesch beim Auftakt nur auf Rang acht
WM-Kader Das deutsche Team bei der alpinen Ski-WM in Val d'Isere

Zeitplan Termine und Ergebnisse der alpinen Ski-WM in Val d'Isere

"Strodl-Eck" wird zum Verhängnis

In die Ernüchterung über das Abschneiden mischte sich beim Deutschen Skiverband (DSV) auch die Sorge um die Gesundheit von Andreas Strodl. Der Draufgänger war nach rund 30 Fahrsekunden in den Fangzaun geknallt und humpelte später aus dem Zielraum. Sein großer Bruder Peter war in der selben Kurve ausgeschieden. "Dann wird das wohl das Strodl-Eck gewesen sein", meinte der 26-Jährige.

Raten Sie mit! Das Wintersport-Quiz

Weltcup Ergebnisse Damen
Weltcup Ergebnisse Herren

Traurige WM-Geschichte weiter geschrieben

Bei Bilderbuch-Wetter mit strahlendem Sonnenschein in den Savoyen schrieben die deutschen Starter ein weiteres düsteres Kapitel in der seit Jahren traurigen WM-Speedgeschichte. Eigenwerbung wollten die drei DSV-Starter machen, um trotz bei weitem nicht erreichter WM-Norm nicht als "Touristen" oder "Exoten" abgestempelt zu werden. Das misslang auf der steilen Strecke zumindest im Super-G gründlich. "Ich war froh, im Ziel zu sein, aber nach den Zwischenzeiten nicht mehr so. Ich dachte, die Zeit sei schnell", sagte der 26-jährige Keppler, der sich in Val d'Isère als Fan des Siegers outete. "Cuche ist technisch eine Augenweide. Da kann sich jeder was abschauen."

Foto-Show Die deutschen Ski-Asse
Foto-Show Legendäre Momente im Wintersport

Erster internationaler Titel für Cuche

Über 20 Mal war der gelernte Metzger Cuche, der seinem Cheftrainer Martin Rufener ein wunderschönes Geburtstagsgeschenk zum 50. machte, im Weltcup nur Zweiter gewesen. Vor zwei Jahren in Are kam das seit 1993 im Alpin-Zirkus wirbelnde Kraftpaket im Riesenslalom als Dritter zu seinem ersten WM-Edelmetall, jetzt erfüllte es sich dank seiner herausragenden Technik seinen großen Ski-Traum. "Ich bin voll ans Limit gegangen, was auch in die Hose gehen kann. Glücklicherweise ist es heute aufgegangen", sagte der 34-Jährige, der im Ziel lauthals seine Freude herausschrie und danach seinen Ski küsste. Er siegte vor Peter Fill (Italien) und dem Norweger Aksel Lund Svindal.

Miller und Maier mit langen Gesichtern

Nicht nur beim DSV-Trio gab es lange Gesichter nach dem spektakulären Super-Riesenslalom auf vereister Piste. Auch Favoriten wie der Amerikaner Bode Miller (Platz zwölf) oder der österreichische Ski-Star Hermann Maier (Platz 18) schauten in die Röhre. "Ich bin im Zustand eines Höhenrausches an den Start gegangen. Durch die Grippe war die Höchstform komplett weg", sagte der "Herminator". Insgesamt 20 der gemeldeten 70 Starter kamen nicht ins Ziel.

Andreas Strodl wird noch untersucht

Bei der großen Speedhoffnung für die Zukunft, Andreas Strodl, sah es zunächst nicht nach einer schwereren Verletzung aus. Bänder und Meniskus seien wohl nicht betroffen, hieß es. Zu weiteren Untersuchungen wurde der 21-Jährige nach Albertville gebracht. "Hoffentlich ist nichts kaputt gegangen. Das war halt Scheiße", sorgte sich Peter Strodl um seinen kleinen Bruder. Die nächste Chance für die deutschen Schussfahrer bietet sich am Samstag bei der Abfahrt: 20 Jahre nach dem Coup des letzten deutschen Abfahrts-Weltmeister Hansjörg Tauscher am 6. Februar 1989 in Vail wollen sich Keppler und Gefährten besser aus der Affäre ziehen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal