Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Albrecht nach Tiefschlaf wieder ansprechbar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski alpin  

Albrecht nach Tiefschlaf wieder ansprechbar

13.02.2009, 15:18 Uhr | dpa

Auf dem Weg der Besserung: Daniel Albrecht (Foto: imago)Auf dem Weg der Besserung: Daniel Albrecht (Foto: imago) Der nach drei Wochen aus dem künstlichen Tiefschlaf erwachte Skirennfahrer Daniel Albrecht hat bei seinem schweren Trainingssturz in Kitzbühel keine bleibenden Schäden am Nervensystem erlitten.

Wie die behandelnden Ärzte der Innsbrucker Universitätsklinik in einer Pressekonferenz mitteilten, könnte die Funktion von Albrechts Lunge als Folge einer Entzündung hingegen leicht beeinträchtigt sein. Der 25-Jährige, der am Donnerstag erstmals seit seinem schlimmen Unfall am 22. Januar nicht mehr künstlich beatmet werden musste, könne bereits im Bett sitzen und sei ansprechbar.

Sensation Hölzl holt WM-Gold im Riesenslalom

WM-Kader Das deutsche Team bei der alpinen Ski-WM in Val d'Isère
Zeitplan Termine und Ergebnisse der alpinen Ski-WM in Val d'Isère

Erste Stehversuche in den kommenden Tagen

Selber sprechen könne Albrecht zwar noch nicht, da die Stimmbänder wegen der langen künstlichen Beatmung geschädigt seien, die Sprache werde aber in den kommenden Tagen zurückkehren. Ein Händedruck sei Albrecht bereits möglich, erste Stehversuche sollen in den kommenden Tagen unternommen werden. Nach Aussage von Mediziner Stefan Schmid wird der Kombinations-Weltmeister von 2007 mittelfristig transportfähig sein und in die Schweiz überführt werden können.

Vater: "Wie eine zweite Geburt"

Albrechts Eltern waren erleichtert. "Uns fällt nach diesen guten Nachrichten ein riesiger Stein vom Herzen. Für uns ist das wie eine zweite Geburt", sagte Vater Martin Albrecht. Der Vorsitzende des Schweizer Skiverbands, Urs Lehmann, sprach von "unglaublichen Wochen" und bedankte sich für die "große Anteilnahme".

Künstliches Koma nach Trainingssturz

Albrecht war am 22. Januar im Training für die Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel bei seinem missglückten Zielsprung aus mehreren Metern Höhe rücklings auf die vereiste Streif geprallt und mit einem Schädel-Hirn-Trauma und Lungenquetschungen in den künstlichen Tiefschlaf versetzt worden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal