Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski alpin >

Ski alpin - Weltcup-Abfahrt der Herren in Kvitfjell

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski alpin - Weltcup-Abfahrt der Herren in Kvitfjell  

Die Kanadier in WM-Spät- und Olympia-Frühform

06.03.2009, 14:08 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Der Kanadier Manuel Osborne-Paradis in Kvitfjell auf dem Weg zu seinem ersten Weltcupsieg. (Foto: ReutersDer Kanadier Manuel Osborne-Paradis in Kvitfjell auf dem Weg zu seinem ersten Weltcupsieg. (Foto: Reuters John Kuceras sensationelles WM-Gold von Val d'Isére hat bei den Kanadiern den Knoten gelöst: Auf der Olympia-Piste von 1994 im norwegischen Kvitfjell raste Kuceras Landsmann Manuel Osborne-Paradis in 1:47,09 Minuten zu seinem ersten Weltcuperfolg. Weltmeister Kucera wurde Siebter und war damit nur drittbester "Crazy Canuck". Die Nordamerikaner brachten vier Läufer in die Top Ten. Der im Weltcup führende Michael Walchhofer wurde vor Lokalmatador Aksel Lund Svindal Zweiter.

Raten Sie mit! Das Wintersport-Quiz

Keine Weltcup-Punkte für den DSV

Walchhofer - einziger Österreicher unter den besten Zehn - machte mit dem zweiten Platz einen großen Schritt in Richtung Abfahrts-Weltcup, Svindal holte im Kampf um die Gesamtwertung auf. Stephan Keppler verpasste mit einem Rückstand von 2,10 Sekunden auf den Sieger Weltcup-Punkte für Deutschland. Der 15. der WM-Abfahrt, der sich im vergangenen Jahr in Kvitfjell am Zielsprung einen Kreuzbandriss zugezogen hatte landete auf Rang 32 die Punkteränge. Peter Strodl belegte Platz 42(2,70 Sekunden zurück).

Hintergrund Alle deutschen Ski-Weltmeister
Foto-Show Die deutschen Ski-Asse

Defago mit einer Sekunde Rückstand nur 16.

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Vancouver kommen die kanadischen Läufer immer besser in Fahrt. Bei der nachgeholten Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen siegte der 25-jährige Osborne-Paradis mit 31 Hundertstelsekunden Vorsprung vor Walchhofer und weiteren sechs vor Svindal. In dem äußerst knappen Rennen bedeuteten 1,01 Sekunden Rückstand für den Sieger der Klassiker von Wengen und Kitzbühel, Didier Defago aus der Schweiz, nur Rang 16.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017