Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Markus Wasmeier kritisiert Maria Höfl-Riesch wegen ihrer Biografie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wasmeier watscht Höfl-Riesch wegen ihrer Biografie ab

02.12.2012, 14:46 Uhr | sid

Markus Wasmeier kritisiert Maria Höfl-Riesch wegen ihrer Biografie. Markus Wasmeier hat Maria Höfl-Riesch für ihre Biografie "Geradeaus" scharf attackiert. (Quelle: imago)

Markus Wasmeier hat Maria Höfl-Riesch für ihre Biografie "Geradeaus" scharf attackiert. (Quelle: imago)

Doppel-Olympiasieger Markus Wasmeier hat Buchautorin Maria Höfl-Riesch für ihr jüngstes Werk "Geradeaus" abgewatscht. Höfl-Riesch habe sich "mit ihrem Buch im Weltcup nur Feinde geschaffen", sagte der 49-Jährige der "Welt am Sonntag".

Das Vorhaben, mit dem Buch dem Vorwurf entgegenzutreten, sie sei von ihrem Ehemann Marcus Höfl "fremdgesteuert", bezeichnete Wasmeier als "die dümmste Entscheidung, die sie treffen konnte". Er sei sich aber sicher, dass sich Höfl-Riesch "nichts gedacht hat und dass die Geschichte sehr stark von ihrem Mann kommt."

Höfl-Riesch nennt Ski-Weltcup einen Pornozirkus

Höfl-Riesch habe "momentan eine schwierige Zeit", sagte Wasmeier. Diese Einschätzung führe er auf die Passagen im Buch zurück, in der die 27-Jährige den Weltcup als "Pornozirkus" beschreibt.

Der Weltcup sei "wie eine kleine Familie, in der Aktive, Trainer, Serviceleute zusammenleben", beschrieb Wasmeier die Szene: "Insofern war das Buch überhaupt nicht notwendig. Also, ich hätte mir das nicht angetan, mit einem Vorschlaghammer draufzuhauen." Die Motivation ein zweites Buch zu schreiben, ist für Wasmeier ebenso schleierhaft. "Wer hat mit 27 schon groß was zu erzählen?", fragte er rhetorisch.

Wasmeier hat kein Mitleid mit jammernden Sportlern

Auch die immer wieder geäußerte Kritik der Allrounderin an dem ihrer Meinung nach zu umfänglichen Renn-Programm, das sie kürzlich als "Irrsinn" bezeichnet hatte, kann Wasmeier nicht nachvollziehen.

"Das hat jeder selbst in der Hand! Wer alle Disziplinen fahren will, muss damit rechnen, dass es anstrengend wird. Ich habe kein Mitleid mit einem Sportler, der das Jammern anfängt. Jeder kann sagen: Ich fahre nicht. Das ist keine Ausrede", sagte er.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal