Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Stefan Luitz wird Zweiter im Riesenslalom: "Unbeschreiblich"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stefan Luitz wird Zweiter im Riesenslalom: "Unbeschreiblich"

10.12.2012, 11:33 Uhr | dpa

Stefan Luitz wird Zweiter im Riesenslalom: "Unbeschreiblich". Stefan Luitz (l) steht neben dem Sieger Marcel Hirscherauf dem Podium.

Stefan Luitz (l) steht neben dem Sieger Marcel Hirscherauf dem Podium. (Quelle: dpa)

Val d'Isère (dpa) - DSV-Jungstar Stefan Luitz hat in Val d'Isère alle verblüfft: Von Platz 25 ist der 20-Jährige mit Laufbestzeit sensationell auf Rang zwei gerast und fuhr das beste deutsche Herren-Resultat im Riesenslalom seit 19 Jahren ein.

Die Schläge auf den Helm brachten den Jungspund nur noch mehr zum Strahlen. Immer wieder gab es Knüffe vom Teamkollegen Felix Neureuther - und am Ende eine Umarmung. "Unbeschreiblich. Ich bin da unten gestanden und einer ums andere war langsamer als ich", kommentierte der jüngste Starter im deutschen Team seine Gefühle in der Box des Führenden.

Am Ende war nur Marcel Hirscher aus Österreich schneller und holte für das Herren-Team des kommenden WM-Gastgebers den ersten alpinen Weltcupsieg der Saison. Neureuther wurde starker Vierter; sein bestes Resultat in dieser Disziplin und der Fahrschein zur WM.

Die große Überraschung in den französischen Alpen lieferte aber Luitz. "Das ist der Hammer. Ich freue mich extrem", jubelte Alpin-Direktor Wolfgang Maier. "Dass der Luitz ein guter Skifahrer ist, haben wir schon immer gewusst. Das ist ein deutliches Ausrufezeichen." Reihenweise scheiterten die großen Namen der Szene an der Zeit des Bolsterlangers, der beim 16. Weltcup-Start seiner Karriere erst zum drittenmal Punkte sammelte. Selbst der bis zu diesem Rennen im Riesentorlauf ungeschlagene Amerikaner Ted Ligety musste sich als Dritter hinter ihm einreihen.

Seit Tobias Barnerssoi 1993 ebenfalls in Val d'Isère Zweiter wurde, war kein deutscher Skirennfahrer im Riesenslalom mehr so gut wie der Jungspund an diesem kalten und sonnigen Sonntag. Eine Verbesserung um 23 Plätze - einen solch großen Satz haben vor Luitz nur vier andere Fahrer in dieser Disziplin geschafft. Zudem ist nun die Qualifikation für die Titelkämpfe in Schladming geschafft. "Das freut mich so für den Kerle. Den muss man jetzt feiern", sagte Neureuther. Sein Ergebnis bescherte dem Deutschen Skiverband (DSV) erstmals seit 1971 wieder zwei Fahrer unter den besten Vier.

Kaum Grund zum Jubeln hatte dagegen Fritz Dopfer. Bereits nach weniger als 20 Sekunden verlor der 25-Jährige im Riesentorlauf das Gleichgewicht und stürzte. Für den Blondschopf aus Garmisch war es bereits der zweite Ausfall im dritten Weltcup-Riesenslalom. Schon am Samstag war er mit seiner Leistung zum zehnten Platz nicht zufrieden gewesen. "Das waren zwei verhaltene Läufe, von der Platzierung her okay, aber vom Fahren her noch nicht", meinte Dopfer. Er hatte die winterlichen Bedingungen nicht richtig im Griff. "Ich bin viel gedriftet, ich habe es ein bisschen falsch eingeschätzt. Ich habe nicht geglaubt, dass man so aggressiv fahren kann."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal