Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski alpin >

Ski alpin: Schwerer Sturz und heftige Proteste auf der Streif

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Training in Kitzbühel: Skirennfahrer protestieren

22.01.2013, 20:59 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Ski alpin: Schwerer Sturz und heftige Proteste auf der Streif. Klaus Kröll und Kollegen waren mächtig angefressen. (Quelle: dpa)

Klaus Kröll und Kollegen waren mächtig angefressen. (Quelle: dpa)

Ärger auf der legendären "Streif": Nur unter Protest haben die Ski-Rennfahrer ihr erstes Training für die Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel absolviert. "Die Topläufer waren alle der Meinung, dass das Training nicht gefahren werden soll, weil die Bedingungen sehr schlecht sind", sagte der Österreicher Klaus Kröll. Doch alle Proteste waren umsonst, das Training wurde durchgezogen. Und ein Fahrer stürzte prompt schwer.

Der Slowene Andrej Jerman zog sich bei seinem Sturz eine Gehirnerschütterung zu. Der 34-Jährige war zu Fall gekommen, nach einer ersten Untersuchung aber zunächst weitergefahren. Wenig später klagte Jerman über Übelkeit und wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Innsbruck geflogen.

Athletensprecher wird nicht erhört

"Das war komplett unverantwortlich", schimpfte Kröll. "Ich habe nichts mehr gesehen, habe nicht einmal mehr gewusst, wo ich lande". Er hatte seine Probefahrt für das Rennen abgebrochen.

Der kanadische Athletensprecher Erik Guay hatte sich auch Renndirektor Günter Hujara gewandt. "Ich habe ihm gesagt, dass wir Bedenken haben, dass es für die späteren Nummern und die späteren Tage sehr schwierig werden wird", erklärte Guay. Er habe zur Antwort bekommen, dass die Jury an der Austragung festhalte, weil die Organisatoren versicherten, dass sie die Piste wieder herrichten können.

Böse Erinnerungen werden wach

Dabei haben die Athleten schlechte Erinnerungen mit Pistenverhältnissen, wie sie auf der Streif vorherrschten. In Sotschi vor knapp einem Jahr gab es die gleiche Diskussion, mehrere Sportler klagen heute noch über Knieprobleme, weil das Rennen durchgezogen wurde.

Die Streif war von dem über Nacht gefallenen Neuschnee auf der Oberfläche aufgeweicht worden. Da die Temperaturen fallen sollen, rechnen nun viele Rennfahrer mit vereisten Löchern und damit Schmerzen für die Gelenke.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur online Vorteil nutzen: 24 Monate - 10 % sparen bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal