Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Ski-WM Schladming: Ted Ligety holt überraschend Gold im Super-G

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski-WM Schladming: Ted Ligety holt überraschend Gold im Super-G

06.02.2013, 20:19 Uhr | dpa

Ski-WM Schladming: Ted Ligety holt überraschend Gold im Super-G. Ted Ligety schnappt sich den Titel im Super-G.

Ted Ligety schnappt sich den Titel im Super-G. (Quelle: dpa)

Schladming (dpa) - Vom geschlagenen Favoriten Aksel Lund Svindal gab es eine Umarmung, von den 24 000 Zuschauern lauten Applaus für Gold im Super-G: Überraschend hat der Amerikaner Ted Ligety am zweiten Wettkampftag der Ski-WM in Schladming das erste Speedrennen der Herren gewonnen.

Bei deutlich besseren Bedingungen als am Vortag bei den Damen konnte kein Konkurrent die Bestzeit des 28-Jährigen knacken. "Ich habe viel riskiert und bin glücklich, dass es sich ausgezahlt hat", sagte Ligety nach der Fahrt in einem Kurs, der ihm als Riesenslalom-Spezialisten entgegenkam. "Dieser Hang ist etwas für Techniker, ich wusste, dass ich hier eine Chance habe."

Einen Sieg im Super-G gab es für den neuen Weltmeister zuvor noch nie, in der laufenden Weltcup-Saison war er gar nicht einmal auf das Podest gekommen. Silber ging an den Franzosen Gauthier de Tessières, für den Norweger Svindal blieb mit 22 Hundertstelsekunden Rückstand auf Ligety nur Bronze.

"Ted ist schon sehr, sehr gut", lobte Svindal, der drei der vier Super-G-Rennen in dieser Saison gewonnen hatte, den neuen Champion. "Der Sieg wäre heute möglich gewesen, aber es war kein einfaches Rennen. Ich bin schon zufrieden." Tags zuvor hatte bereits seine Freundin, die Amerikanerin Julia Mancuso, im Super-G Bronze geholt. Die deutschen Starter Stephan Keppler und Tobias Stechert verpassten die Top 20.

Als zehnter Starter stand Ligety früh und lange in der Box des Führenden, aber erst als der Norweger ihn nicht vom Spitzenplatz verdrängen konnte, ballte er die Faust und schrie seine Freude heraus. "Das waren nervenaufreibende Minuten, bis Aksel unten war. Das Gefühl mag ich gar nicht", beschrieb der Riesenslalom-Weltmeister von Garmisch die Momente bis zur Zieldurchfahrt der größten Konkurrenten. In der Superkombination am Montag sieht er nun ebenfalls Medaillenchancen, für den Riesenslalom zählt Ligety ohnehin zu den Favoriten. Hannes Reichelt wurde Vierter, Gastgeber Österreich wartet damit weiter auf die erste Medaille dieser Titelkämpfe.

Beim ersten WM-Auftritt der Skirennfahrer in Schladming, bei dem die 1000. WM-Medaille der Geschichte vergeben wurde, spielte Keppler nach einem Fehler im oberen Drittel der Strecke schon früh keine Rolle mehr beim Kampf um einen Platz unter den besten zehn Fahrern - ein Ziel, das er im Vorfeld selbst ausgegeben hatte. Beinahe wäre der 30-Jährige gar ausgehoben worden, konnte sich aber noch fangen.

"Das war von oben bis unten einfach Mist", urteilte Keppler über sein Auftaktrennen. Mit der Startnummer drei hatte er nach seiner Fahrt im Ziel schon über zweieinhalb Sekunden Rückstand auf die Spitze. Am Ende stand Platz 33 in der Ergebnisliste.

"Ich bin schon gleich nicht richtig reingekommen", sagte der Ebinger und kam zu dem Fazit: "Nur so runtergestolpert, das war nix." Bei der Schussfahrt soll es nun besser werden. "Die Abfahrt kommt mir bestimmt mehr entgegen. Da wird es sicher besser laufen."

Tobias Stechert verkaufte sich beim ersten Rennauftritt seit seiner Verletzung Ende November gut und kam auf Rang 24, war aber nicht glücklich mit seinem Comeback. "Schön war's nicht", meinte der 27-Jährige. "Die Verhältnisse waren nicht ganz einfach. Das Licht war ziemlich schlecht und die Piste unruhig. Das ist nicht unbedingt das, was man sich für ein erstes Rennen nach einer Verletzung wünscht." Zudem gab es einen Schlag auf das Knie am verletzten Bein. "Ich hoffe, dass es im Laufe des Nachmittags ein bisschen besser wird."

Im Schatten von Ligety sorgte de Tessières für eine weitere Überraschung. Der Franzose war in seiner Weltcup-Karriere nie über einen achten Platz im Super-G hinausgekommen - und hatte bis vor wenigen Tage schon nicht mehr mit einem Start bei der WM gerechnet. "Vor fünf Tagen war ich zu Hause und es hieß, ich sei nicht qualifiziert. Vor drei Tagen rufen sie mich an und sagen, Johan Clarey hat eine Operation, ich soll kommen. Das ist verrückt", sagte der 31-Jährige.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal