Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Splitter von der Ski-WM: Jubel und Wetten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Splitter von der Ski-WM: Jubel und Wetten

10.02.2013, 10:17 Uhr | dpa

Splitter von der Ski-WM: Jubel und Wetten. Auch Felix Neureuther feierte die Goldmedaille von Maria Höfl-Riesch.

Auch Felix Neureuther feierte die Goldmedaille von Maria Höfl-Riesch. (Quelle: dpa)

Schladming (dpa) - Die WM-Splitter von Samstag, den 9. Februar und Sonntag, den 10. Februar:

Mit offenem Mund und erhobenem Zeigefinger hat Technik-Ass Felix Neureuther die erste deutsche Goldmedaille bei der Ski-WM in Schladming gefeiert. Nach dem Sieg von Maria Höfl-Riesch in der Super-Kombination veröffentlichte der 28-Jährige ein Bild von sich auf Facebook und schrieb: "Erstes Gold für Deutschland! ..Juhuuuu!!!"

Die siebenmalige Weltmeisterin Anja Pärson hatte es schon in der Nacht zuvor geahnt. Kombi-Gold für Maria Höfl-Riesch, Silber für Tina Maze, Bronze für Nicole Hosp - und genauso war das Trio aus Partenkirchen, Slowenien und Österreich dann auch platziert. "Danke für Dein Vertrauen in mich", entgegnete die Super-Kombinations-Weltmeisterin zum Tipp der Schwedin.

Mit seiner Band "Modern West" rockte Hollywood-Star Kevin Costner nach der Herren-Abfahrt am Medal Plaza. Über 5000 Fans waren am Samstagabend dabei, zwischen den Liedern erzählte der Oscar-Preisträger auch ein paar Geschichten. "Als ich meinen Eltern sagte, ich werde Schauspieler, sagte mein Vater, das ist eine schlechte Idee. Als ich ihm sagte, ich werde Regisseur, sagte er wieder, das ist eine schlechte Idee, weil ich als Schauspieler so erfolgreich war", sagte der moderne Cowboy umgeben von E-Gitarren, einem Geigen-Virtuosen und einem Schlagzeuger. "Als ich Musik machen wollte, sagte ich ihm nichts mehr. Vielleicht bekommt er ja mit, dass ich in Österreich gespielt habe und denkt sich 'Was?'"

Karten, aber keinen Eintritt hatten beim Super-G der Herren einige tausend Ski-Fans. Grund dafür sind Fehlplanungen der Veranstalter. "Wir haben die Lage unterschätzt, es gibt Plätze, von denen aus man dem Vordermann ins Genick schauen kann, aber sonst nirgends hin", zitiert die "Kronenzeitung" Sicherheitschef Herbert Brandstätter am Samstag. Vor der Herren-Abfahrt sollte das Geld für Karten des betroffenen Sektors erstattet werden und den Fans ein kostenfreies Public Viewing angeboten werden.

Abfahrts-Weltmeister Aksel Lund Svindal sieht die Gefahr von Wettmanipulation im alpinen Skisport als sehr klein an. "Das auszuschließen wäre naiv, aber ich glaube das ist sehr unwahrscheinlich", sagte der Norweger. Man brauche dazu mehr als nur einen Torwart, der einen Ball nicht halte. Zudem seien wetterbedingte Einflüsse wie Nebel nicht vorhersehbar.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal