Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Rebensburg Dritte bei Heim-Weltcup in Ofterschwang

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rebensburg Dritte bei Heim-Weltcup in Ofterschwang

09.03.2013, 16:04 Uhr | dpa

Rebensburg Dritte bei Heim-Weltcup in Ofterschwang. Viktoria Rebensburg freut sich mit den jubelnden Fans im Rücken über Platz drei.

Viktoria Rebensburg freut sich mit den jubelnden Fans im Rücken über Platz drei. (Quelle: dpa)

Ofterschwang (dpa) - Viktoria Rebensburg hat ein paar Rennen mit weniger starken Ergebnissen hinter sich - umso größer war am Samstag die Freude über Platz drei im Riesenslalom. Während Anna Fenninger als Schnellste den Wettkampf gewann, war es für Maria Höfl-Riesch ein Tag zum Vergessen.

Mit erhobenen Armen und weit geöffnetem Mund schrie Rebensburg ihre Freude in den bewölkten Himmel von Ofterschwang. "Ich bin heute echt froh, es war sicherlich kein leichtes Rennen für mich, vor allem, weil die letzten Wochen nicht ganz einfach waren", sagte die 23 Jahre alte Kreutherin nach Platz drei und der Siegerehrung beim Riesenslalom-Weltcups im Allgäu. In den vergangenen sieben Rennen inklusive der Ski-WM war ihr der Gang zum Stockerl immer verwehrt geblieben. "Von daher bin ich einfach froh und erleichtert, da heute auf dem Podium stehen zu dürfen." Ein solches Top-Ergebnis war für Höfl-Riesch außer Reichweite. Sie kam nur auf Platz 16.

Beim Sieg von Anna Fenninger aus Österreich war Veronique Hronek zweitbeste Deutsche und fuhr mit Rang zehn ihr stärkstes Ergebnis in einem Weltcup-Riesentorlauf ein. Besser als Platz 15 war sie zuvor nie gewesen. "Der zweite Durchgang hat echt gut funktioniert", sagte Hronek erfreut. Dass die Saison in gut einer Woche nach dem Finale in Lenzerheide schon vorbei ist, störte sie trotz zuletzt starker Auftritte nicht. "Man merkt jetzt schon die Müdigkeit."

Das nahe Ende einer anstrengenden Saison spürt auch Höfl-Riesch. "Gerade, weil es für mich um nichts mehr geht, ist es schon schwierig, die letzten Reserven zu mobilisieren und die Motivation total aufrecht zu erhalten. Das ist mir heute leider nicht gelungen", gestand die 28-Jährige. Während Disziplin- und Gesamtweltcupsiegerin Tina Maze aus Slowenien, die ebenfalls in allen Disziplinen startet und am Samstag Zweite wurde, auf einer Erfolgswelle schwimme, sei sie inzwischen platt, sagte Höfl-Riesch.

Platz sieben im ersten Durchgang sei "okay" gewesen, aber mit dem zweiten Lauf vor 7700 Zuschauern war die Doppel-Olympiasiegerin überhaupt nicht zufrieden. "Der zweite Durchgang war einfach von oben bis unten total verkorkst."

Mit Blick auf den Slalom am Sonntag sagte Höfl-Riesch: "Abhaken, weiter geht's." Eine eisige Piste werden ihr die Veranstalter bei Plusgraden und angekündigtem Regen aber erneut nicht bieten können. "Es sind sicher nicht meine Lieblingsbedingungen, aber trotzdem, als Weltklasse-Skifahrer muss man alles fahren können."

Für Rebensburg sind die Schneeverhältnisse kein Thema mehr, erst beim Weltcupfinale in der Schweiz geht es bei ihr wieder weiter. Die Grundlage für den 48. Podestplatz ihrer Karriere und die Chance auf das Jubiläum noch im WM-Winter hatte Rebensburg bei fünf Grad und bedecktem Himmel im ersten Lauf gelegt - obwohl sie den nach einem frühen Fehler schon fast abgeschrieben hatte. "Im oberen Teil hab ich schon kurz gedacht, dass es vorbei ist, das Rennen", meinte sie.

Wie viele andere Sportlerinnen hatte Rebensburg an den "scharfen" Übergängen Probleme. Dann aber fing sich die Doppelsiegerin aus dem Vorjahr und brachte die drittbeste Zeit ins Ziel. "Ich schau jetzt nicht auf eine Platzierung, ich versuch jetzt einfach die Sachen, die ich im ersten etwas verhauen habe, besser zu machen und dann schauen wir mal, was rauskommt", kündigte sie anschließend an. Der Plan ging auf - und die fünfte Podestplatzierung der Saison war der verdiente Lohn.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal