Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Keppler nicht mehr in der Ski-Nationalmannschaft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keppler nicht mehr in der Ski-Nationalmannschaft

15.07.2013, 09:59 Uhr | dpa

Keppler nicht mehr in der Ski-Nationalmannschaft. Stephan Keppler will sich nun individuell auf die Saison vorbereiten.

Stephan Keppler will sich nun individuell auf die Saison vorbereiten. (Quelle: dpa)

Stuttgart (dpa) - Stephan Keppler ist nicht mehr Teil der Ski-Nationalmannschaft. "Wir haben uns entschieden, ihn nicht mehr in der Mannschaft zu fördern. Wir glauben nicht, dass er die Ziele in der Olympia-Saison erreichen kann", sagte Herren-Cheftrainer Karlheinz Waibel der Nachrichtenagentur dpa.

Alpin-Direktor Wolfgang Maier ergänzte: "Die Leistungsentwicklung ist einfach nicht das, was man sich von einem 30-jährigen Athleten vorgestellt hat."

Keppler wolle sich nun individuell auf die Saison vorbereiten. "Am Schluss hat er eben gezeigt, dass es für langandauernden Erfolg auf dem Niveau halt nicht reicht. Aber darum geht es nunmal", sagte Waibel. In 121 Weltcup-Rennen wurde der Speedfahrer einmal Zweiter.

Der Ebinger sei enttäuscht gewesen, habe auf die Entscheidung aber professionell reagiert. "Das war eines der besten Gespräche, die ich mit ihm in den letzten Jahren geführt habe", berichtete Waibel. "Er hat um die Chance gebeten, sich im Herbst dem Wettbewerb mit der Mannschaft zu stellen. Das haben wir ihm zugesagt."

Keppler könne seine Leistungsdiagnostik in den Stützpunkten des Deutschen Skiverbands machen, werde aber darüber hinaus nicht mehr vom DSV unterstützt. "Seine Vorbereitung muss er komplett selber machen. Nicht unter Anleitung des DSV und nicht unter Anleitung der DSV-Trainer", sagte Maier. "Vielleicht hilft es ihm ja, jetzt auf eigenen Beinen zu stehen", so Waibel.

Maier betonte, sollten die Leistungen stimmen, werde man Keppler wieder fahren lassen. Die Chancen auf eine Rückkehr seien aber gering. "Das ist ein extrem schweres Unternehmen. Ich weiß kaum jemanden, der es in den letzten Jahren geschafft hat, sich außerhalb der Mannschaft vorzubereiten und dann wieder gut zu fahren." Es sei eine "klare Challenge für Keppes".

Als Begründung für die Entscheidung, die aus den am Freitag verschickten Mannschaftslisten des DSV hervorging, nannte Waibel neben der sportlichen Leistung und den Verletzungen Kepplers auch die mitunter schwierige Persönlichkeit des Skirennfahrers. "Das hat viel Energie gekostet, die anderen Athleten dann weggenommen werden musste. Das waren wir nicht mehr bereit, zu investieren", sagte Waibel. "Er steht sich damit auch selbst im Weg."

Keppler erreichte in seiner Karriere bislang sieben Top-Ten-Resultate im Weltcup. Sein bestes WM-Ergebnis war Platz 15 in der Abfahrt 2009 in Val d'Isère. In Schladming wurde er 24. in der Schussfahrt und 33. im Super-G. Während der ganzen WM-Saison kämpfte der Ebinger immer wieder mit Verletzungen und Blessuren. Nach Angaben von Waibel ließ es sich erst vor kurzem wieder am Knie operieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal