Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Dopfer, Neureuther und Co. historisch stark

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Drei Deutsche in den Top Ten  

Dopfer und Co. historisch stark

22.12.2013, 14:51 Uhr | sid, t-online.de

Dopfer, Neureuther und Co. historisch stark . Fritz Dopfer beim Riesenslalom in Alta Badia. (Quelle: imago/GEPA pictures)

Fritz Dopfer beim Riesenslalom in Alta Badia. (Quelle: GEPA pictures/imago)

Felix Neureuther, Fritz Dopfer und Stefan Luitz grinsten sich eins - und sie hatten auch allen Grund dazu: Das deutsche Riesenslalom-Trio geht mit einem historisch starken Ergebnis in die Weihnachtspause. Im italienischen Alta Badia belegten Dopfer, Neureuther und Luitz beim 21. Sieg von Marcel Hirscher aus Österreich die Plätze vier, fünf und acht.

Drei deutsche Männer unter den ersten Acht - das hatte es noch nie gegeben in viereinhalb Jahrzehnten Ski-Weltcup. "Wir sind eine echt gute Truppe", sagte Neureuther, der mit nach wie vor lädiertem Rücken und kaputtem Daumen auf der traditionell anspruchsvollen Piste Gran Risa in Stern im Gadertal unterwegs war.

Hirscher, der Franzose Alexis Pinturault (0,35 Sekunden zurück) sowie Weltmeister Ted Ligety (USA/0,58) waren "eine Liga für sich, aber dahinter kommen gleich wir Deutschen", ergänzte Neureuther nicht ohne Stolz - und die anderen beiden nickten dazu erfreut. Für Olympia sind das keine schlechten Aussichten. Glücklich waren die Drei am Ende alle - jeder auf seine Art.

Weihnachten zum Blessuren pflegen

Fritz Dopfer, weil er vor diesem traditionsreichen Rennen eine neue Bindungsplatte auf die Skier geschraubt hatte - es schien wie ein Akt der Befreiung. Stefan Luitz wirkte erleichtert, weil der achte Rang eine "Bestätigung war" für den dritten Rang eine Woche zuvor in Val d'Isere. Und Neureuther unter anderem, weil "jetzt Weihnachten ist" und er seine Blessuren ein wenig pflegen kann.

Überhaupt erst einmal waren drei deutsche Ski-Rennläufer im seit 1967 ausgetragenen Weltcup unter die ersten Zehn gefahren, das waren am 11. Januar 1990 bei der Abfahrt im österreichischen Schladming Stefan Krauss (6.), Markus Wasmeier (9.) und Hansjörg Tauscher (10.) gewesen. "Extrem gut verkauft, extrem ansprechend", lobte DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier das muntere Trio.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Welche Nation landet in Sotschi auf dem ersten Platz des Medaillen-Spiegels?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal