Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Ski alpin: Felix Neureuther freut sich auf weitere Weltcups

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski alpin  

Neureuther verspricht "sehr schönen Januar"

23.01.2014, 16:49 Uhr | dpa

Ski alpin: Felix Neureuther freut sich auf weitere Weltcups. Felix Neureuther strebt weitere Podestplätze an.

Felix Neureuther strebt weitere Podestplätze an. Foto: Jean-Christophe Bott. (Quelle: dpa)

Kitzbühel (dpa) - Felix Neureuther freut sich auf eine Premiere am Ort seines ersten Weltcup-Sieges, Stephan Keppler nutzt sein "Lieblingsrennen" für das Karriereende.

Nach seinem 15. Platz beim Abfahrtstraining kündigte der Skirennfahrer den letzten Start seiner Weltcup-Laufbahn für das Hahnenkamm-Wochenende in Kitzbühel an. "Ich nehme mir gar keine Ziele vor, ich will das einfach bloß genießen, weil es mein letztes Rennen ist", sagte Keppler der Nachrichtenagentur dpa. Zuerst aber ist Neureuther beim Slalom am Freitag an der Reihe. Erstmals unter Flutlicht in Kitzbühel.

"Ich finde es cool, dass in Kitzbühel ein Nachtrennen ist, zumindest der zweite Durchgang", sagte der 29-Jährige. Allerdings sei es auch ein bisschen schade, dass man vom traditionellen Sonntag weichen müsse. "Es gibt so viele mehr, die schnell sein können außer Marcel und mir." In den vergangenen zwölf Torlauf-Rennen im Weltcup gewann sechsmal Hirscher und dreimal Neureuther. Am vergangenen Sonntag aber siegte der Franzose Alexis Pinturault.

Neureuther möchte weiter mit Vollgas Richtung Sotschi rasen, Keppler die letzten Meter seiner Weltcup-Karriere genießen. Einmal durfte Keppler im Weltcup im Dezember 2010 als Zweiter auf das Podest, bei drei Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen in Vancouver startete er für das deutsche Team. Für Sotschi reichte es - wie bei allen deutschen Speedherren - nicht. "Ich habe gesagt, wenn ich die Olympia-Quali nicht schaffe, fahre ich in Garmisch mein letztes Rennen und sag' noch mal dem Heimpublikum Servus." Da der Weltcup am kommenden Wochenende vom Garmisch-Partenkirchen nach St. Moritz verlegt wurde, ist nun auf der Streif Schluss. "Also kann ich auch gerne bei meinem Lieblingsrennen das letzte Rennen machen."

Bevor der Olympia-Teilnehmer von 2010 am Samstag, eine Woche vor seinem 31. Geburtstag, bei Abfahrt (Samstag) und Kombination (Sonntag) zum letzten Mal ins Geschehen eingreift, drückt er aber erstmal Neureuther die Daumen. "Klar, der gewinnt das Ding", scherzte der beste deutsche Speedfahrer der vergangenen Jahre. Trainingsbester auf der Streif war der Amerikaner Bode Miller.

Wegen des Wetters wurde das Programm in der österreichischen Alpin-Hochburg geändert. Die Slalom-Stars machen den Anfang. Zur Freude von Neureuthers großem Rivalen, Weltmeister Marcel Hirscher. "Endlich gibt's für uns Slalomfahrer auch eine coole Siegerehrung", erklärte der 24 Jahre alte Österreicher.

Der Beste des Torlauf-Tableaus darf sich am Freitagabend nicht nur über einen 70 000 Euro-Anteil des Gesamtpreisgeldes in Höhe von 590 000 Euro, sondern auch über eine stimmungsvolle Siegerehrung vor Tausenden Fans im Zielhaus freuen. Dieser Genuss ist an einem normalen Hahnenkamm-Wochenende nur den Super-G- und Abfahrtscracks vorbehalten. Torläufer Alois Vogl erlebte das einmal nach einem dritten Rang 2007 - auch damals hatte das Wetter ein verändertes Programm zur Folge gehabt.

Darf nun Neureuther vor den Menschenmassen jubeln? Nach seinem Premierenerfolg 2010 feierte er noch sechs weitere Weltcup-Siege, zwei in diesem Winter. Dem Slalom am Freitag folgt ein weiterer Torlauf am Dienstagabend in Schladming. Neureuthers Olympia-Generalprobe steigt dann im Riesenslalom am 2. Februar in St. Moritz in der Schweiz.

Neben Neureuther wurden Fritz Dopfer und Philipp Schmid vom Deutschen Skiverband für den Slalom nominiert, Josef Ferstl und Keppler sollen in der Abfahrt für einen Achtungserfolg des DSV sorgen. Im deutschen Olympia-Aufgebot ist wie erwartet und wie zuletzt 2006 in Turin kein deutscher Speedfahrer dabei.

"Das Ziel haben wir nicht erreicht", sagte Alpindirektor Wolfgang Maier. Er blickt auf eine "für alle extrem ernüchternde" Olympia-Saison seiner Abfahrer zurück. Tobias Stechert erreichte die halbe Norm - und fällt in Kitzbühel verletzt aus. Hinter Stechert gab es keine für eine Olympia-Nominierung vorzeigbaren Ergebnisse. "Wir sind noch immer in Schockstarre, dass wir keinen Abfahrer reinbekommen haben", sagte Maier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal