Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Felix Neureuther: Würde sehr gerne 2018 bei Olympia starten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Habe Spaß nach wie vor"  

Neureuther würde 2018 gerne bei Olympia starten

26.02.2014, 14:42 Uhr | sid, dpa

Felix Neureuther: Würde sehr gerne 2018 bei Olympia starten. Skirennfahrer Felix Neureuther blickt schon auf Olympia 2018. (Quelle: dpa)

Skirennfahrer Felix Neureuther blickt schon auf Olympia 2018. (Quelle: dpa)

Deutschlands Skirennfahrer Felix Neureuther hat nach seiner Olympia-Enttäuschung von Sotschi eine Winterspiel-Teilnahme in vier Jahren in Südkorea nicht abgeschrieben. "Ich würde sehr gerne 2018 auch in Pyeongchang starten, aber das ist derzeit natürlich nicht planbar. Man muss sehen, wie der Körper mitmacht", sagte Neureuther im Interview mit der "Sport Bild".

An einen Rücktritt verschwendet Neureuther, der sich wegen eines Schleudertraumas im Moment noch in Behandlung befindet, trotz einiger körperlicher Probleme ("Ich stehe jeden Tag mit Schmerzen auf") derzeit keinen Gedanken. Es sei allerdings "ein Kampf an der Grenze. Und natürlich rauben die notwendigen Behandlungen Energie und Zeit", schilderte Neureuther.

"Bin kein Pechvogel"

"Ich kann nur funktionieren, wenn ich mich wohlfühle. Aber Spaß habe ich nach wie vor, und ich hoffe, dass Sotschi erst meine vorletzten Olympischen Spiele waren." Bei seiner dritten Olympia-Teilnahme belegte Neureuther nach seinem Unfall auf der Anreise Rang acht im Riesenslalom, im Torlauf fädelte er auf Medaillenkurs ein.

Rückkehr aus Sotschi 
Bundespräsident begrüßt deutsche Olympioniken

Über 100 Athleten landeten mit einem Sonderflug in München. Video

"Ich bin kein Pechvogel. Ich habe Glück, nicht Pech", stellte er klar. Man müsse das schon ins richtige Verhältnis setzen: "Ich mache den Sport, den ich liebe. Familie, Freunde - auch alles super. Mir geht es gut." Dennoch machen "vor allem der Rücken und die Knie" Probleme, so Neureuther weiter.

Neureuther macht sich Zukunftsgedanken

Wie lange er noch bereit sei, den hohen Aufwand für seinen Körper zu betreiben, "das kann ich schlecht sagen", sagte Neureuther und kündigte eine Pause an, in der er sich "Gedanken über meine Zukunft" machen wolle.

Erst einmal stehen aber die weiteren Saison-Aufgaben an. "Wir haben noch vier Rennen, da ist noch was zu erreichen. Ich freue mich auf den Rest der Saison, die werde ich nicht abschenken. Ich war vor Sotschi in guter Form", erklärte der 29-Jährige. Eine Weltcup-Pause will er nicht einlegen, obwohl die Folgen seines Autounfalls noch nicht ganz überstanden seien: "Ich will starten. Ich bin in Sotschi nicht wegen meines Unfalls ausgeschieden. Ich habe einen Fehler gemacht."

Am 8. und 9. März finden im slowenischen Kranjska Gora ein Slalom und Riesenslalom statt.

Neureuther hofft, dass Höfl-Riesch weitermacht

Zudem hofft Neureuther, dass Maria Höfl-Riesch an ihre erfolgreiche Laufbahn ein weiteres Jahr dranhängt. "Maria ist eine der größten Wintersport-Stars aller Zeiten. Vor ihrer Laufbahn kann man nur den Hut ziehen. Es ist fantastisch, was sie erreicht hat. Ich finde es großartig, wenn sie auch 2015 noch dabei ist. Sie ist kaum zu ersetzen", sagte der achtmalige Weltcupsieger.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal