Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Funktionäre sollen Quali von Mae manipuliert haben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Funktionäre sollen Quali von Mae manipuliert haben

11.07.2014, 17:52 Uhr | dpa

Funktionäre sollen Quali von Mae manipuliert haben. Vanessa Mae war im Februar im olympischen Riesenslalom angetreten.

Vanessa Mae war im Februar im olympischen Riesenslalom angetreten. Foto: Michael Kappeler. (Quelle: dpa)

Ljubljana (dpa) - Der slowenische Skiverband hat im Zusammenhang mit der Olympia-Qualifikation der Stargeigerin Vanessa Mae vier Funktionäre suspendiert.

Man habe Hinweise darauf, dass sie bei Rennen im Januar auf Geheiß thailändischer Ski-Funktionäre nachgeholfen haben, damit Mae die Kriterien für die Winterspiele in Sotschi erfüllen konnte. Das teilte der Verband mit. Mae habe zum damaligen Zeitpunkt möglicherweise selbst nichts von den Manipulationen gewusst, sagte der Präsident des slowenischen Skiverbandes, Jurij Zurej.

Die Star-Geigerin war im Februar im olympischen Riesenslalom unter dem Namen ihres thailändischen Vaters angetreten: Vanessa Vanakorn. Um genügend Punkte für die Qualifikation zu erreichen, musste sie zuvor bei Wettbewerben in Schweden, Norwegen, Slowenien und der Schweiz teilnehmen und Punkte sammeln.

Bei einem oder mehreren Rennen in Slowenien soll es laut Zurej zu mutmaßlichen Manipulationen bei Zeiten und Platzierungen gekommen sein. Nach den Berichten, die an den Weltverband die FIS geschickt wurden, hatte Mae die vier Rennen in Slowenien als 10., 9., 7. und 6. beendet. An ihnen waren hauptsächlich slowenische Nachwuchs-Skirennfahrer beteiligt.

"Auf der Startliste stand eine Person, die überhaupt nicht teilgenommen hatte. Und ein gestürzter Rennfahrer tauchte in den oberen Platzierzungen auf", sagte Zurej. "Außerdem stimmten die Daten der Wettkämpfe überhaupt nicht mit dem aktuellen Status der absolvierten Rennen überein."

In Sotschi kam Mae mit 50,1 Sekunden Rückstand auf die slowenische Olympiasiegerin Tina Maze als 67. auf den letzten Platz. Die Untersuchungsergebnisse sollen nun an die slowenische Polizei sowie den Skiweltverband (FIS) in der Schweiz weitergeleitet werden. "Der slowenische Verband soll diesen Vorfall untersuchen und dann Sanktionen treffen. Danach entscheiden wir, was von unserer Seite zu tun ist. Aber bisher haben wir noch keine Beweise", sagte FIS-Präsident Gian-Franco Kasper. Zum Olympia-Auftritt der Geigen-Virtuosin sagte er: "Sie war nicht die beste Skifahrerin. Ich denke, das hat jeder gesehen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal