Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Ski-WM 2015: Lindsey Vonns will "jetzt Wunder schaffen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski-WM 2015  

Vonns WM-Zwischenbilanz - "jetzt Wunder schaffen"

09.02.2015, 07:23 Uhr | dpa

Ski-WM 2015: Lindsey Vonns will "jetzt Wunder schaffen". Lindsey Vonn blieb bei der Heim-WM hinter den großen Erwartungen zurück.

Lindsey Vonn blieb bei der Heim-WM hinter den großen Erwartungen zurück. Foto: Hans Klaus Techt. (Quelle: dpa)

Beaver Creek (dpa) - Der gedrückten Stimmung im eigenen Lager begegnete Lindsey Vonn mit Trotz und großen Worten. "Ich habe noch zwei Chancen und werde 110 Prozent Einsatz geben. Hoffentlich kann ich ein Wunder schaffen", verkündete der US-Skistar.

Als zweifache Gold-Anwärterin in den schnellen Disziplinen war die 30-Jährige bei den Alpin-Weltmeisterschaften in ihrer Heimat gestartet - und verfehlte jeweils die hohen Ziele. Bronze aus dem Super-G als Zwischenbilanz ist zu wenig für die hohen Ansprüche des US-Verbandes, der voll auf Vonn setzt.

Drei Tage nach der Abfahrts-Enttäuschung mit Platz fünf wartet in der Alpinen Kombination am Montag Vonns vorletzte Gelegenheit bei diesen Titelkämpfen, danach bleibt nur noch der Riesenslalom. Allerdings gilt Vonn wegen fehlender Leistungsnachweise in den technischen Disziplinen in beiden Wettbewerben nicht unbedingt als Favoritin auf eine Medaille. "Ich gebe das Beste, was ich kann", versprach die Freundin von Golfer Tiger Woods, der die Zuschauer ihren Abfahrts-Misserfolg zumindest nicht übel nahmen. Jubel- statt Buhrufe gab's für Vonn, die dieser Tage in Beaver Creek demonstrativ ihr schönstes Lächeln aufsetzt.

Doch ausgerechnet zu ihrer Heim-WM hat die Amerikanerin die Form verloren, die ihr noch vor wenigen Wochen den Rekord mit 64 Weltcup-Siegen einbrachte. "Es ist nicht einfach für sie, alle Ergebnisse, die sie in dieser Saison gehabt hat, zu bestätigen", sagte US-Speedtrainer Stefan Abplanalp und machte klar: "Sie ist noch immer eine außergewöhnliche Fahrerin."

In den Speeddisziplinen schien sie beinahe unbezwingbar. "Nach ihren Erfolgen in Europa und dem Rekord, den sie erreicht hat, erwarten sich alle, das gesamte Umfeld und sie selbst natürlich auch Medaillen von ihr", erkannte auch der österreichische Sportdirektor Hans Pum. "Sie hat eine gewonnen, aber es ist nicht so leicht."

Was ohne den öffentlichen Druck möglich ist, zeigten Anna Fenninger und Tina Maze. Die Stars der ersten Woche gewannen jeweils einmal Gold und einmal Silber. Im Super-G zum Auftakt lag die Österreicherin Fenninger im Ziel drei Hundertstelsekunden vor Maze, drei Tage später drehte die 31 Jahre alte Slowenin das Ergebnis: Ein Mini-Vorsprung von 0,02 Sekunden sicherte der Gesamtweltcupsiegerin von 2013 das dritte WM-Gold ihrer Karriere; Fenninger blieb Silber. In der Kombination am Montag streben nun beide eine weitere Medaille an - wie Lindsey Vonn.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal