Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Ski alpin - Fenninger: "Ich bin kein Mensch, der sich Sorgen macht"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski alpin  

Fenninger: "Ich bin kein Mensch, der sich Sorgen macht"

21.10.2015, 09:39 Uhr | dpa

Ski alpin - Fenninger: "Ich bin kein Mensch, der sich Sorgen macht". Anna Fenninger steht mehr denn je im Fokus.

Anna Fenninger steht mehr denn je im Fokus. Foto: Jean-Christophe Bott. (Quelle: dpa)

Sölden (dpa) - Anna Fenninger hat in den vergangenen beiden Jahren den Gesamtweltcup gewonnen - und startet am Samstag erneut als Favoritin in die neue Saison.

Die Skirennfahrerin aus Österreich spricht im Interview der Deutschen Presse-Agentur über den Sponsoren- und Verbandstrubel im Sommer und ihre deutsche Herausforderin Viktoria Rebensburg.

Sie hatten kürzlich Knieprobleme. Sind diese ausgestanden oder haben Sie Sorgen, in Sölden nicht in Topform zu sein?

Fenninger: Ich bin kein Mensch, der sich Sorgen macht. Die Situation mit meinem Knie ist nichts Neues für mich. Ich weiß, was da zu tun ist und werde entsprechend professionell betreut. Das Entscheidende ist, individuell zu arbeiten, so dass die Belastung perfekt dosiert wird.

Nach einigen Rücktritten im österreichischen Team, u.a. von Raich, Zettel, Hosp, stehen Sie sogar noch mehr im Fokus als zuletzt schon. Spüren Sie jetzt mehr Verantwortung? Wie gehen Sie damit um?

Fenninger: Im Fokus stand ich ja die letzten Jahre immer schon, und deswegen hat sich für mich persönlich nichts geändert.

Tina Maze fällt als große Konkurrentin für den Gesamtweltcup aus. Welche Ihrer Rivalinnen schätzen Sie am stärksten ein?

Fenninger:  Es gibt immer sehr viele Anwärter auf die große Kugel - und damit ist es im Vorhinein natürlich schwer zu sagen, wer dann das Rennen macht. Da sind Tina Weirather, Lara Gut, Viktoria Rebensburg, Lindsey Vonn und vor allem die Mika (Mikaela Shiffrin). Wenn sie jetzt den Super-G dazu nimmt, ist sie für mich eine der stärksten - weil sie ihre zwei Hauptdisziplinen im technischen Bereich hat und da einfach mehr Rennen zu bestreiten sind als im Speed. Deswegen schätze ich sie eigentlich am stärksten ein.

Beim DSV soll Viktoria Rebensburg als Kandidatin für den Gesamtweltcup aufgebaut werden. Glauben Sie, dass sie schon in diesem Winter im Kampf um die große Kristallkugel gefährlich werden kann?

Fenninger: Bei der Vicky glaube ich das schon. Vor allem deswegen, weil sie letztes Jahr den Materialwechsel sehr gut im Griff gehabt hat, und jetzt fährt sie ihre zweite Saison auf Stöckli. Bei ihr hat man bei Ansätzen schon gesehen, dass sie extrem gut damit zurechtkommt. Ich glaube, dass sie sich heuer noch mal extrem steigern kann, und damit ist sie sicher eine, die da mitfighten kann.

Wie sehr hat Sie das sportpolitische Gezerre um den ÖSV und Ihren Ex-Manager Kärcher in der Saison-Vorbereitung gestört?

Fenninger: Ich glaube, dass man aus solchen Situationen auch gestärkt herausgehen kann. Ich sehe die Lösung, die wir jetzt gemeinsam gefunden haben, absolut positiv. Ich habe genau das professionelle Umfeld, das ich als Allrounderin auf dem Level brauche. Und den Sommer über war das intensive Training genau das Richtige, um den Kopf wieder frei zu kriegen.

Wie froh sind Sie, dass es jetzt endlich wieder nur um Skifahren geht? Können Sie sicher sein, dass es diese Nebengeräusche ab sofort nicht mehr geben wird?

Fenninger:  Für mich ist das Skifahren immer das wichtigste gewesen und steht absolut im Vordergrund. Diese öffentliche Diskussion, die es im Sommer gegeben hat, die war nicht beabsichtigt: Ich wollte das intern klären. Ob ich sicher sein kann, dass es diese Nebengeräusche nicht mehr geben wird? Keine Ahnung. Wer weiß schon, was in der Zukunft passiert. Ich hätte auch nie gedacht, dass es überhaupt so weit kommt. Aber klar, natürlich ist es das Ziel, dass es sowas nicht mehr gibt.

ZUR PERSON:  Die 26 Jahre alte Salzburgerin Anna Fenninger zählt auch in dieser Saison zu den Favoritinnen auf den Gesamtweltcup. Im Sommer eskalierte ein inzwischen beigelegter Streit zwischen der Super-G-Olympiasiegerin von Sotschi und dem Skiverband Österreichs.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal