Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Ski alpin: Slalom-Debakel für DSV-Damen in Aspen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwach wie zuletzt vor 15 Jahren  

Slalom-Debakel für DSV-Damen in Aspen

29.11.2015, 22:08 Uhr | dpa

Ski alpin: Slalom-Debakel für DSV-Damen in Aspen. Lena Dürr in Aktion.  (Quelle: imago/GEPA Pictures)

Lena Dürr in Aktion. (Quelle: GEPA Pictures/imago)

Das ist dem deutschen Damen-Team seit 15 Jahren nicht mehr passiert: Die optimistisch in die ersten Saisonläufe gestarteten Slalom-Fahrerinnen haben beim Technik-Wochenende von Aspen eine dicke Blamage erlebt.

Von jeweils sechs Athletinnen schaffte es in zwei Rennen nur die junge Jessica Hilzinger am Samstag in die Punkte - der Rest des Teams um die erfahrene Lena Dürr enttäuschte maßlos. "Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich sagen soll", sagte Dürr am Sonntag, nachdem sie im ersten Durchgang bei einem Rechtsschwung weggerutscht war und auf der Piste wütend in den Schnee geboxt hatte.

Kein einziger DSV-Punkt seit 15 Jahren

Es war eine historische Niederlage für den Deutschen Skiverband (DSV): Erstmals seit Dezember 2000 in Sestriere gab es in einem Weltcup-Slalom der Damen keinen einzigen Punkt.

Dabei hatten die Trainer Dürr und Maren Wiesler Plätze in den Top 15 zugetraut, bei Barbara Wirth und Tina Geiger wurden Ränge unter den besten 20 für möglich gehalten. Am Ende reisen alle vier und auch die junge Elisabeth Willibald ohne Ergebnis aus Colorado ab. "Das ist schon eine Enttäuschung", sagte Damen-Bundestrainer Markus Anwander.

"Uns fehlt Selbstvertrauen"

Zur Strafe müssen sich alle seine Schützlinge vor dem nächsten Weltcup-Slalom am 13. Dezember in Are erst im Europacup beweisen. "Uns fehlt Rennpraxis und Selbstvertrauen", haderte der Coach.

Einziger Lichtblick in den zwei Slalom-Tagen von Aspen war Jessica Hilzinger, die am Samstag beim überragenden Sieg von US-Skistar Mikaela Shiffrin gleich in ihrem ersten Weltcup-Rennen als 25. in die Punkte fuhr. "Das ist mega-cool", erzählte die im Sommer aus Liechtenstein zum deutschen Verband gewechselte 18-Jährige.

Am Sonntag verpasste sie den Entscheidungslauf nur knapp. "Heute war alles ein bisschen verkrampft", fand sie. "Aber dass es einmal nicht klappt, ist nicht so schlimm. Die nächsten Chancen kommen bestimmt."

Dürr: "Habe es zweimal nicht runtergebracht"

Die anderen hatten keinen Grund zur Freude. Maren Wiesler will sich nach einem zwölften Rang im Februar in Maribor in dieser Saison nach vorne arbeiten - nach dem zweiten Slalom-Ausfall innerhalb 24 Stunden vergrub sie am Sonntag neben der Strecke ihr Gesicht hinter ihren Handschuhen.

Auch Lena Dürr war gefrustet: "Es ist nicht so, dass ich schlecht Ski fahre, aber ich habe es zweimal nicht runtergebracht." Bei der Rückkehr nach Europa steht für sie Wiedergutmachung an. "Ich hoffe, ich kann wieder umdrehen, was ich hier vermasselt habe und zeigen, was ich drauf habe", sagte die Münchnerin im Hinblick auf Are.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal