Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Ski Alpin in Beaver Creek: Stefan Luitz verpasst das Treppchen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neureuther wird Fünfter  

Grober Fehler - Luitz verpasst das Treppchen

06.12.2015, 22:17 Uhr | sid, dpa

Ski Alpin in Beaver Creek: Stefan Luitz verpasst das Treppchen. Stefan Luitz auf der Piste in Beaver Creek.  (Quelle: dpa)

FIS Alpine Skiing World Cup in Beaver Creek (Quelle: dpa)

Stefan Luitz hat beim Weltcup-Riesenslalom in Beaver Creek im US-Bundesstaat Colorado die Chance auf einen historischen Triumph verschenkt. Der 23-Jährige, Zweiter nach dem ersten Durchgang, leistete sich im Finale mit überlegener Bestzeit und dem Ziel vor Augen einen bösen Patzer - und beendete das Rennen statt auf dem Siegerpodest auf einem enttäuschenden 23. Platz.

Beim 33. Weltcup-Erfolg von Marcel Hirscher war Felix Neureuther als Fünfter der Beste eines deutschen Trios. Der Österreicher Hirscher war knapp eine Sekunde schneller als Victor Muffat-Jeandet aus Frankreich auf Rang zwei. Dritter wurde der Norweger Henrik Kristoffersen.

Fritz Dopfer belegte Platz 17. Einen Weltcup-Sieg im "Riesen" haben bisher nur zwei Deutsche geschafft: Neureuther im Januar 2014 in Adelboden (Schweiz) und Max Rieger 1973.

Ligety verabschiedet sich in Durchgang eins

Topfavorit Ted Ligety riskierte zu viel und schied im ersten Lauf bei der Einfahrt in den Zielhang aus. "Ich war krank und fühle mich wie nach einem Boxkampf", sagte der Amerikaner, der auf der anspruchsvollen "Raubvogel-Piste" inklusive der WM im Frühjahr die letzten fünf Riesentorläufe gewonnen hatte.

Neben Ligety kam auch der Olympia- und WM-Dritte Alexis Pinturault nicht ins Ziel. Der Franzose wurde nach einem Fahrfehler beim Zielsprung ausgehoben, knallte auf den Hinterkopf und zog sich einer ersten Untersuchung zufolge eine Gehirnerschütterung zu.

"Das ist alles ein bisschen zu wenig"

Hirscher hatte am Vortag bereits überraschend den von heftigem Schneefall beeinflussten Super-G vor Ligety gewonnen, die deutsche Speed-Gruppe erlebte dagegen eine weitere Enttäuschung. Nach der "Nullrunde" beim Abfahrtssieg von Speed-King Aksel Lund Svindal (Norwegen) am Freitag mussten sich Andreas Sander und Josef Ferstl mit den Rängen 22 und 27 begnügen.

"Das ist alles ein bisschen zu wenig", sagte DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier. Nach vier Saison-Rennen warten Ferstl und Co. weiter auf die angestrebten Top-15-Platzierungen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal