Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Ski alpin: Ski-Weltverband nach Drohnen-Zwischenfall im Dilemma

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski alpin in Madonna di Campiglio  

Ski-Weltverband nach Drohnen-Zwischenfall im Dilemma

23.12.2015, 22:24 Uhr | dpa

Ski alpin: Ski-Weltverband nach Drohnen-Zwischenfall im Dilemma. Marcel Hirscher wurde auf der Strecke fast von einer Kameradrohne erwischt.

Marcel Hirscher wurde auf der Strecke fast von einer Kameradrohne erwischt. Foto: Andrea Solero. (Quelle: dpa)

Madonna di Campiglio (dpa) - Die von Ted Ligety als "Crash Test  Dummies" bezeichneten Ski-Fahrer schwankten nach der Fast-Katastrophe von Madonna di Campiglio zwischen Entsetzen und Wut.

Nachdem  Topläufer Marcel Hirscher beim Slalom fast von einer abstürzenden Drohne getroffen wurde, reagierte er harsch: "Eine absolute Frechheit. Man darf gar nicht nachdenken, was da passieren kann. Bitte, passt besser auf!", sagte Hirscher, nachdem er die Sequenzen von der unmittelbar hinter ihm abstürzenden und zersplitternden Drohne gesehen hatte. "Wenn ich mir die Bilder im Internet ansehe, bekomme ich feuchte Hände und zittere", ergänzte er am folgenden in seinem Blog bei "Red Bull".

Auch der amerikanische Weltmeister Ted Ligety, der gerade erst nach dem schweren Unfall von Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer Generalkritik an den Verantwortlichen geübt hatte, zeigte sich erneut verärgert: "Marcel hatte so viel Glück, dass das nicht viel schlimmer ausgegangen ist. Das ist nicht akzeptabel", schimpfte Ligety via Twitter. Von Hirscher erhielt er prompt Zuspruch: "Ja, das war verrückt. Ich bin geschockt."

Dem Gesamtweltcup-Sieger der letzten vier Saisons war bewusst, wie viel Glück er bei dem Zwischenfall hatte. "Ich habe mein Weihnachtsgeschenk heuer schon früher erhalten. Ich bin unverletzt", sagte der 26-Jährige mit Erleichterung. Am Tag danach forderte er den Weltverband eindringlich zum Handeln auf: "FIS, bitte macht euren Job!" Hirscher wies auch noch einmal auf den Parallel-Slalom vom Montag hin. Alleine dort "hätte es ohne weiteres fünf Kreuzbandrisse und zwei schwere Kollisionen geben können", machte der Österreicher deutlich.

Die FIS kündigte bereits eine umfassende Aufklärung an. Bereits am Mittwoch gab es erste Konsequenzen: "Solange ich die Verantwortung trage, werden Drohnen bei Rennen verboten, weil sie schlecht für die Sicherheit sind", sagte Renndirektor Markus Waldner der Agentur "AP".

"So etwas darf nie wieder passieren", schrieb die FIS. Der TV-Rechteinhaber Infront entschuldigte sich bei Hirscher und der FIS für den "unglücklichen Zwischenfall". Nach einer ersten Auswertung wurde eine Fehlfunktion an der Drohne festgestellt, wie Infront mitteilte. Ursache dafür könnte eine starke Frequenzstörung gewesen sein. Demnach habe der Pilot versucht, das Fluggerät so nah wie möglich am Boden zu halten und die Drohne zu zerstören, bevor die Kontrolle über das Gerät verloren gegangen wäre.

Im zweiten Durchgang war am Dienstagabend eine Kameradrohne auf die Piste gestürzt und kam dabei Hirscher so nahe, dass dieser fast getroffen worden wäre. "Ich habe nicht gewusst, was es ist, aber schon etwas gespürt", sagte der Österreicher später. Erst im Ziel erfuhr er, was ihn bei seiner Fahrt auf den zweiten Platz fast getroffen hätte. "Man darf gar nicht nachdenken, was passieren könnte bei einem Gewicht von zehn Kilo, das von 20 Metern runterfällt. Es wäre sicherlich eine sehr ernsthafte, schwere Verletzung gewesen", verdeutlichte Hirscher.

Renndirektor Waldner sprach am Abend von einer "Schweinerei" und einer nur knapp abgewendeten Katastrophe. Im Gegensatz zu Österreich oder Deutschland ist es in Italien erlaubt, bei Ski-Rennen Drohnen einzusetzen. "Es war aber ausgemacht, dass der Pilot nicht über die Strecke fliegt, sondern nur über den Korridor", sagte Waldner. "Doch im zweiten Lauf ist der dann immer weiter reingeflogen. Ein Wahnsinn, was da passiert ist." Der Präsident des Organisationskomitees von Madonna, Lorenzo Conci, betonte: "Ich kann nur meine persönlichen Gefühle zum Ausdruck bringen. Ich bin schockiert, dass so etwas passiert ist. Wir haben sehr, sehr viel Glück gehabt."

Für die FIS steckt in diesem Vorfall auch ein Dilemma: Einerseits will der Sport beworben und jüngeren Fans schmackhaft gemacht werden, spektakuläre Luft-Bilder oder auch neue Wettkämpfe wie der Parallel-Riesenslalom tags zuvor sind dafür Möglichkeiten. Andererseits zählt der Sicherheitsaspekt: Beim Event am Montag hatte es etwa Kritiker gegeben, die die Gesundheit der Sportler bei Kollisionen gefährdet sahen. Letztlich ging alles glimpflich aus - und Hirscher nahm es später sogar mit Humor. "Dichter Flugverkehr in Italien!", schrieb er bei Facebook neben dem Bild des Vorfalls.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal