Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ski alpin >

Super G in Kitzbühel: Aksel Lund Svindal holt siebten Saisonsieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski alpin  

Super-G-Sieger Svindal Streif-Favorit - Sander stark

22.01.2016, 15:19 Uhr | dpa

Super G in Kitzbühel: Aksel Lund Svindal holt siebten Saisonsieg. Aksel Lund Svindal gewann den Super-G in Kitzbühel.

Aksel Lund Svindal gewann den Super-G in Kitzbühel. Foto: Expa/Jfk. (Quelle: dpa)

Kitzbühel (dpa) - Mit dem besten deutschen Super-G-Resultat der Streif-Geschichte war Andreas Sander noch immer mehr als eine Sekunde langsamer als der erneut überragende Aksel Lund Svindal.

Der Norweger holte zum Auftakt der Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel seinen siebten Saisonsieg und untermauerte damit seinen Favoritenstatus für den Saisonhöhepunkt - die legendäre Abfahrt.

Im Super-G verwies der fünfmalige Weltmeister Andrew Weibrecht aus den USA (+0,31 Sekunden) und den Österreicher Hannes Reichelt (+0,42) beobachtet von viel Prominenz am Freitag auf die Plätze zwei und drei. "Das war ein guter Lauf, ich bin ein ziemlich guter Super-G-Fahrer", bemerkte Svindal ungewohnt offensiv. "Wenn man dann mit ziemlich viel Gas fährt von oben bis unten und fast fehlerfrei bleibt, dann ist das schon in Ordnung." Von den vier Super-G des Winters hat Svindal nun drei gewonnen.

Davon ist Sander noch ein großes Stück weit entfernt. Der zehnte Platz bei herausragend guten Bedingungen mit strahlendem Sonnenschein und keiner Wolke am Himmel war vor VIP-Gästen wie Formel-1-Boss Bernie Ecclestone und Mercedes-Teamaufseher Niki Lauda dennoch ein Ausrufezeichen. Er bedeutete sein bestes Karriere-Resultat in dieser Disziplin. Zudem war ein deutscher Skirennfahrer bei einem Super-G auf der Streif noch nie zuvor so gut platziert.

"Im Moment ist es eine große Befriedigung", sagte Sander. "Es ist schön für mich und für's ganze Team, dass es jetzt läuft."

Lange Zeit galt Sander als Fahrer, der sein Potenzial verschleudert und sich auf seinem WM-Titel im Super-G bei der Junioren-WM 2008 ausruht. Seitdem Mathias Berthold Herren-Cheftrainer ist, fühlt sich Sander aber deutlich wohler, berichtet von einer Professionalisierung im Training und von klar sichtbaren Schritten nach vorn.

"Das ist jetzt allerdings auch nicht das Ende", betonte Sander. "Ich bin jetzt auf einer Station, wo ich konstant hinfahren möchte in diesem Jahr. Vielleicht auch noch weiter vor auf die nächsten Jahre gesehen. Deswegen ist das hoffentlich nur eine Zwischenstation."

Klaus Brandner zeigte auf der Streif bis zur Hausbergkante eine gute Vorstellung, leistete sich in der Traverse aber einen Fehler und rechnete im Ziel schon mit einer Platzierung jenseits der Punkteränge. Auf Rang 29 gab es aber zumindest zwei Zähler und ein bisschen Zutrauen für die Schussfahrt am Samstag.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal