Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Deutsche Medaillenträume platzen in Oberstdorf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skispringen  

Deutsche Medaillenträume platzen in Oberstdorf

12.02.2010, 22:45 Uhr | dpa

Michael Uhrmann (Foto: imago)Michael Uhrmann (Foto: imago) Deutschlands Skispringer haben sich bei den Skiflug-Weltmeisterschaften in Oberstdorf wie erwartet schon zur Halbzeit aus dem Kampf um die Medaillen verabschiedet. Bei dem Spektakel vor 12.000 Fans mit 25 Flügen über die magische 200-Meter-Marke wusste am Freitag lediglich Martin Schmitt auf Platz zwölf zu gefallen, doch im Konzert der Top-Springer konnte auch der wiedererstarkte Routinier nicht mitspielen. "Ich bin nicht ganz zufrieden und hoffe, dass sich die Jungs noch steigern", bilanzierte Bundestrainer Peter Rohwein.

Weltcup Skipringer in Willingen auf Platz fünf
Weltcup Ergebnisse Skispringen

Romören übernimmt die Führung

Die Führung nach dem ersten Tag übernahm der Norweger Björn Einar Romören, der auf 214,5 und 213,5 Meter kam. Sein Vorsprung auf den Österreicher Gregor Schlierenzauer beträgt jedoch lediglich 2,2 Punkte. Dessen Landsmann Martin Koch stand mit 221 Metern den weitesten Satz des Tages und liegt auf Rang drei in Lauerstellung.

Schmitt überrascht mit starkem Start

Schmitt ließ die schwachen Auftritte der vergangenen Wochen vergessen und startete mit 201 Metern furios in den Wettkampf. "Ich habe oben schon gemerkt, dass der Sprung gut ist. Im Hang wurde es noch besser. Bei 160 Metern musste ich schon grinsen", berichtete der 30-Jährige. Mit 200 Metern im zweiten Versuch bestätigte er seine gute Form. "Ich bin endlich wieder in einer Verfassung, wo ich ins Fliegen komme und es Spaß macht. Das habe ich schon lange nicht mehr gehabt", sagte Schmitt. "Bei ihm ist noch mehr drin", meinte Rohwein.

Rohwein: "Sie wirkten etwas angespannt"

Dies gilt auch für die anderen drei DSV-Springer. Die Hoffnungen von Michael Uhrmann und Michael Neumayer auf eine Top-Platzierung platzten schon im ersten Durchgang. "Sie wirkten etwas angespannt", schätzte Rohwein ein. Neumayer kam auf 188,5 und 189 Meter und stellte danach enttäuscht fest: "Ich wäre gerne weiter gesprungen, aber leider ist es nicht so gut gelaufen. Aber ich bin in allen vier Durchgängen dabei, das ist schon etwas." Platz 22 entsprach jedoch nicht den Ansprüchen des Berchtesgadeners.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal