Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Schmitt springt auf Rang fünf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skispringen  

Schmitt springt auf Rang fünf

16.08.2010, 12:40 Uhr | dpa

Martin Schmitt (Foto: imago)Martin Schmitt (Foto: imago)Martin Schmitt hat beim Skisprung- Weltcup in Lillehammer den dritten Saison-Podestplatz knapp verpasst und seinen neun Jahre alten Rekord als bester Punktesammler an Gregor Schlierenzauer verloren. Beim überlegenen Sieg des Finnen Harri Olli auf dem Olympia-Bakken von 1994 bewies Schmitt mit Rang fünf einmal mehr seine Klasse, flog aber um 4,1 Punkte am Podium vorbei.

"Es war ein guter Wettkampf, vor allem der zweite Sprung war sehr gut. Man merkt aber schon, dass die Saison ein Stück andauert und die Kräfte langsam schwinden", bilanzierte der Vize-Weltmeister.

Aktuell Ergebnisse vom Skispringen

Guter zweiter Sprung

Bei wechselnden Windbedingungen fehlte Schmitt im ersten Versuch das nötige Quäntchen Glück, um ganz vorne mitmischen zu können. Allerdings war sein Sprung auf 128 Meter auch nicht optimal. "Der Sprung war technisch nicht sauber. Von der Weite fehlte doch einiges. Entsprechend unzufrieden bin ich", übte Schmitt Selbstkritik. "Er ist sehr gut geflogen, hat aber einen kleinen Absprungfehler gemacht. Es gibt aber keinen Grund, frustriert zu sein", sagte Bundestrainer Werner Schuster. Im Finale trumpfte Schmitt mit 136,5 Metern dann groß auf und machte noch vier Plätze gut. "Damit kann ich zufrieden sein", sagte der 31-Jährige.

Foto-Show Legendäre Momente im Wintersport
Raten Sie mit! Das Wintersport-Quiz

Schlierenzauer kurz vor dem Ziel

Als Drittplatzierter hinter Olli (135,5+142 Meter) und dem Russen Dmitri Wassiljew (137+133) stockte Weltcup-Spitzenreiter Schlierenzauer sein Konto auf 1838 Punkte auf und löschte damit die Bestmarke von Schmitt, der als Gesamtweltcup-Sieger in der Saison 1999/2000 insgesamt 1833 Zähler gesammelt hatte. Beim Skifliegen am Sonntag in Vikersund kann sich der 19-jährige Österreicher, dessen Vorsprung im Gesamtklassement vor dem Schweizer Simon Ammann 242 Punkte beträgt, vorzeitig die Große Kristallkugel sichern.

Neumayer und Co. enttäuschen

Die anderen deutschen Starter hatten mit dem Ausgang einmal mehr nichts zu tun, auch wenn Michael Neumayer nach seinem Absturz von Kuopio als 17. mit Sprüngen von 122 und 126,5 Metern leicht ansteigende Form nachwies. "Es ist gut, dass er sich verbessert hat", sagte Schuster. Michael Uhrmann, der zuletzt ebenfalls das Finale verpasst hatte, blieb dagegen als 21. mit 121,5 und 118,5 Metern erneut hinter den Erwartungen zurück. Stephan Hocke kam mit 115 und 110 Metern nur auf den 29. Platz. "Mit Ausnahme von Martin tun wir uns im Moment etwas schwer", räumte Schuster ein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal