Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Skifliegen: DSV-Springer fliegen auf Platz vier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skifliegen  

Team-Tour: DSV-Springer fliegen auf Platz vier

12.02.2010, 21:44 Uhr | dpa

DSV-Adler Severin Freund in der Luft. (Foto: dpa)DSV-Adler Severin Freund in der Luft. (Foto: dpa) Mit einem Rumpfteam haben Deutschlands Skispringer zum Auftakt der Team-Tour einen Podestplatz klar verpasst. Beim Skiflug-Weltcup in Oberstdorf belegte das DSV-Quartett mit Michael Neumayer (Berchtesgaden), Maximilian Mechler (Isny), Severin Freund und Michael Uhrmann (beide Rastbüchl) im Mannschafts-Wettbewerb mit 1420,9 Punkten den vierten Platz.

Den Sieg sicherte sich erwartungsgemäß Österreich mit 1560,4 Zählern vor Norwegen (1539,2) und Finnland (1505,3). "Ich bin zufrieden mit dem Wettkampf. Unser Rumpfteam hat sich gut geschlagen", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Aktuell Ergebnisse vom Skispringen
Team-Tour Premiere für neue Windregel

t-online.de Shop Wii-Konsolen zu Top-Preisen
t-online.de Shop Nintendo Family Ski (Wii)

Neumayer sorgt für deutsches Highlight

Für das Highlight aus deutscher Sicht sorgte vor 9500 Zuschauern Neumayer mit einem tollen Flug im ersten Durchgang auf 216,5 Meter. "Das war ein affengeiles Gefühl und ein fast perfekter Sprung. Ich hatte traumhafte Bedingungen und habe gezeigt, dass ich fliegen kann", sagte der Berchtesgadener. Im Finale ließ der 31-Jährige 198 Meter folgen und stellte danach fest: "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben uns ganz wacker geschlagen. Weiter nach vorne ging nichts."

Sven Hannawald Sorge um Martin Schmitts Figur

Lob vom Bundestrainer

Auch Uhrmann erfüllte mit 195 und 201,5 Metern die Erwartungen. "Es war vorher klar, dass es schwer wird, hier aufs Podest zu kommen. Meine Sprünge waren okay", sagte der Olympia-Vierte aus Rastbüchl. "Ich freue mich, dass die Olympia-Teilnehmer gute Sprünge gezeigt haben. Neumayer und Uhrmann haben die Mannschaft gut geführt", lobte Schuster die Routiniers.

Nachwuchsspringer fliegen hinterher

Die Ersatz-Flieger Mechler und Freund konnten den Ausfall der Olympia-Fahrer Martin Schmitt, Pascal Bodmer und Andreas Wank wie erwartet nicht kompensieren. Mechler sprang 182 und 163,5 Meter weit, Freund kam auf 177,5 und 186,5 Meter. "Es war schön, mal wieder in der Nationalmannschaft dabei gewesen zu sein. Im ersten Versuch habe ich das Vertrauen bestätigen können", meinte Mechler.

Neue Windregel kostet Österreich fast den Sieg


Das DSV-Quartett profitierte am Ende von einem Sturz des Slowenen Robert Kranjec, der die Schanzenrekordweite von 226 Metern nicht stehen konnte. Zum Opfer der neuen Windregel wurde Gregor Schlierenzauer. Vor dessen finalem Sprung verkürzte die Jury den Anlauf derart extrem, dass der Skiflug-Weltmeister aus Österreich mit Mühe bei 169,5 Metern landete und damit fast noch den Sieg für sein Team verspielte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal