Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Skispringen: DSV-Adler landen auf dem dritten Platz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skispringen  

DSV-Adler landen auf dem dritten Platz

06.03.2010, 19:43 Uhr | sid

Skispringen: DSV-Adler landen auf dem dritten Platz. Michael Neumayer war stärkster deutscher Springen. (Foto: imago)

Michael Neumayer war stärkster deutscher Springen. (Foto: imago)

Die deutschen Skispringer konnten an ihre gute Olympia-Form anknüpfen und belegten beim Team-Springen in Lahti den dritten Rang. Zwei Wochen nach dem Silbergewinn von Vancouver rettete Schlussspringer Michael Neumayer mit einem starken Flug auf 124 Metern den Podestplatz.

Danach wurde das Teamspringen vor 20.000 Fans wegen zu starker Winde nach dem ersten Durchgang abgebrochen.

Bundestrainer Schuster ist zufrieden

"Das war ein guter Wettkampf von uns, auch wenn ich nicht mehr daran geglaubt habe, dass wir es aufs Podest schaffen", sagte Bundestrainer Werner Schuster. Neumayer war nach dem fast zwei Stunden langen Durchgang mit zahllosen Unterbrechungen bei eisigen minus 9 Grad einfach glücklich: "Ich hatte guten Wind und habe ihn genutzt. Das war zwar kein regulärer Wettkampf, aber egal."

Norwegen siegt vor Österreich

Neumayer, Michael Uhrmann, Martin Schmitt, und Andreas Wank sammelten 457,7 Punkte und fingen damit die viertplatzierten Polen noch mit 1,3 Zählern Vorsprung ab. Norwegen siegte mit 486,6 Zählern überraschend vor Olympiasieger Österreich (483,6). Im deutschen Team zeigte allerdings neben Neumayer nur Andreas Wank eine starke Leistung. Uhrmann meinte nach seinem Sprung: "Ich war schon motiviert, aber ich bin richtig runtergefallen. Das war nicht so gut."

Schmitt: "Mir fehlt das Vertrauen"

Auch Martin Schmitt schwächelte bei seinem Hüpfer auf 106 Meter wie schon bei Olympia: "Mir fehlt momentan das Vertrauen, da ist es bei solch nicht so einfachen Bedingungen doppelt schwer. Die Qualität meiner Sprünge ist nicht ganz so hoch." Die österreichischen Flieger hatten erstmals die umstrittene "Wunder-Bindung" von Simon Ammann (Schweiz) im Einsatz, gegen die sie bei den Winterspielen noch vehement opponiert hatten. Das deutsche Team verzichtete dagegen darauf. "Mir ist die Sicherheit meiner Sportler wichtig. Man kann nicht einfach hergehen und springt mit der Bindung zehn Meter weiter. Da haben wir noch andere Baustellen", sagte Schuster. Am Sonntag findet noch ein Einzelspringen in Lahti statt, Neumayer war in der Qualifikation auf Platz zwei gesegelt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal