Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Skispringen: Morgenstern gewinnt weiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Morgenstern feiert den nächsten Erfolg

20.12.2010, 10:58 Uhr | dpa, dpa

Skispringen: Morgenstern gewinnt weiter. Stephan Hocke feiert eine gelungene Rückkehr in den Weltcup. (Foto: imago)

Stephan Hocke feiert eine gelungene Rückkehr in den Weltcup. (Foto: imago)

Die deutschen Skispringer befinden sich weiter im Tiefflug. Beim Weltcup in Engelberg überzeugte lediglich Rückkehrer Stephan Hocke, der als bester des DSV-Sextetts auf den 16. Platz kam. Damit setzte sich die Negativserie im WM-Winter fort. Die Routiniers Michael Neumayer auf Rang 31 und Michael Uhrmann als enttäuschender 48. verpassten sogar das Finale. Weltcup-Dominator Thomas Morgenstern feierte dagegen trotz eines Malheurs vor dem finalen Sprung seinen vierten Saisonsieg und baute die Führung in der Gesamtwertung aus.

Mit 135 und 135,5 Metern verwies der dreimalige Olympiasieger aus Österreich den Polen Adam Malysz um 2,2 Punkte auf Rang zwei. Dritter wurde Matti Hautamäki aus Finnland. Vor seinem zweiten Sprung hatte Morgenstern eine Schrecksekunde zu überstehen, als ihm der Reißverschluss seines Sprunganzugs kaputt ging. "Da ist mir das Herz fast stehen geblieben. Das war keine einfache Situation, aber mir ist dann ein sensationeller Sprung gelungen", sagte Morgenstern.

Anzeige

Uhrmann ziemlich verzweifelt

Nichts zu lachen hatte Uhrmann, der nach seinem Absturz am Boden zerstört war. "Mir fehlt derzeit das Gefühl für das Springen. Das ist eine schwierige Situation. Momentan sieht es aussichtslos aus", sagte der Olympia-Zweite mit der Mannschaft nach seinem Hüpfer auf 105,5 Meter. Dennoch hat der Routinier die Hoffnung auf bessere Zeiten noch nicht aufgegeben. "Ich habe mich schön öfter wieder hoch gekämpft. Ich gebe nicht auf", sagte Uhrmann.

Freund verpasst Top-Resultat

Severin Freund schnupperte nach einem Sprung auf 129,5 Meter als Halbzeit-Elfter an einem Top-Ten-Ergebnis, fiel dann mit nur 122 Metern im zweiten Durchgang aber noch auf Rang 18 zurück. "Mir fehlt sicher noch die Konstanz. Aber ich habe nicht ganz verstanden, warum der Sprung nicht funktioniert hat", sagte Freund. "Er war nah dran an einem Spitzenergebnis", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Weltcup-Neulinge überzeugen

Der Coach konnte lediglich mit Hocke und Richard Freitag, der 22. wurde, zufrieden sein. "Es war die richtige Entscheidung, die zwei Continental-Cup-Starter ins Team zu holen. Wir hab ihnen zugetraut, dass sie punkten", lobte Schuster. Vor allem Hocke, der sich mit 133,5 Metern im Finale um zehn Plätze verbesserte, zog erleichtert von dannen. "Ich bin hier schwer reingekommen und war deshalb ein bisschen unzufrieden. Aber der letzte Sprung war richtig gut. Darauf lässt sich aufbauen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal