Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Vierschanzentournee: Martin Schmitt scheitert in Innsbruck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schmitt scheitert in der Qualifikation

20.01.2011, 12:49 Uhr | sid, sid

Vierschanzentournee: Martin Schmitt scheitert in Innsbruck. Martin Schmitt enttäuscht in Innsbruck. (Foto: Reuters)

Martin Schmitt enttäuscht in Innsbruck. (Foto: Reuters)

Gestern top, heute flop - Martin Schmitt hat einen Tag nach seinem siebten Platz beim Neujahrspringen der Vierschanzentournee die Qualifikation für Innsbruck verpasst. Der Vizeweltmeister kam nur auf 96 Meter und belegte damit den letzten Rang (64).

"Es ist natürlich schlimm, bei einem Tournee-Springen zugucken zu müssen. Gerade hier in Innsbruck, wo ich viele gute Erinnerungen habe und mir einiges vorgenommen hatte", sagte Schmitt. Anders als seine sechs Teamkollegen, die eine überzeugende Vorstellung boten und mühelos den Wettbewerb erreichten, zog Schmitt enttäuscht von dannen. "Es hat nicht sollen sein. Skispringen bewegt sich oftmals auf des Messers Schneide. Man muss alles riskieren und manchmal verliert man eben", sagte er.

Freund belegt Platz neun

Beim Qualifikations-Sieg des Norwegers Tom Hilde (129 Meter) landete Severin Freund mit 127,5 Meter als bester Starter des deutschen Teams auf Platz neun. Neben Freund packten auch Michael Uhrmann, Michael Neumayer, Richard Freitag, Pascal Bodmer und Stephan Hocke die Norm für das Springen. Die Tournee-Favoriten Thomas Morgenstern aus Österreich und Simon Ammann aus der Schweiz verzichteten auf die Qualifikation.

Anzeige

Schmitt: "Musste den Sprung abbrechen, um einen Sturz zu vermeiden"

Bei seinem Versuch war Schmitt ähnlich wie der Österreicher Andreas Kofler am Vortag durch die Luft gerudert - doch dieses Mal war nicht der Wind Schuld daran. "Der Absprung war nicht sauber. Danach war ich so verdreht, dass ich den Sprung abbrechen musste, um einen Sturz zu vermeiden. Das passiert halt mit dem neuen Bindungssystem. Man muss exakt springen, das ist mir nicht gelungen. Schwamm drüber", sagte Schmitt.

"Es war ein positiver Tag mit dem Wermutstropfen von Martin. Es passiert ihm hin und wieder mal, dass sein Sprung zu einseitig ist. Dann ist keine Luft unter dem Ski und es geht gleich gar nicht mehr. Aber er hat schon einiges überstanden und wird auch das überstehen", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Wintersport - Videos 
Kati Witt wirbt für Olympia

Olympische Winterspiele 2018: Katharina Witt wirbt für München als Austragungsort. Video

Positives Fazit nach dem Neujahrsspringen

Nach seinem tollen Auftritt am Neujahrstag und einem Sprung auf 134,5 Meter hatte Schmitt noch in vollen Zügen das Bad in der Menge genossen. Denn der siebte Rang, das beste Weltcup-Ergebnis seit dem 13. März 2009, war Balsam auf die geschundene Seele des viermaligen Weltmeisters. "Mein Halbzeit-Fazit fällt sehr positiv aus, weil ich viele gute Einzelsprünge hatte. In dem gesamten Prozess hat sich schon einiges getan, sowohl vor als auch nach Weihnachten. Ich bin jetzt eine Klasse besser und springe stabiler", sagte Schmitt.

Diesen Beweis konnte er in Innsbruck nicht antreten. Vielmehr bestätigte der Mannschafts-Olympiasieger von 2002 die Vorahnung des Cheftrainers. "Martin hat noch viel Arbeit vor sich. Es wird wahrscheinlich wechselnd weitergehen, aber bis zur WM in Oslo wird er wohl in Form sein", sagte Schuster.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal