Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Österreicher Martin Koch gewinnt in Harrachov

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Österreicher Martin Koch gewinnt in Harrachov

20.01.2011, 11:45 Uhr | sid, sid

Österreicher Martin Koch gewinnt in Harrachov. Martin Koch feiert seinen Sieg. (Foto: imago)

Martin Koch feiert seinen Sieg. (Foto: imago)

Mit dem ersten Weltcupsieg seiner Karriere hat der Österreicher Martin Koch den Höhenflug von Vierschanzentourneesieger Thomas Morgenstern gestoppt. Beim Skiflug-Weltcup in Harrachov setzte sich Koch mit Sprüngen von 211,5 und 213 Metern vor seinem Landsmann durch. Dritter wurde Adam Malysz aus Polen.

Die deutschen Skispringer spielten nur eine Nebenrolle. Michael Neumayer kam als bester DSV-Starter auf den 14. Platz. Felix Schoft wurde 20., Martin Schmitt landete abgeschlagen auf dem 30. Rang. Maximilian Mechler als 32. und Danny Queck auf Platz 35 verpassten das Finale. Christian Ulmer wurde disqualifiziert.

Schoft steigert sich

"Ich hatte schlechte Bedingungen, aber die Sprünge waren auch nicht top", meinte Neumayer. Der Berchtesgadener kam auf 180 und 178 Meter. Schoft steigerte sich nach 167 Metern im Finale auf 194 Meter und schwärmte danach: "Die magische Marke liegt immer noch bei 200 Meter. Aber ich war nah dran. Es ist ein Wahnsinnsgefühl, wenn man wie ein Vogel runterfliegt und das Polster unter sich spürt."

Schmitt wollte nach der verpatzten Tournee im Riesengebirge eigentlich Selbstvertrauen tanken. Stattdessen gab einen weiteren Rückschlag für den 32 Jahre alten Routinier. "Ich wusste schon vorher, dass es hier nicht einfach für mich wird. Ich kann trotzdem einiges mitnehmen. Das Ergebnis macht mir nichts aus. Das ist nicht tragisch, denn man muss den gesamten Prozess im Auge behalten", sagte Schmitt.

Schmitt: "Extrem schwere Bedingungen"

Nur 173 und 119 Meter standen für ihn zu Buche. "Auch wenn es blöd klingt, der zweite Sprung war besser als der erste. Ich springe nicht so gut weg, weder athletisch noch technisch. Da wirken sich solche extrem schweren Bedingungen dramatisch aus", erklärte Schmitt.

Zwei Tage nach seinem Tournee-Triumph lag Morgenstern als Halbzeit-Führender auf Siegkurs, wurde dann aber von Koch noch überflügelt. Nach Sprüngen auf 196,5 und 190,5 Meter bei deutlich verkürztem Anlauf fehlten Morgenstern 3,3 Punkte zum 21. Weltcupsieg. In der Gesamtwertung liegt der 24-Jährige mit 983 Zählern deutlich vor seinem Landsmann Andreas Kofler (621).

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal