Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Skispringen: Michael Uhrmann verschenkt den Sieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schanzenrekord reicht nicht aus

04.02.2011, 09:43 Uhr | t-online.de, t-online.de

Skispringen: Michael Uhrmann verschenkt den Sieg. Es hat nicht sollen sein für Michael Uhrmann. (Foto: imago)

Es hat nicht sollen sein für Michael Uhrmann. (Foto: imago)

Der dritte Weltcup-Sieg von Michael Uhrmann war zum Greifen nah. Auf der dritten Station der Team-Tour der Skispringer führte er nach dem ersten Durchgang mit Schanzenrekord, stürzte dann aber förmlich ab und wurde am Ende sogar nur 13. Severin Freund belegte Platz zehn, während der Pole Kamil Stoch zum zweiten Mal in seiner Laufbahn ein Weltcup-Springen gewann. Weltcup-Spitzenreiter Thomas Morgenstern aus Österreich wurde Dritter.

Trost statt Siegesjubel: Als Michael Uhrmann als letzter Springer der Konkurrenz zum Pechvogel wurde, waren seine Kollegen zur Stelle, um ihm tröstend auf die Schulter zu klopfen. Viel lieber hätten sie ihn auf den Schultern durch die Vogtland Arena in Klingenthal getragen.

Uhrmann: "Es ist schon blöd..."

Doch die Chance auf den ersten Saisonsieg wurde vom Winde verweht. Im ersten Durchgang hatte Uhrmann mit 146 Metern den Schanzenrekord von Ammann noch um anderthalb Meter überboten. "Den Sprung habe ich optimal getroffen. Schanzenrekord in Klingenthal - das ist schon etwas Besonderes", sagte Uhrmann, nachdem er seine Freude lauthals wie selten zuvor in den Abendhimmel geschrien hatte. "Ich hatte in jüngerer Vergangenheit, besonders in den Qualifikationen, einige gute Sprünge. Aber der toppte alles."

Sein dritter Weltcup-Sieg war zum Greifen nahe, es konnte kaum etwas schiefgehen. Doch als einziger Springer im zweiten Durchgang hatte er Rückenwind, zudem verkrampfte er in dem Bemühen, den 13.752 Zuschauern noch eine weitere Flugshow zu bieten. "Es ist schon blöd, wenn du so eine Chance hast und dann bei 115 Meter landest. Aber es hilft nichts. Ich nehme den ersten Durchgang mit, der war genial", meinte der Bayer. Er machte aber auch keinen Hehl daraus, dass es an ihm lag: "Der Sprung war nichts. Aber lieber so 13. werden als mit zweimal 130 Meter."

Fünf Deutsche unter den Top 20

Bundestrainer Werner Schuster war nur bedingt enttäuscht. "Michael hat nicht viele gute Sprünge hier in Klingenthal gezeigt. Er war nicht reif für den Sieg, auch wenn er alles gegeben hat. Seine Stabilität ist nicht da, zwei gleich gute Flüge gelingen nur selten. Wir sind aber auf einem guten Weg, dürfen uns nicht beirren lassen", meinte Schuster.

So war Freund einmal mehr bester DSV-Springer, auch wenn seine Leistung diesmal keine Jubelstürme auslöste. Doch fünf Deutsche unter den besten 20 gab es auch nicht so oft in jüngerer Vergangenheit. Von den jungen Springern empfahl sich Richard Freitag noch für die WM. Der Sachse belegte Platz 17 und landete damit noch vor Pascal Bodmer, der 19. wurde. Davor platzierte sich noch Michael Neumayer auf Rang 15.

Schmitt patzt und bangt um die WM

Zerknirscht sah nur Martin Schmitt aus. Er landete im ersten Durchgang bei 115,5 Metern und erlebte das Finale nur als Zuschauer. "Ich bin sehr enttäuscht und muss das alles erst mal analysieren", meinte der viermalige Weltmeister. Er hatte den Rückenwind gespürt, aber solch einen Absturz nicht erwartet. Damit könnte er sogar seine WM-Fahrkarte verspielt haben. "An die WM verschwende ich jetzt keinen Gedanken", sagte er.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal