Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Martin Schmitt soll deutsche Skispringer zu Olympia führen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundestrainer Schuster plant fest mit Schmitt

15.02.2012, 17:49 Uhr | dapd

Martin Schmitt soll die deutschen Skispringer möglicherweise bis zu den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi führen. Das zumindest hofft Bundestrainer Werner Schuster, der trotz der derzeitigen Knieblessur des 33 Jahre alten Routiniers weiter fest mit dem viermaligen Weltmeister und Olympiasieger von 2002 plant.

"Er hat eine extreme Vorbildwirkung und ist ein sehr wertvoller Baustein bei der Heranführung der jungen Skispringer", sagte Schuster. "Es wird mit zunehmenden Alter sportlich natürlich nicht leichter für ihn, aber ich plane definitiv mit ihm. Maximal wird es bei ihm sicher bis Sotschi gehen." Dann wäre das deutsche Skisprung-Idol 36.

Verschleißerscheinungen normal

Schmitt hatte angekündigt, von Jahr zu Jahr über die Fortsetzung seiner Karriere entscheiden zu wollen. "Bei Olympia 2018 werde ich sicher nicht mehr dabei sein", lautete seine Standardantwort auf die Frage nach dem Ende seiner Laufbahn. Laut Schuster hängt Schmitts Entscheidung sicher hauptsächlich davon ab, "wie sein Körper mitmacht". Die leichten Verschleißerscheinungen, die ihn derzeit zu einer Wettkampfpause zwingen, seien im Alter von 33 Jahren absolut normal.

Knie braucht eine Pause

"Ich möchte dem Knie jetzt eine Pause gönnen, um es vollständig auszuheilen. Sobald sich eine Besserung einstellt, möchte ich wieder ins Training einsteigen", sagte der Mann aus dem Schwarzwald. Schmitt leidet derzeit unter einer Reizung des Oberschenkelmuskelansatzes im linken Knie. "Die Knieprobleme sind keine Gefahr für die Zukunft. Martin wird bald wieder bei Training und Wettkampf dabei sein", sagte Schuster.

Schmitt soll noch stärker führen

"Er hat sich gut entwickelt, ich hoffe, dass er schneller wieder an die Weltklasse ranstoßen wird als im letzten Jahr", sagte Schuster. Schmitt hatte das deutsche Team im vergangenen Winter zu WM-Bronze im Team geführt, 2010 gab es für ihn Olympiasilber mit der Mannschaft. Der einstige Dominator des Skispringens ist inzwischen vor allem ein wichtiger Mannschaftsspringer geworden, der nach dem Rücktritt von Michael Uhrmann das junge deutsche Team im kommenden Winter noch stärker führen soll.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal