Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Skispringen: DSV-Adler verfehlen das Podium - Norwegen gewinnt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weltcup in Harrachov - Teamspringen  

Für die deutschen Springer reicht es nicht zum Podest

10.12.2011, 18:54 Uhr | sid, dpa

Skispringen: DSV-Adler verfehlen das Podium - Norwegen gewinnt. Richard Freitag rauscht durch die Harrachover Nacht. (Quelle: dpa)

Richard Freitag rauscht durch die Harrachover Nacht. (Quelle: dpa)

Die deutschen Skispringer haben auch beim zweiten Team-Weltcup der Saison einen Podestplatz knapp verpasst. Das DSV-Quartett mit Maximilian Mechler, Michael Neumayer, Richard Freitag und Severin Freund kam in Harrachov mit 881,5 Punkten auf den vierten Rang. Den Sieg sicherte sich Norwegen mit 993,7 Zählern vor Weltmeister und Olympiasieger Österreich (956,0) sowie Slowenien (888,6).

Herausragender deutscher Springer war einmal mehr Freitag mit der Tagesbestweite von 140,5 und 135 Metern. In einer Einzelwertung hätte der neue deutsche Skisprung-Star hinter dem Norweger Anders Bardal Rang zwei erobert. "Das war Extra-Klasse", lobte Bundestrainer Werner Schuster, während Freitag gewohnt bescheiden von einem "recht guten" Sprung sprach: "Ich bin ganz zufrieden, auch wenn die Landung nicht gepasst hat."

Mechlers Durchhänger kostet eine bessere Platzierung

Nach dem ersten Durchgang lag die deutsche Mannschaft als Dritter noch auf Podestkurs. Ein Patzer von Mechler, der den Vorzug vor Altmeister Martin Schmitt und Andreas Wank erhalten hatte, warf die DSV-Adler jedoch bis auf Platz sieben zurück. "Er hatte mit den Bedingungen kein Glück und auch leichte Probleme beim Timing. Das war natürlich ein Rückschlag", sagte Schuster. "Das kann passieren", sagte Freitag. Von einer falschen Aufstellung wollte Bundestrainer Schuster nichts wissen. "Was-wäre-wenn-Spielchen bringen nichts. Die Entscheidung für Maximilian war richtig."

Slowenien kontert

Freitag brachte die deutsche Equipe mit seinen starken 135 Metern zwar zurück auf Rang drei, doch im letzten Versuch zog Slowenien wieder am DSV-Quartett vorbei. Freund erwischte ähnlich wie Mechler keine guten Bedingungen und gab wie schon beim Saisonstart in Kuusamo das Podium noch aus der Hand. Ganze 7,1 Punkte fehlten am Ende auf die Slowenen. Schuster bilanzierte trotzdem zufrieden: "Wir haben zwei Spitzenleute, und das ist sehr angenehm. Aber das Eis ist noch dünn, die beiden Jungs müssen gesund bleiben."

Stöckl bezwingt seine rot-weiß-roten Landsleute

Erstmals in diesem Winter bezwungen wurden die Überflieger aus Österreich. Die Norweger Bardal, Tom Hilde, Björn Einar Romoeren und Vegard-Haukoe Sklett verwiesen die Topfavoriten aus der Alpenrepublik, die alle vier Einzelwettbewerbe und auch das erste Teamspringen gewonnen hatten, auf Platz zwei. Trainiert werden die Wikinger vom Österreicher Alexander Stöckl.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal