Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Vierschanzentournee: Gregor Schlierenzauer hat auch in Garmisch gewonnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vierschanzentournee - Garmisch-Partenkirchen  

Erneuter Triumph der Österreicher - Freund stürzt ab

02.01.2012, 12:57 Uhr | sid, t-online.de

Schlierenzauer bleibt das Maß aller Dinge

Österreicher dominiert auch beim Neujahrsspringen.


Der Sieger von Oberstdorf ist auch der Sieger von Garmisch-Partenkirchen: Gregor Schlierenzauer gewann das Neujahrsspringen der 60. Vierschanzentournee vor seinem Landsmann Andreas Kofler. Kofler war schon in Oberstdorf Zweiter geworden. Mit aufs Podium flog der Japaner Daiki Ito. Severin Freund vergab als Zweiter des ersten Durchgangs im Finale seine Siegchance und wurde nach Rang vier in Oberstdorf als bester Deutscher Siebter.

Sieger Schlierenzauer sagte nach seinem 38. Weltcupsieg im ZDF: "Unglaublich, es war wieder ein super Tag für mich." Allerdings gab der Gesamt-Zweite der Tournee von 2006/07 auch zu: "Es waren nicht die besten Sprünge. Es ist aber umso erfreulicher, wenn man trotzdem der Sieger sein kann."

Schmitt muss die Tournee verlassen

Einen erneut schwarzen Tag erlebte Altmeister Martin Schmitt, der gegen den Japaner Taku Takeuchi als 38. den zweiten Durchgang verpasste und dadurch seinen Platz im deutschen Tournee-Team verlor. "Martin ist ein fairer Sportsmann und hat das eingesehen", sagte Bundestrainer Werner Schuster im ZDF. "Er hat sich mit Andreas Wank um den sechsten Platz im Team duelliert, alle hatten gleiche Bedingungen."

Hoffnungsträger Richard Freitag musste sich mit Platz 25 begnügen und verlor in der Gesamtwertung weiter an Boden. "Er springt nicht ganz so befreit auf", beschrieb Schuster den Unterschied zu den Wochen vor dem Start der Tournee.

Ordentliches deutsches Mannschaftsergebnis

Schlierenzauer, der weiter von der Millionen-Prämie für vier Siege träumen darf, baute in der Gesamtwertung seine Führung auf den Teamkollegen Kofler aus. Titelverteidiger Thomas Morgenstern wurde nach Rang drei in Oberstdorf nur Sechster und fiel ebenfalls zurück. Das ordentliche deutsche Ergebnis komplettierten Michael Neumayer (17.), Andreas Wank (20.) und Stephan Hocke (26.). Maximilian Mechler verpasste wie Schmitt auf Rang 43 den zweiten Durchgang.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal