Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Vierschanzentournee: Martin Schmitt fliegt aus dem DSV-Kader

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schmitt: "Nächstes Jahr gibt's auch noch eine Tournee"

02.01.2012, 10:04 Uhr | dapd

Vierschanzentournee: Martin Schmitt fliegt aus dem DSV-Kader. Für Martin Schmitt ist die Vierschanzentournee bereits beendet.

Für Martin Schmitt ist die Vierschanzentournee bereits beendet. (Quelle: imago)

Martin Schmitt flog bei Halbzeit aus dem deutschen Team, doch bei der Frage nach seinem endgültigen Abschied von der Vierschanzentournee musste er trotzdem grinsen. "Nächstes Jahr gibt's doch auch noch eine Tournee. Die schaffen sie nicht ab. Morgen geht die Sonne wieder auf und ich bin immer noch Skispringer", sagte der 33-Jährige. Und als noch jemand wissen wollte, ob er beim nächsten Tournee-Springen in Innsbruck dabei sei, schloss Schmitt einen Rücktritt mit einem Witz definitiv aus: "2013 sicher."

In diesem Jahr wird er beim dritten Tourneespringen am Mittwoch allerdings nicht am Start sein. Kurz nach seinem 38. Platz beim Neujahrsspringen von Garmisch-Partenkirchen benannte Bundestrainer Werner Schuster sein sechsköpfiges Aufgebot für die zweite Tournee-Halbzeit in Österreich - ohne Schmitt. Schließlich hatte der beim Auftakt in Oberstdorf als 46. ebenfalls enttäuscht. Seine 16. Tournee ist damit vorzeitig beendet. "Da braucht man bloß Eins uns Eins zusammenzuzählen. Martin war nur unsere Nummer sieben und ist nicht dabei", sagte Schuster: "Das ist ein ganz normaler Prozess."

Vom Weltmeister zum Wackelkandidaten

Einer, an den sich Martin Schmitt in den letzten Jahren schmerzlich gewöhnen musste. Der viermalige Weltmeister und Team-Olympiasieger von 2002 ist zum Wackelkandidaten geworden. Auch diesmal half das Sondertrainingslager vor dem Skisprung-Grand-Slam in Lillehammer nichts - Schmitt war in der Weltelite nicht konkurrenzfähig. "Es ist extrem ärgerlich. Es steckt was in meinem Sprung drin, aber ich bringe ihn einfach nicht zusammen", sagte Schmitt. "Mein Flug beginnt erst bei 80 Metern - bei anderen bei 30."

Wintersport - Videos 
Schlierenzauer bleibt das Maß aller Dinge

Österreicher dominiert auch beim Neujahrsspringen. Video

An diese Aussagen hat man sich gewöhnt seit dem letzten seiner 28 Weltcup-Siege vor fast zehn Jahren. Drei Winter ist es her, als Schmitt als Vizeweltmeister letztmals an der absoluten Weltspitze schnupperte. Aus dieser Zeit stammt auch der bis heute letzte deutsche Podestplatz bei der Tournee. Am 4. Januar 2009 sprang er in Innsbruck als Dritter aufs Treppchen, dort, wo er diesmal nicht dabei sein darf. "Ich kann bis sechs zählen. Als Siebter bin ich halt nicht dabei", quittierte Schmitt den Rauswurf aus dem Team gelassen. "Das war der erste Wettkampfhöhepunkt und ich wollte gut sein. Das ist nicht gelungen."

Noch am Abend fuhr er zurück nach Hause. Er wird wieder trainieren, und "dann werde ich sehen, wann ich wieder in den Weltcup einsteige." Der latent mit Knieproblemen kämpfende Mann will seinen Kampf gegen sein Alter und die Youngster aus dem Rest der Welt einfach nicht aufgeben. Chefcoach Schuster unterstützt ihn dabei, da er Schmitt als Vorbild und "sozialen Faktor" für die aufstrebenden Severin Freund und Richard Freitag braucht. "Martin wird nie mehr die Seriensiege von früher feiern. Aber ich glaube daran, dass er partiell vorn reinschnuppern kann."

Schmitt: "Ich bin nicht so eitel"

In diesem Winter bleibt ihm als Ziel nur noch die Skiflug-WM Ende Februar im norwegischen Vikersund. Aufgeben will er auch nach dem neuerlichen Rückschlag auf keinen Fall. "Ich hätte natürlich sagen können: Ich höre auf. Aber ich bin nicht so eitel, dass ich sage: Es ist unter meiner Würde, 30. zu werden. Ich gehe das Risiko ein", hatte Schmitt in einem Interview erklärt: "Viel schlimmer würde ich finden, wenn ich vor zwei Jahren aufgehört hätte, und würde vor dem Fernseher denken, dass ich das auch noch hinbekommen könnte." Den Rest der Tournee muss sich Martin Schmitt diesmal allerdings auch so im TV anschauen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal