Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Skispringen: Schmitt sorgt für Paukenschlag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schmitt meldet sich eindrucksvoll zurück

30.12.2012, 19:10 Uhr | dpa

Skispringen: Schmitt sorgt für Paukenschlag. Gut dabei: Martin Schmitt bei der Vierschanzentournee (Quelle: imago)

Gut dabei: Martin Schmitt bei der Vierschanzentournee (Quelle: imago)

Martin Schmitt genoss die gelungene Rückkehr auf die große Skisprung-Bühne nach einjähriger Abstinenz in vollen Zügen. "Vor dieser Kulisse oben auf dem Balken zu sitzen und runter zu gucken, macht schon Spaß. Es ist schön, hier zu springen", beschrieb der 34 Jahre alte Routinier seine Gefühle nach dem von Fans und Teamkollegen bejubelten Auftritt beim Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf.

Mit dem 16. Platz verblüffte Schmitt und stellte danach zufrieden fest: "Ich bin happy und völlig zufrieden, dass ich so gut in Form bin und auf diesem Niveau springe." Mit 125 und 130,5 Metern unterstrich der Routinier seine Ambitionen, die Tournee bis zum Ende springen zu wollen. "Darüber mache ich mir keine Gedanken. Aber ich glaube, Garmisch wird nicht mein letztes Weltcupspringen", sagte Schmitt.

Das Team verneigt sich vor dem Altmeister

Selbst Andreas Wank, der im deutschen K.-o.-Duell des ersten Durchgangs den Kürzeren zog, gratulierte: "Martin war heute besser." Auch die anderen DSV-Adler waren angetan. "Das ist einfach grandios. Ich gönne es ihm, weil er so lange dafür gekämpft hat. Das ist Weltklasse", schwelgte Richard Freitag in höchsten Tönen über die Leistung des von vielen bereits abgeschriebenen Oldies. Und Bundestrainer Werner Schuster freute sich: "Es ist toll, einen weiteren Spitzenspringer im Team zu haben. Vor allem, wenn er die Massen so elektrisiert."

Bereits am Vortag hatten 8000 Fans die drei Sprünge von Schmitt im Training sowie in der Qualifikation, die er mit 126 Metern als 21. souverän meisterte, bejubelt. Im Wettbewerb schrien dann 24.500 Zuschauer den Routinier, der von seiner Popularität trotz fehlenden sportlichen Erfolges kaum etwas eingebüßt hat, ins Tal hinunter. "Ich habe mich Schritt für Schritt heran gekämpft. Auch wenn ich zwischenzeitlich ziemlich weit weg war, habe ich mich nicht beirren lassen und immer an mich geglaubt", berichtete Schmitt mit leuchtenden Augen.

"Es ist schön, ihn dabei zu haben"

Endlich ist die Freude zurückgekehrt, die er so lange vermisst hat. Der viermalige Weltmeister war nach dem Neujahrsspringen 2012 wegen schwacher Leistungen von Schuster aus dem A-Team verbannt worden und sicherte sich erst mit einem Sieg beim Continentalcup in Engelberg auf den letzten Drücker das Ticket für seine 17. Tournee-Teilnahme.

In der Mannschaft wurde Schmitt mit offenen Armen empfangen. "Es ist schön, ihn dabei zu haben. Er hat es sich verdient", sagte Michael Neumayer. Youngster Andreas Wellinger, mit 17 Jahren halb so alt wie Schmitt, zollte ebenfalls Anerkennung: "Er hat gezeigt, was er kann." Und Severin Freund, der Schmitt als Identifikationsfigur im deutschen Skisprung abgelöst hat, lobte: "Gratulation, dass er das gepackt hat. Bei dem straffen Programm war das nicht einfach."

Schmitt will mehr

Schmitt liebäugelt nun damit, vielleicht noch einmal dauerhaft in das Weltcup-Aufgebot zurückzukehren. "Ich habe das Ziel, noch mal auf hohem Niveau zu springen, und komme der Sache Schritt für Schritt näher. Ich hatte in diesem Jahr schon einige tolle Sprünge, das gibt mir ein gutes Gefühl und Bestätigung", erklärte er. An das Ende seiner Karriere verschwendet er weiterhin keinen Gedanken: "Es ist noch nicht so, dass ich sage, es reicht."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal