Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Vierschanzentournee 2013: Schlierenzauer siegt und übernimmt Führung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schlierenzauer entzaubert Jacobsen

04.01.2013, 16:00 Uhr | t-online.de

Vierschanzentournee 2013: Schlierenzauer siegt und übernimmt Führung. Der Norweger Anders Jacobsen verliert in Innsbruck die Führung in der Vierschanzentournee. (Quelle: dpa)

Der Norweger Anders Jacobsen verliert in Innsbruck die Führung in der Vierschanzentournee. (Quelle: dpa)

Anders Jacobsen hat die Führung in der Vierschanzentournee verloren. Der Norweger kam beim dritten Springen in Innsbruck nur auf den siebten Rang und fiel damit hinter Gregor Schlierenzauer in der Gesamtwertung zurück. Der Österreicher gewann das Springen in seiner Heimat mit großem Vorsprung vor dem Polen Kamil Stoch und Jacobsens Landsmann Anders Bardal.

Damit verpasste Jacobsen auch den anvisierten Grand Slam. Nach seinen Siegen in den ersten beiden Springen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen hätte er auch noch in Innsbruck und Bischofshofen triumphieren müssen, um das Kunststück von Sven Hannawald zu schaffen. Der Deutsche bleibt damit der einzige Springer, der alle vier Wettbewerbe gewonnen hat.

Freund meldet sich eindrucksvoll zurück

Derweil meldete sich Severin Freund nach schwacher Leistung in Garmisch nun mit Rang vier eindrucksvoll zurück. "Das war klasse. Er lässt den Kopf nicht hängen, da muss man den Hut ziehen", zollte Bundestrainer Werner Schuster seinem Schützling Respekt.

"Ich bin mit dem vierten Platz sehr, sehr zufrieden", sagte Freund. "Es war auf alle Fälle ein erfolgreicher Tag. Ich habe nach dem Training gezeigt, dass man mit einem Sprung wieder in die Spur kommen kann." Der 24-Jährige hatte mit 234,4 Punkten zwar einen großen Rückstand auf Schlierenzauer (253,7). In der Gesamtwertung verkürzte er vor dem letzten Springen in Bischofshofen die Distanz auf den dritten Platz von Tim Hilde (Norwegen) auf nur noch 1,2 Punkte.

Schmitt ist "super zufrieden"

Richard Freitag, Martin Schmitt und Michael Neumayer auf den Rängen 11 bis 13 komplettierten ein gutes deutsches Ergebnis. "Mit so einem Wettkampf bin ich super zufrieden. Das waren deutlich meine besten Sprünge hier", sagte der viermalige Weltmeister Schmitt.

Andreas Wellinger kam zwar nur auf Rang 21. Der 17-Jährige liegt im Gesamttableau aber noch immer auf einem tollen siebten Platz. Andreas Wank hatte als einziger Deutscher den zweiten Durchgang knapp verpasst.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal