Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Vierschanzentournee 2013: Werner Schuster kritisiert DSV-Springer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schuster: "Das war ein bitterer Tag"

07.01.2013, 13:00 Uhr | sid, t-online.de

Vierschanzentournee 2013: Werner Schuster kritisiert DSV-Springer. Martin Schmitt wird von Bundestrainer Schuster geadelt. (Quelle: imago/Sven Simon)

Martin Schmitt wird von Bundestrainer Schuster geadelt. (Quelle: Sven Simon/imago)

Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster zieht nach der Vierschanzentournee nur ein gemischtes Fazit. "Es ist schade, dass wir die Tournee nicht so beenden konnten, wie es unserer Qualität entspricht", sagte der DSV-Coach nach dem letzten Springen in Bischofshofen. "Hier ist nichts zusammengelaufen." Insbesondere der dramatischen Final-Absturz von Severin Freund ärgerte Schuster: "Severin wollte es erzwingen und nicht erspringen, das war sein Fehler. Er hat gedacht, dass jetzt seine Stunde schlägt, hatte aber einen Blackout."

Deutschlands Hoffnungsträger verpasste den zweiten Durchgang und damit den erhofften Podiumsplatz im Gesamtklassement. Auch bei sich selbst suchte Schuster die Gründe für den Absturz von Freund: "Da denkt man als Trainer: 'Was habe ich bloß falsch gemacht?' Ohne die Enttäuschung wäre er Dritter geworden. Das war sportlich ein bitterer Tag."

Lob für Martin Schmitt

Sehr zufrieden war Schuster dagegen mi Martin Schmitt. "Man kann vor ihm nur den Hut ziehen und gratulieren. Er hat nie aufgehört, an sich zu glauben", sagte der Trainer über den Überraschungs-Zehnten der Gesamtwertung, der erst zur Tournee nach einjähriger Pause ins deutsche Team zurückgekehrt war. "Mein Fazit zur Tournee ist sehr positiv, ich bin rundum zufrieden", sagte der 34-Jährige selbst.

Schuster gab zu, nicht mit einem solchen Comeback des einstigen Weltmeisters gerechnet zu haben. "Im Dezember hat es nicht so ausgesehen, dass er so eine Tournee springen kann. Sein Sieg im Continental Cup in Engelberg hat ihm im Nachhinein erst diese Tournee ermöglicht", sagte Schuster: "Ohne dieses Erfolgserlebnis hätte er nicht so eine Tournee springen können."

Fliegt Schmitt zur WM?

Sogar die WM Ende Februar in Val di Fiemme scheint plötzlich nicht mehr ausgeschlossen für Schmitt. "Die Norm haben bislang mehrere Leute erreicht, er kann es auch noch. Er hat definitiv die Möglichkeiten dazu. Seine Fluginstinkte sind wieder da, er hat aber noch Defizite im Absprung", sagte Schuster. Zwei Plätze unter den ersten Sechs oder drei unter den ersten Zwölf, so lautet die interne Vorgabe für das WM-Ticket.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
"PussyTerror" 
Carolin Kebekus macht einen auf Melania Trump

Die zukünftige First Lady gibt Einblicke in ihre frühere Arbeit als Nacktmodel. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal