Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Kein Podestplatz für DSV-Springer - Morgenstern gestürzt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skispringen  

Kein Podestplatz für DSV-Springer - Morgenstern gestürzt

15.12.2013, 19:06 Uhr | dpa

Kein Podestplatz für DSV-Springer - Morgenstern gestürzt. Der Österreicher Thomas Morgenstern musste nach seinem Sturz ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Österreicher Thomas Morgenstern musste nach seinem Sturz ins Krankenhaus gebracht werden. Foto: Daniel Maurer. (Quelle: dpa)

Titisee-Neustadt (dpa) - Als die deutschen Skispringer erstmals im Olympia-Winter abseits des Podiums standen, war der schwer gestürzte Thomas Morgenstern mit dem Rettungshubschrauber auf dem Weg nach ins Krankenhaus.

"Ich kann mich nur noch erinnern, wie Klitschko zu einem Schlag ausgeholt hat. Danach sind alle Lichter ausgegangen", wurde Morgenstern nach der Untersuchung in Villingen-Schwenningen vom Österreichischen Skiverband (ÖSV) zitiert. Erste Diagnosen ließen vermuten, dass der Kärntner relativ glimpflich davongekommen sei, hieß es in der Mitteilung. "Ich kann mir aber vorstellen, dass die nächsten Tage ziemlich mühsam werden könnten."

Die fürchterliche Bruchlandung des dreimaligen Olympiasiegers überschattete am Sonntag den Heim-Weltcup der DSV-Adler in Titisee-Neustadt, den Weltmeister Kamil Stoch aus Polen vor dem Schweizer Simon Ammann und dem 41 Jahre alten Skisprung-Methusalem Noriaki Kasai aus Japan für sich entschied. Als bester Deutscher kam Severin Freund auf Rang acht.

"Gute Besserung für Thomas", sandte Bundestrainer Werner Schuster Genesungswünsche an den Pechvogel des Tages. "Der Sturz hat heftig ausgesehen. Er war danach kurz bewusstlos", berichtete Schuster. Später hieß es, dass bei der Computertomographie schwere Prellungen und Blutergüsse am gesamten Körper und ein Fingerbruch an der rechten Hand diagnostiziert worden seien. Dazu habe Morgenstern, der 2003 in Kuusamo bereits einen Horrorsturz erlebt hatte, Abschürfungen im Gesicht erlitten.

Die Leistung der DSV-Adler trat da etwas in den Hintergrund. "Wir haben hier nicht den Dreh gefunden, um das Podest mitzukämpfen. Mannschaftlich war es okay, aber individuell hat es nicht gepasst", bilanzierte Schuster. Das bislang schlechteste Saisonergebnis seiner Schützlinge wollte er jedoch nicht überbewerten: "Das ist kein Rückschlag, zumindest kein großer."

Ohnehin wurde der Wettbewerb von Morgensterns Sturz überlagert. Als der Vortagessieger bei der Landung den Ski verkantete und sich danach mehrmals überschlug, stockte den Fans der Atem. Der dreimalige Olympiasieger blieb - vor Schmerzen gekrümmt - im Auslauf liegen und wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber zur eingehenden Untersuchung geflogen. "Thomas hat in den letzten Monaten zahlreiche Prüfungen gemeistert und steht jetzt gefestigt mit zwei Beinen im Leben. Er wird auch diese Situation meistern, davon bin ich zu 100 Prozent überzeugt", sagte Österreichs Trainer Alexander Pointner.

Am Samstag hatte Morgenstern noch als strahlender Sieger die Anlage verlassen. Mit 143,5 und 139 Metern verwies er Stoch und Ammann auf die weiteren Podestplätze. "Das war ein emotionales Highlight", sagte Morgenstern nach seinem 23. Weltcuperfolg.

Die DSV-Adler flogen erstmals im Olympia-Winter am Podium vorbei. Freund war als Fünfter am Samstag und Achter am Sonntag noch der Beste. "Die Sprünge waren nicht gut genug für das Podest. Ich bin aber nicht unzufrieden und sehe mich auf einem guten Weg zur Vierschanzentournee", erklärte Freund. "Er ist in einer guten Form und hat in unserem Team sicher die beste Ausgangsposition. Seine Tournee-Chancen sind intakt", sagte Schuster

Langsam in Fahrt kommt Richard Freitag, der einmal den neunten und einmal den elften Platz belegte. Der 22-Jährige verließ den Schwarzwald, wohin der Weltcup nach fast sieben Jahren zurückgekehrt war, daher mit einem guten Gefühl. "Natürlich waren die Platzierungen nicht perfekt, aber wichtig ist, dass die Sprünge immer besser kommen", sagte der von einem Mittelfußbruch genesene Sachse. "Speziell mit Freitag bin ich sehr zufrieden", lobte Schuster. "Er kann es bis zur Tournee zur Bestform schaffen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal