Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Vierschanzentournee 2014: DSV-Adler werden zu "gerupften Hühnern"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bruchlandung kurz vor Olympia  

Deutsche Ski-Springer: "Gerupfte Hühner" statt stolze Adler

07.01.2014, 09:34 Uhr | sid, dpa

Vierschanzentournee 2014: DSV-Adler werden zu "gerupften Hühnern". DSV-Springer Severin Freund kann bei der Vierschanzentournee nicht überzeugen.  (Quelle: imago/Eibner)

DSV-Springer Severin Freund kann bei der Vierschanzentournee nicht überzeugen. (Quelle: Eibner/imago)

Sie kamen als stolze Adler, doch sie gingen als "gerupfte Hühner": Nach dem Höhenflug zu Saisonbeginn erlebten die deutschen Skispringer bei der 62. Vierschanzentournee eine unerwartet harte Landung auf dem Boden der Realität. Während Severin Freund, Andreas Wellinger und Richard Freitag kurz vor Olympia den erhofften Paukenschlag klar verpassten, bleibt wohl nur der emotionale Abschied von Altmeister Martin Schmitt länger in Erinnerung.

"Wir haben wieder verloren. Das ist äußerst unbefriedigend", sagte Bundestrainer Werner Schuster und zog einen Vergleich zum Fußball: "Wenn zehn Mannschaften Meister werden wollen, gibt es am Ende eben neun Verlierer." Auch Polen, Norwegen und Japan seien abgeschmiert, so Schuster, Österreich dank Senkrechtstarter Thomas Diethart und Thomas Morgenstern dagegen der große Gewinner.

"Fürchterliche Gesamtwertung": Wellinger wird Zehnter

Das Problem ist: Die deutschen Adler spielten bei der Tournee erst gar nicht um den Titel mit, sondern kämpften von Beginn an eher gegen den Abstieg. "Die Gesamtwertung sieht wirklich fürchterlich aus", sagte Schuster.

Wellinger, Neunter beim Abschluss-Springen in Bischofshofen, schaffte es in der Gesamtwertung als Zehnter gerade noch so in die Top 10. Was der Österreicher jedoch fast schmerzlich vermisste, war ein Springer mit Konstanz. Doch den gab es nicht, auch der Anfang Dezember in Lillehammer noch siegreiche Freund patzte mehrfach.

Jens Weißflog: "Es muss auch mal krachen"

Vier Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele gibt es somit unerwartet viele Fragezeichen. "Ich hoffe nicht, dass wir uns für Sotschi Sorgen machen müssen", sagte der viermalige Tournee-Gewinner Jens Weißflog. Die Qualität sei da, so Weißflog, im Team gehe es jedoch zu ruhig zu.

"Das ist keine Urlaubsfahrt, bei der immer super Stimmung herrschen muss. Es muss auch mal krachen", sagte der 49-Jährige. Die vor der Tournee geschürten Erwartungen dürften jedenfalls keine Entschuldigung sein. "Zu meiner Zeit war es auch egal, ob ich in Form war oder nicht. Wenn es darauf ankam, wurde erwartet, dass ich gut springe", sagte Weißflog.

Bundestrainer Schuster nimmt Springer in die Pflicht

Den zuletzt frustriert wirkenden Bundestrainer nahm er ausdrücklich aus der Kritik, Schuster habe in den vergangenen Jahre viel bewegt. Doch die beste Arbeit nützt nichts, wenn im entscheidenden Moment das Potenzial nicht abgerufen wird. "Den letzten Schritt müssen die Athleten selber machen. Man braucht die Leute, die das hinkriegen", sagte Schuster.

Angesprochen fühlen durfte sich vor allem Freund, der in Garmisch-Partenkirchen sogar den zweiten Durchgang verpasst hatte. Teamkollege Freitag war nach zwei Verletzungspausen geschwächt in die Tournee gegangen, Wellinger erwies sich mit seinen 18 Jahren noch als zu unerfahren.

Kein "Aufwärtstrend" zu sehen

Schusters Aufgabe ist es nun, dieses Top-Trio bis Olympia wieder in Form zu bringen. "Wir haben noch ein bisschen Zeit, diese Zeit müssen wir nutzen", sagte er und begann gleich mit der Aufbauarbeit: "Severin kann das schaffen. Auch Andi Wellinger ist nicht weit weg von Richard Freitag. Dann können wir bei Olympia im Team um Medaillen kämpfen." Im Einzel dagegen müsse man abwarten, ob es einem seiner Sportler gelinge, "nach vorne zu treten".

Der Aufwärtstrend der vergangenen Jahre jedenfalls sei nicht gestoppt, sagte Schuster, der seit März 2008 im Amt ist: "Es ging immer aufwärts, und es geht auch weiter aufwärts. Nur dieser Aufwärtstrend konnte bei der Tournee nicht nachgewiesen werden. Und das ist bitter."

Sotschi: Aus für Geiger

Nach dem Finale der 62. Vierschanzentournee vergab Schuster vier Tickets für die Olympischen Winterspiele. Wie erwartet werden Freund, Freitag, Wellinger und Kraus die deutschen Farben in Sotschi vertreten. Um den fünften Startplatz müssen Andreas Wank und Routinier Michael Neumayer kämpfen. Die Nominierung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) erfolgt am 23. Januar.

Keine Chance mehr hat Karl Geiger, der seinen Platz im A-Team für die nächsten Weltcups verliert. "Er ist noch nicht so weit", sagte Schuster.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal