Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Vom Sturz gut erholt: Morgenstern will nach Sotschi

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Vom Sturz gut erholt: Morgenstern will nach Sotschi

23.01.2014, 15:40 Uhr | dpa

Vom Sturz gut erholt: Morgenstern will nach Sotschi. Thomas Morgenstern hat sich durch seinen Sturz nicht unterkriegen lassen.

Thomas Morgenstern hat sich durch seinen Sturz nicht unterkriegen lassen. Foto: Gert Eggenberger. (Quelle: dpa)

Klagenfurt (dpa) - Der vor zwei Wochen schwer gestürzte Skispringer Thomas Morgenstern fühlt sich fit für ein Comeback und will bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi starten.

Er habe sich seither gut erholt, sagte der 27 Jahre alte Österreicher auf einer Pressekonferenz in Klagenfurt. "Ich will meine Karriere nicht mit einem Sturz beenden", erklärte der Kärntner in der Privatklinik Maria Hilf. Dort lag er mehrere Tage auf der Intensivstation und absolviert derzeit ein Reha-Programm. Von den Ärzten bekam er bereits Grünes Licht; am kommende Montag gibt das Österreichische Olympische Komitee das Sotschi-Aufgebot der Alpenrepublik bekannt.

"Es geht mir nicht um Gold, Silber oder Bronze. Ich möchte zu Olympia, weil es etwas Besonderes ist", versicherte Morgenstern. Seine Ziele als Sportler "sind grundsätzlich hoch". Der ÖSV hält seiner Medaillenhoffnung die Tür offen. "Es liegt an Thomas, ob er letztlich startet", sagte der nordische ÖSV-Direktor, Ernst Vettori.

Der dreimalige Olympiasieger Morgenstern war am 10. Januar beim Training zum Skiflug-Weltcup am Kulm schwer gestürzt - zum zweiten Mal innerhalb eines Monats. Auf der Skiflugschanze am Kulm erlitt er ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und eine Lungenquetschung.

Doch der Hobby-Pilot erholte sich schnell und möchte sich nun mit seinem Trainer Heinz Kuttin auf Sotschi vorbereiten. Möglichst noch vor der Abreise der ÖSV-Springer am 4. Februar will er auf einer 90-Meter-Schanze erste Sprünge machen. Für die Skispringer wird es in Sotschi erstmals am 9. Februar auf der Normalschanze ernst. Morgenstern hatte 2006 in Turin zweimal Olympia-Gold erobert: auf der Großschanze und mit dem Team. Vier Jahre später landete er mit den ÖSV-Adlern in Vancouver seinen dritten Coup.

Die Ärzte sind mit dem Gesundheitszustand des Weltklasse- Skispringers sehr zufrieden. "Wir haben zwei MRT und zwei Schädeluntersuchungen gemacht. Diese sind genauso unauffällig wie im Sommer des Vorjahres. Auch das EEG hat keinen Hinweis für eine direkte Verletzungsfolge gezeigt", meinte der Mediziner Georg Lajtaj.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal