Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Severin Freund springt auch in Lathi auf Platz eins

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skispringen in Lahti  

Freund springt erneut auf Platz eins

28.02.2014, 19:22 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Severin Freund springt auch in Lathi auf Platz eins. Severin Freund ist auch in Lahti nicht zu schlagen. (Quelle: AP/dpa)

Severin Freund ist auch in Lahti nicht zu schlagen. (Quelle: AP/dpa)

Severin Freund hat auch das zweite Skispringen nach den Olympischen Spielen für sich entschieden. In Lahti lag der Deutsche bereits nach dem ersten Durchgang auf Platz eins und ließ sich die Spitzenposition nicht mehr nehmen. Freund gewann damit das siebte Weltcup-Springen in seiner Karriere.

Abschied in Willingen 
Martin Schmitt verlässt die Schanzen der Welt

Der Mann mit dem lila Helm sorgte 20 Jahre für Begeisterung bei den Fans. Video

"'Im Moment macht's einfach richtig Spaß. Die beiden Wettkämpfe sind verdammt gut gelaufen, die Schanzen hier in Skandinavien liegen mir einfach", sagte Freund, der zwei Tage zuvor im schwedischen Falun gewonnen hatte.

Auf den zweiten Platz landete der Österreicher Stefan Kraft, der sich mit einem starken zweiten Sprung von Platz neun nach vorn arbeitete. Rang drei geht an Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch.

Zaubersprung in Durchgang zwei

Freund segelte im ersten Durchgang mit einem Traumflug auf 131 Meter. Österreichs wiedererstarkter Topstar Gregor Schlierenzauer sprang zwar einen Meter weiter, hatte aber ein Gate mehr Anfahrt.

Im zweiten Durchgang war Kraft letzter Springer mit guten Windverhältnissen und schob sich mit einem Satz auf 134 Meter vom zehnten Platz weit nach vorne. Schlierenzauer fiel auf Platz acht zurück, während Freund mit Rückenwind im unteren Teil des Hangs noch 127,5 Meter herauszauberte.

Alle anderen Deutschen verpassen die Top Ten

Die anderen DSV-Springer enttäuschten: Andreas Wellinger belegte den 18. Platz. Marinus Kraus kam auf Rang 23. Michael Neumayer wurde 24., für Andreas Wank blieb nur der 26. Platz. Richard Freitag verpasste das Finale, Karl Geiger scheiterte bereits in der Qualifikation.

Auch für den viermaligen Olympiasieger Simon Ammann (Schweiz/32.) sowie die früheren Vierschanzentournee-Sieger Anders Jacobsen (Norwegen/37.) und Wolfgang Loitzl (Österreich/39.) war der Wettkampf vorzeitig beendet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal