Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Skispringer Freund dank Aufholjagd auf Platz sechs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Debakel im ersten Durchgang  

Skispringer Freund dank Aufholjagd auf Platz sechs

06.12.2014, 19:06 Uhr | sid

Skispringer Freund dank Aufholjagd auf Platz sechs. Severin Freund war auch beim ersten Springen in Lillehammer bester DSV-Adler. (Quelle: dpa)

Severin Freund war auch beim ersten Springen in Lillehammer bester DSV-Adler. (Quelle: dpa)

Skispringer Severin Freund hat dank einer furiosen Aufholjagd im norwegischen Lillehammer den sechsten Platz belegt. Beim 53. Weltcup-Sieg des Österreichers Gregor Schlierenzauer stürmte der 26-Jährige im zweiten Durchgang noch vom 18. Rang nach vorne. Marinus Kraus beendete einen teilweise zweifelhaften Wettbewerb auf Rang 14, die übrigen deutschen Weitenjäger gingen leer aus.

Der sechsmalige Weltmeister Schlierenzauer zog in der norwegischen Wind-Lotterie das große Los. Der 24-Jährige gewann nach Sprüngen auf 127,5 und 138,5 Meter mit 302,7 Punkten vor dem Norweger Anders Fannemel (299,8) und Michael Hayböck aus Österreich (294,0). "Man brauchte gute Nerven und Geduld. Aber Skispringen ist noch immer eine Freiluftsportart. Das gehört dazu, da muss man sich drauf einstellen", sagte Schlierenzauer.

Vier Deutsche früh raus

Besonders der erste Durchgang erwies sich auf der Olympiaschanze von 1994 als zäh, dauerte wegen zahlreicher Unterbrechungen und Anlauf-Verschiebungen mehr als 80 Minuten, zahlreiche Springer mussten den Bedingungen Tribut zollen. So landete der in der Vorwoche zweimal siegreiche Simon Ammann (Schweiz) ebenso nicht in den Punkten wie die ehemaligen Vierschanzentournee-Gewinner Anders Jacobsen (Norwegen) und Andreas Kofler (Österreich).

Auch das deutsche Team ließ kräftig Federn. Markus Eisenbichler (40. Platz), Michael Neumayer (43.), Andreas Wank (45.) und Richard Freitag (46.) verpassten klar den zweiten Durchgang. "Mein Sprung war nicht toll, aber ich war definitiv chancenlos. Heute brauchte man Glück", sagte Routinier Neumayer.

Karl Geiger, der als Ersatz für den verletzten Andreas Wellinger erstmals im Weltcup-Team stand, war bereits in der Qualifikation gescheitert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal