Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Vierschanzentournee 2014: Auftakt wegen Wetter abgebrochen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das gab es noch nie  

Wetter-Chaos verhindert den Tournee-Auftakt

28.12.2014, 19:33 Uhr | sid

Vierschanzentournee 2014: Auftakt wegen Wetter abgebrochen. Zu starker Wind: Der Tournee-Auftakt in Oberstdorf wurde abgesagt. (Quelle: AP/dpa)

Zu starker Wind: Der Tournee-Auftakt in Oberstdorf wurde abgesagt. (Quelle: AP/dpa)

Starker Wind hat erstmals in der Geschichte der Vierschanzentournee zu einem Abbruch des Auftaktspringens in Oberstdorf geführt. Böen von bis zu 50 Kilometer pro Stunde in Verbindung mit starkem Schneefall ließen über den gesamten Tag nur elf Sprünge zu, nach einem fast dreistündigen Geduldsspiel zog die Jury die Reißleine.

"Ich bin schon erleichtert über die Entscheidung. Es hat am Ende keinen Sinn gemacht, da hätte man auch Würfeln können. Für den Sport war es die richtig Entscheidung", sagte Bundestrainer Werner Schuster. Das Springen soll am Montag (ab 17.15 Uhr im t-online.de Live-Ticker) an gleicher Stelle nachgeholt werden.

Viel Glück hatte Marinus Kraus: Der Team-Olympiasieger verhinderte nur mit Mühe einen Sturz und musste eine Notlandung setzen. "Ich habe über eine Stunde oben gewartet. Die Jury hat immer um 15 Minuten verschoben, das ist für uns der Horror pur. Jetzt gehe ich ins Bett, heute springe ich auf keinen Fall mehr", sagte der 23-Jährige.

UMFRAGE
Wer gewinnt die Vierschanzentournee?

Jury wirft das Handtuch

Zuvor waren die Nerven von Athleten und Fans über mehrere Stunden strapaziert worden. Der für 16.30 Uhr geplante Start des Wettkampfs wurde immer wieder verschoben, Severin Freund und Co. vertrieben sich die Zeit mit Kickern, Schokolade essen und Musik hören. Um 18.00 ging dann endlich der Japaner Junshiro Kobayashi vom Bakken, doch nach elf Athleten warf die Jury das Handtuch.

Die komplette Absage eines Springens hatte es zuvor in der Tournee-Geschichte erst dreimal gegeben: 1956 wurde der Wettbewerb in Bischofshofen wegen Schneemangels gestrichen und ins nahe Hallein verlegt, 1979 musste das Neujahrsspringen auf den 2. Januar verschoben werden. Im Winter 2007/2008 gab es schließlich die erste "Dreischanzentournee": Ein Föhnsturm in Innsbruck hielt die Athleten am Boden, in Bischofshofen fanden daraufhin zwei Wettbewerbe statt.

Forderungen nach einem Windnetz

Aber auch Oberstdorf ist eigentlich ein gebranntes Kind. Erst 2011 hatte die Jury den ersten Durchgang nach 35 Sprüngen abbrechen müssen und einen Neustart angeordnet, was zu hitzigen Diskussionen führte. Seither stehen auch die Forderungen nach einem Windnetz im Raum, in Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck gibt es einen solchen Schutz bereits. FIS-Renndirektor Walter Hofer hatte erst im Sommer auch für Oberstdorf ein Netz gefordert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal