Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Skispringen: Nicholas Fairall bleibt nach Sturz wohl gelähmt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Böse Sturzfolgen  

Medien: Nick Fairall wird wohl nie wieder laufen können

15.01.2015, 17:49 Uhr | t-online.de

Skispringen: Nicholas Fairall bleibt nach Sturz wohl gelähmt. Nach seinem schweren Sturz in der Qualifikation von Bischofshofen wird Nicholas Fairall von Sanitätern versorgt. (Quelle: dpa)

Nach seinem schweren Sturz in der Qualifikation von Bischofshofen wird Nicholas Fairall von Sanitätern versorgt. (Quelle: dpa)

Die Bilder waren erschreckend. Und der böse Sturz von Nick Fairall in der Qualifikation zum Abschlussspringen der Vierschanzentournee in Bischofshofen hat anscheinend deutlich schlimmere Folgen als befürchtet. Wie verschiedene Medien in Österreich in Bezug auf die "Tiroler Tageszeitung" berichten, wird der Skispringer aus den USA wohl nie wieder laufen können.

Der 25-Jährige soll demnach kein Gefühl mehr in seinen Beinen haben und möglicherweise gelähmt sein. "Die Diagnose steht noch nicht fest. Wenn Klarheit herrscht, hat sich die Familie ausbedungen, ein medizinisches Bulletin auszugeben", erklärte Walter Hofer, Renndirektor beim Internationalen Ski-Verband (FIS), zurückhaltend.

Spendenaktion gestartet

Fairall war bei dem Springen nach der Landung mit dem Kopf voran in den Hang gestürzt und hatte sich am Rücken verletzt. Unmittelbar nach seinem Unfall musste er sich daher einer Notoperation an der Wirbelsäule unterziehen. Nach dem Eingriff war der US-Amerikaner guter Dinge und teilte dies via Twitter mit. Doch der erhoffte Erfolg blieb wohl aus - dem Skispringer drohe ein Leben im Rollstuhl, heißt es.





Während die Internetseite des 25-Jährigen nicht mehr zu erreichen ist und er auch seit Tagen keinen Tweet mehr abgesetzt hat, wurde mittlerweile eine Spendenaktion unter dem Motto "We're with you" ("Wir sind mit dir") für Fairall ins Leben gerufen. Sie soll helfen, die hohen Kosten für Behandlung und Rehabilitation zu decken.

"Wenn einer von uns fällt, helfen wir zusammen und helfen ihm wieder auf. So machen wir das. Wir sind Skispringer, Skiläufer, Athleten, Eltern, Trainer und Fans. Wir lieben diesen Sport. Wir sind stark und entschlossen. Wir sind ALLE Nick Fairall", heißt in einem Text zu der Aktion.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal