Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Nordische Ski-WM 2015: Severin Freund springt sensationell zu Gold

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skispringen - WM  

Freund auf der Großschanze eine Klasse für sich

26.02.2015, 19:10 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Nordische Ski-WM 2015: Severin Freund springt sensationell zu Gold. Riesenfreude bei Severin Freund nach dem Weltmeistertitel auf der Großschanze. (Quelle: AP/dpa)

Riesenfreude bei Severin Freund nach dem Weltmeistertitel auf der Großschanze. (Quelle: AP/dpa)

Skispringer Severin Freund hat bei der Nordischen Ski-WM in Falun Gold von der Großschanze geholt. Der 26-Jährige setzte sich mit Sprüngen von 134 und 135,5 Metern klar vor dem Österreicher Gregor Schlierenzauer und Rune Velta aus Norwegen durch.

"Es war ein absolut geiler Wettkampf, in dem alles für mich gespielt hat und alles aufgegangen ist. Ich hatte zweimal brutal viel Spaß", sagte Freund. Bereits zur Halbzeit hatte 4,8 Punkte vor dem Norweger Anders Bardal gelegen, der letztendlich aber nur Platz sechs belegte.

Schanzenrekord im zweiten Durchgang

Im zweiten Durchgang sprang Freund dann Schanzenrekord. "Wenn man auf Sicherheit geht, verliert man meistens. Daher bin ich im Angriffsmodus geblieben", erklärte der Olympiasieger mit der Mannschaft von Sotschi. Am Ende hatte er 22,3 Punkte mehr vorzuweisen als Schlierenzauer.

Bundestrainer Werner Schuster war voll des Lobes. "Ich bin schon sehr gerührt. Ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal einen Weltmeister abwinken darf", sagte der Österreicher: "Das ist der vorläufige Höhepunkt für Severin. Das ist ein ganz bewegender Moment. Ich kann ihm nur von Herzen gratulieren, das war ein fantastischer Wettkampf."

Für Freund war es bereits die dritte Medaille bei dieser WM. Zuvor hatte er zusammen mit Richard Freitag, Carina Vogt und Katharina Althaus Gold im Mixed-Wettbewerb sowie Silber im Einzel von der Normalschanze geholt. Freund kürte sich auf der Großschanze zum sechsten deutschen Skisprung-Weltmeister der Geschichte und bescherte den DSV-Adlern zugleich den ersten Titel seit Martin Schmitt vor 14 Jahren in Lahti.

Wellinger muss passen

Die anderen deutschen Springer konnten nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. WM-Neuling Markus Eisenbichler bot dennoch eine überzeugende Vorstellung und landete mit 122,5 und 127,5 Metern auf dem zehnten Platz. Freitag kam mit 124 und 120,5 Metern auf Rang 15. Andreas Wellinger musste wegen eines Magen-Darm-Virus kurzfristig passen.

Routinier Michael Neumayer und Team-Olympiasieger Marinus Kraus waren von Bundestrainer Werner Schuster nicht für den Wettkampf nominiert worden.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal