Sie sind hier: Home > Themen >

Antisemitismus

...
Thema

Antisemitismus

Kirchendezernent will aus Solidarität Kippa tragen

Kirchendezernent will aus Solidarität Kippa tragen

Nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin will Frankfurts Bürgermeister Uwe Becker (CDU) am 14. Mai, dem Tag der Staatsgründung Israels, öffentlich eine Kippa tragen. Dies sei ein Bekenntnis ... mehr
Angriff auf Israeli: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Schläger

Angriff auf Israeli: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Schläger

Nach einem antisemitischen Angriff auf einen Israeli in Berlin ist gegen den mutmaßlichen Täter Haftbefehl erlassen worden. Das teilte ein Polizeisprecher am Donnerstagabend mit. Der 19-Jährige befinde sich in Untersuchungshaft. "Er hat sich zur Sache nicht ... mehr
Extremismus: Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Extremismus: Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Berlin (dpa) - Nach einem antisemitischen Angriff auf einen Israeli in Berlin ist gegen den mutmaßlichen Täter Haftbefehl erlassen worden. Das teilte ein Polizeisprecher mit. Der 19-Jährige befinde sich in Untersuchungshaft. "Er hat sich zur Sache nicht eingelassen ... mehr
Berlin: Antisemitischer Schläger stellt sich nach Angriff auf Israelis der Polizei

Berlin: Antisemitischer Schläger stellt sich nach Angriff auf Israelis der Polizei

Ein Angriff auf zwei Kippa tragende junge Israelis in Berlin hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Nun soll sich der mutmaßliche Angreifer den Behörden gestellt haben. Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin ... mehr
Landesbischof kritisiert Antisemitismus

Landesbischof kritisiert Antisemitismus

Der württembergische Landesbischof Frank Otfried July hat die Gründung Israels vor 70 Jahren gewürdigt - und Ressentiments gegen Juden kritisiert. "Antisemitismus ist eine Sünde gegen Gott und gegen Menschen, der wir uns bereits in ihren ersten Andeutungen mit Abscheu ... mehr

Politologe Ranan: Islamischer Antisemitismus Hass auf Israel

Köln (dpa) - Islamischer Antisemitismus ist nach Einschätzung des Politikwissenschaftlers David Ranan oftmals in anti-israelischen Ressentiments begründet. «Zwischen den Muslimen und den Juden gibt es im Nahen Osten einen Konflikt», sagte er im Deutschlandfunk ... mehr

Zentralrat der Juden fordert volle Härte des Gesetzes

Nach dem antisemitischen Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin erwartet der Zentralrat der Juden in Deutschland ein deutliches Zeichen der Justiz. "Der Täter sollte mit der vollen Härte des Gesetzes zur Verantwortung gezogen werden", sagte ... mehr

Hessen will eigenen Antisemitismus-Beauftragten

Die hessische Landesregierung will einen eigenen Antisemitismus-Beauftragten einsetzen. Über den genauen Zeitpunkt und den Kandidaten sei aber noch nicht entschieden, sagte ein Regierungssprecher am Donnerstagabend. Derzeit liefen ... mehr

Angriff auf Israeli: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Schläger

Berlin (dpa) - Nach einem antisemitischen Angriff auf einen Israeli ist laut einem Polizeisprecher Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erlassen worden. Der 19-Jährige befinde sich in Untersuchungshaft. Er habe sich zur Sache nicht eingelassen, so der Sprecher ... mehr

Antisemitischer Schläger stellt sich der Berliner Polizei

Berlin (dpa) - Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin hat sich der mutmaßliche Täter gestellt. Laut Polizei ist der 19-Jährige Mann am Mittag in Begleitung seiner Rechtsanwältin beim Landeskriminalamt ... mehr

Zeitung: Antisemitischer Schläger stellt sich Polizei

Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin hat sich der mutmaßliche Täter laut einem Zeitungsbericht der Polizei gestellt. Am Donnerstag gegen 12.30 Uhr sei der 19-jährige Mann beim Landeskriminalamt erschienen ... mehr

Mehr zum Thema Antisemitismus im Web suchen

Fast 1000 antisemitische Angriffe in Berlin gemeldet

Angriffe, Bedrohungen, Beleidigungen: Die Zahl der antisemitischen Vorfälle in Berlin ist um mehr als die Hälfte angestiegen. Immer mehr Fälle werden auch bundesweit gemeldet. Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin ... mehr

Antisemitismus in Berlin: Juden mit Gürtel attackiert und beschimpft

Aus einer Gruppe heraus sind zwei Männer mit Kippa in Berlin antisemitisch beleidigt und attackiert worden. Eines der Opfer filmte den Übergriff. Der Angreifer und seine Begleiter flohen. In Berlin ist ein junger Mann angegriffen und beleidigt worden, offenbar ... mehr

Merkel: Kampf gegen Antisemitismus muss gewonnen werden

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Merkel hat nach dem Angriff auf zwei Kippa tragende junge Menschen in Berlin ihre Entschlossenheit im Kampf gegen Antisemitismus bekräftigt. Es sei ein «schrecklicher Vorfall», so die Kanzlerin. Der Kampf gegen antisemitische ... mehr

Merkel: Kampf gegen Antisemitismus muss gewonnen werden

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach dem Angriff auf zwei Kippa tragende junge Menschen in Berlin ihre Entschlossenheit im Kampf gegen Antisemitismus bekräftigt. Es sei ein "schrecklicher Vorfall", sagte die Kanzlerin am Mittwoch in Bad Schmiedeberg nach einem ... mehr

In Berlin attackierter Israeli: Bin nicht jüdisch

Berlin (dpa) - Der in Berlin antisemitisch attackierte Israeli ist kein Jude. «Ich bin nicht jüdisch, ich bin Israeli, ich bin in Israel in einer arabischen Familie aufgewachsen», sagte der 21-Jährige in einem Interview der Deutschen Welle. Die Kippa ... mehr

Israeli: Attacke in Berlin kam ohne jeglichen Streit

Die antisemitische Attacke auf zwei Kippa tragende Männer in Berlin ist nach Angaben eines der Betroffenen ohne jeglichen Streit passiert. Der 21-jährige Israeli erzählte dem israelischen Fernsehen am Mittwoch, er sei am Vorabend mit seinem 24 Jahre alten deutscher ... mehr

Zentralrat der Juden nach antisemitischem Angriff erschüttert

Berlin (dpa) - Nach einem antisemitischen Angriff gestern Abend in Berlin, sieht der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, vor allem in Städten ein «Bedrohungspotenzial» für Juden. Bei dem Vorfall im Stadtteil Prenzlauer Berg waren zwei junge ... mehr

Nach Echo: "Voormanns Aktion? Als ob in China ein Sack Reis umfällt"

Die Echo-Verleihung war für Musikexperte Thomas M. Stein nur schwer zu ertragen. Im Interview verrät der 69-Jährige, warum er die Diskussion um die Texte von Farid Bang und Kollegah für überzogen hält, welchen Vorwurf er den Verantwortlichen macht und weshalb ... mehr

Skandal um Echo nur PR: Die Veranstalter wussten genau, was sie tun

Der Echo gilt als Deutschlands wichtigster Musikpreis. Vor allem aber ist er PR. Die Echo-Veranstalter wussten genau, was sie tun, als sie zwei Gewaltverherrlicher, Frauen- und Judenverachter nominiert haben. Der Skandal um Farid Bang und Kollegah ... mehr

"Widerwärtig" und "beschämend" – Heiko Maas schimpft über Echo 2018

Heiko Maas kritisierte jetzt öffentlich die Echo-Verleihung. Am Donnerstag wurden die Rapper Farid Bang und Kollegah mit dem Preis ausgezeichnet, für den Außenminister ist das "beschämend". Schon im Vorfeld der Preisverleihung wurden die beiden Rapper heftig kritisiert ... mehr

Bildungsstätte Anne Frank: Kollegah-Song als Fallbeispiel

Mit einem als antisemitisch kritisierten Songtext sorgten die Rapper Kollegah und Farid Bang für einen Eklat. Meron Mendel, Leiter der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt, hat die Texte der beiden Musiker nun als "hervorragendes Fallbeispiel" für Bildungsarbeit ... mehr

Echo 2018: Antisemitismus-Debatte um Kollegah und Farid Bang

Wo hat künstlerische Freiheit ihre Grenzen? Diese Frage könnte den Echo am Donnerstag überschatten.  Trotz Kritik an einem ihrer Texte und Antisemitismusvorwürfen bleiben die Rapper Kollegah und Farid Bang für die Echo-Verleihung in zwei Kategorien nominiert. Es handele ... mehr

Schnell erklärt: Wer sind die "Reichsbürger und was machen sie?

Am vergangenen Sonntag hat es mehrere Razzien gegen sogenannte Reichsbürger in Deutschland gegeben. Doch wer sind die "Reichsbürger" eigentlich und warum sind sie gefährlich? Die wichtigsten Fakten im Überblick.  1. Wer sind die sogenannten Reichsbürger? Die selbst ... mehr

Ministerium: Kein Bleiberecht bei antisemitischer Gewalt

Berlin (dpa) - Das Bundesinnenministerium hat sich hinter die Forderung des Zentralrats der Juden gestellt, Migranten im Fall von antisemitisch motivierten Gewalttaten das Bleiberecht zu entziehen. Er könne den Präsidenten des Zentralrats, Josef Schuster, in dieser ... mehr

Mit "Anti-Mobbing-Profis": Giffey will gegen Hass an Schulen vorgehen

Franziska Giffey hat Schulen zu einem konsequenten Vorgehen gegen Gewalt und religiöses Mobbing aufgefordert. Jeder Fall von Antisemitismus, Radikalisierung, Rassismus und offenem Hass müsse den Schulbehörden gemeldet werden. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ... mehr

Der Nahost-Konflikt erobert das Klassenzimmer

Antisemitismus ist an deutschen Schulen weit verbreitet. Schuld seien aber nicht nur die Kinder, sagt unsere Kolumnistin. Denn: Auf Judenhass von Muslimen muss anders reagiert werden.  " Du Jude". So schallt es immer wieder über deutsche Schulflure. Egal ob Hauptschule ... mehr

Jüdischer Verbandschef warnt vor wachsendem Antisemitismus

Der Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, Michael Fürst, hat vor einem zunehmenden Antisemitismus gewarnt. Durch den Zuzug Hunderttausender Migranten sei ein neues Problem entstanden, sagte Fürst auf NDR Info. Diese Menschen ... mehr

Trauermarsch für Holocaust-Überlebende Mireille Knoll

Tausende Menschen erweisen am Mittwochabend in Paris bei einem Trauermarsch der ermordeten Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll die letzte Ehre. Viele Spitzenpolitiker schließen sich dem Marsch an. Rechtspopulistin Marine wird mit Buhrufen empfangen. Auf der Place ... mehr

Antisemitismus an Schulen: Alexander Dobrindt fordert Null-Toleranz-Strategie

Angesichts antisemitischer Vorfälle an Schulen fordert der Chef der CSU-Landesgruppe, Alexander Dobrindt, eine Null-Toleranz-Strategie. An den Schulen müsse es harte Reaktionen auf "Schulhof-Islamismus" geben. "Wir brauchen endlich eine Null-Toleranz-Strategie gegen ... mehr

Ermordete Holocaust-Überlebende: Nach 75 Jahren holte sie der Judenhass ein

In Paris geboren, aus Paris vertrieben, in Paris ermordet – weil sie Jüdin war, vermutet die Staatsanwaltschaft: Wer war Mireille Knoll, die 85-Jährige, die tot in ihrer Wohnung gefunden wurde? Am 23. März fand die Pariser Feuerwehr die 85-jährige Mireille Knoll ... mehr

Antisemitisches Motiv: 85 Jahre alte Holocaust-Überlebende in Paris ermordet

In Paris sind zwei Männer festgenommen worden, die eine 85-jährige Holocaust-Überlebende erst erstochen und dann ihre Wohnung angezündet haben sollen. Ihr Motiv war offenbar Hass auf Juden. Der gewaltsame Tod der 85-jährigen Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll ... mehr

Antisemitismusbeauftragter: Vorfälle an Schulen erfassen

Baden-Württembergs Antisemitismusbeauftragter hat sich dafür ausgesprochen, antisemitische Vorfälle an Schulen bundesweit zu erfassen. "Mir sind in den letzten beiden Jahren von jüdischer Seite zwei Fälle aus baden-württembergischen Schulen zugetragen worden", sagte ... mehr

Jüdin an Berliner Schule gemobbt: "Solche Vorfälle gibt es jede Woche"

Ein jüdisches Mädchen wird an seiner Berliner Schule gemobbt und bedroht. Fachleute warnen, den Vorgang als Einzelfall abzutun. Die Probleme mit Antisemitismus lägen tiefer. "Du Spacko", "Du Spast": Oft geht es rustikal zu, wenn sich Kinder oder Jugendliche ... mehr

Politiker verurteilen Antisemitismus an Berliner Grundschule

An einer Berliner Grundschule soll einer jüdischen Schülerin mit dem Tod gedroht worden sein. Politiker verurteilen den offenen Antisemitismus – und fordern mehr Engagement von Muslimen. Nach antisemitischen Vorfällen an Berliner Schulen ... mehr

Extremismus: Forscher beklagen zunehmenden Antisemitismus im Osten

Potsdam (dpa) - Forscher beklagen einen zunehmenden Antisemitismus im Osten Deutschlands. "Wir sind alle irritiert über die Zunahme antisemitischer Vorfälle", sagte der Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien, Julius Schoeps, nach einem ... mehr

Forscher beklagen Antisemitismus im Osten

Forscher haben einen zunehmenden Antisemitismus im Osten Deutschlands beklagt. "Wir sind alle irritiert über die Zunahme antisemitischer Vorfälle", sagte der Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien, Julius Schoeps, am Freitag nach einem ... mehr

Putin würdigt antisemitischen Publizisten Alexander Prochanow

Wladimir Putin hat in einem Geburtstagsschreiben den Publizisten einer antisemitischen Zeitung hoch gelobt. Er erfülle "staatsbürgerliche Ideale", schrieb der russische Präsident. Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Herausgeber einer ultranationalistischen ... mehr

Polnischer Regierungschef sorgt für Antisemitismus-Eklat

Der polnische Regierungschef Morawiecki hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz Juden mitverantwortlich für den Holocaust gemacht. Aus Israel schlägt ihm ein Sturm der Entrüstung entgegen. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki ist nach einer ... mehr

Holocaust-Überlebende warnt vor neuem Antisemitismus

Sie ist eine der letzten Holocaust-Überlebenden. Auch mit 92 Jahren nennt sie das Grauen beim Namen. Im Bundestag warnte Anita Lasker-Wallfisch vor neuem Hass. Die Auschwitz-Überlebende Anita Lasker-Wallfisch hat bei der Holocaust-Gedenkstunde im Bundestag ... mehr

Anne Will: Kommt eine neue Antisemitismus-Welle?

Die Auschwitz-Überlebende Bejarano erzählt ihre Geschichte – und zeichnet ein düsteres Bild von der Lage der Juden in Deutschland. Haben die Deutschen aus der Geschichte gelernt? Gäste: - Esther Bejarano, Künstlerin und Auschwitz-Überlebende - Monika ... mehr

Österreichs Präsident legt FPÖ-Politiker Rücktritt nahe

Die Affäre um antisemitische Nazi-Lieder hat die rechtspopulistische FPÖ am Vorabend der Landtagswahl in Niederösterreich unter massiven Druck gesetzt: Bundespräsident Alexander Van der Bellen legte am Samstag dem dortigen FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer ... mehr

Angela Merkel: Zunehmender Antisemitismus sei "eine Schande"

Anlässlich des Holocaust-Gedenktags hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zunehmende Tendenzen von Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit beklagt. Dafür wählte sie sehr deutliche Worte.  Es sei eine "Schande, dass keine jüdische Einrichtung ohne polizeiliche ... mehr

FPÖ-Chef Strache: In seiner Partei sei "kein Platz für Judenhass"

Der österreichische Politiker Heinz-Christian Strache hat sich deutlich von Antisemiten distanziert. In der FPÖ sei für Judenhass kein Platz, so der Chef der rechtspopulistischen Partei. Als Reaktion auf den Skandal um Nazi-Liedtexte will FPÖ-Chef Heinz-Christian ... mehr

Link: Antisemitismus-Beauftragten der Regierung

Die Linken haben einen Beauftragten für Antisemitismus vorgeschlagen. Dieser sollte für vier Jahre berufen werden und bei der Regierung angesiedelt sein, kündigten die Linken am Freitag in einem Antrag an den Landtag an. "Ein stabiler Teil der Bevölkerung folgt ... mehr

CDU-Fraktionschef Kauder: Antisemitismus "wird nicht geduldet"

Der CDU-Abgeordnete Volker Kauder will Hass und Gewalt gegen jüdische Mitbürger bekämpfen. Der Großteil aller antisemitistischen Delikte sei rechtsextrem motiviert. Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat einen entschlossenen Kampf gegen jede Form des Antisemitismus ... mehr

Bundestag verabschiedet Resolution gegen Antisemitismus

Berlin (dpa) - Mit großer Mehrheit hat der Bundestag einen entschlossenen Kampf gegen jede Form des Antisemitismus in Deutschland gefordert. Deutschland trage vor dem Hintergrund der Ermordung von sechs Millionen europäischer Juden eine besondere Verantwortung ... mehr

SPD-Politikerin Sawsan Chebli will KZ-Besuch zur Pflicht machen

Der Besuch einer KZ-Gedenkstätte soll für Deutsche und Migranten zur Pflicht gemacht werden – das hat die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli vorgeschlagen. Sie warnt vor einem "emotionalen Rückzug" von Migranten. "Ich fände es sinnvoll, wenn jeder, der in diesem ... mehr

Union will antisemitische Zuwanderer ausweisen

Die Union spricht sich für die Ausweisung von Zuwanderern aus, die zu antisemitischem Hass aufrufen. "Wer jüdisches Leben in Deutschland ablehnt oder das Existenzrecht Israels infrage stellt, kann keinen Platz in unserem Land haben", heißt es in einem Antragsentwurf ... mehr

Es ist offiziell: Israel gibt Unesco-Austritt bekannt

Seit Jahren sieht sich Israel in der Unesco wegen seiner Palästina-Politik Anfeindungen ausgesetzt. Nun hat das Land Konsequenzen gezogen: Er tritt aus der UN-Kulturorganisation aus. Israel hat offiziell seinen Austritt aus der UN-Kulturorganisation Unesco ... mehr

Streit um Schach-WM: Menschen mit Rückgrat sind rar geworden

Die Weltklasse-Schachspielerin Anna Musitschuk boykottiert eine Weltmeisterschaft, weil diese im islamisch-fundamentalistischen Saudi-Arabien stattfindet. Sie zeigt Haltung in Zeiten von Polarisierung und Internetprangern. Das verdient Anerkennung. Anders ... mehr

Ministerin Prien: Schulen müssen Antisemitismus vorbeugen

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) sieht die Schulen in der Pflicht im Kampf gegen wachsenden Antisemitismus. "Es besteht Handlungsbedarf und ich sehe die Schulen hier in ganz besonderer Verantwortung", sagte Prien der Deutschen Presse-Agentur ... mehr

Antisemitismus-Forscher: "Die Radikalsten wird man nicht überzeugen können"

Pro-palästinensische Demonstranten verbrennen israelische Fahnen, in Berlin hetzt ein 60-Jähriger vor laufender Kamera in unerträglicher Weise gegen Juden, in einer repräsentativen t-online.de-Umfrage geben über 65 Prozent der Befragten an, dass Antisemitismus ... mehr

Neuer Antisemitismus-Fall an Berliner Schule

Berlin (dpa) - An einer Berliner Schule ist ein neuer Fall von Antisemitismus bekanntgeworden. An der Ernst-Reuter-Schule in Wedding soll ein jüdischer Gymnasiast bei einer Diskussion über den Nahostkonflikt von Mitschülern antisemitisch beleidigt worden sein, teilte ... mehr

Berlin: SPD-Bürgermeister Michael Müller im Interview

Große Stadt, große Probleme: Berlins Regierender Bürgermeister Müller muss sich mit Terror, Antisemitismus und dem BER herumschlagen – und dann ist da noch die Lage der SPD. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat bewegte Tage hinter sich. Berlin ... mehr
 
1


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018