Sie sind hier: Home >

DIHK

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
Thema

DIHK

Lkws, Busse und Eisenbahnen: Deutschland gehen die Fahrer aus

Lkws, Busse und Eisenbahnen: Deutschland gehen die Fahrer aus

Immer mehr Arbeitsplätze in Deutschland bleiben unbesetzt. Besonders kritisch ist die Situation in der Verkehrs- und Logistikbranche. Es fehlen Fahrer für Lastwagen, Busse und Eisenbahnen - und die Lage könnte sich in den kommenden Jahren weiter zuspitzen. Sie bringen ... mehr
Ausbildungsplätze: 172.000 Lehrstellen noch unbesetzt

Ausbildungsplätze: 172.000 Lehrstellen noch unbesetzt

Zum Start des neuen Ausbildungsjahres sind 172.224 Plätze unbesetzt geblieben. Das teilte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ( DIHK) mit. "Jugendliche Lehrstellenbewerber haben in diesem Jahr allerbeste Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden", sagte ... mehr
Erdogan-Anhänger machen Druck auf Gülen-Sympathisanten

Erdogan-Anhänger machen Druck auf Gülen-Sympathisanten

Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan machen Stimmung gegen Unternehmer in Deutschland, die der Gülen-Bewegung nahe stehen sollen. Im Internet kursierten Listen von Firmen, bei denen man nicht mehr einkaufen soll, berichtet die Wochenzeitung ... mehr
ZEW-Index bricht ein: Deutsche Konjunkturerwartungen auf tiefstem Stand seit dreieinhalb Jahren

ZEW-Index bricht ein: Deutsche Konjunkturerwartungen auf tiefstem Stand seit dreieinhalb Jahren

Die ersten messbaren Auswirkungen des  Brexit-Referendums sind da:  Börsenprofis beurteilen die deutsche Konjunktur nun deutlich skeptischer als zuvor. Das Barometer für die Erwartungen in den nächsten sechs Monaten fiel im Juli kräftig um 26 Punkte auf minus ... mehr
Nach Brexit-Abstimmung: Dax stürzt ab, Milliarden Euro in Luft aufgelöst

Nach Brexit-Abstimmung: Dax stürzt ab, Milliarden Euro in Luft aufgelöst

Die Aktienmärkte erholen sich nach dem Brexit-Votum langsam wieder. Die "Black Friday"-Stimmung hatte den Dax zeitweise um mehr als zehn Prozent abstürzen lassen. Manch einer hoffe bereits wieder auf die helfende Hand der Notenbank, hieß es am Markt. Der Dax gab zuletzt ... mehr

DIHK-Umfrage: Firmen wollen 2017 rund 450 000 neue Stellen schaffen

Berlin (dpa) - Wegen des Fachkräftemangels will die deutsche Wirtschaft auch im kommenden Jahr fast eine halbe Million neue Stellen schaffen. Das meldet die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Danach wollen ... mehr

Mangelnde Flüchtlingsintegration: DIHK weist Kritik zurück

SAARBRÜCKEN (dpa-AFX) - Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages ( DIHK), Eric Schweitzer, verwahrt sich gegen den Vorwurf, die Wirtschaft engagiere sich zu wenig bei der Integration von Flüchtlingen. Die Eingliederung der Menschen sei ein langer ... mehr

DIHK lehnt den Energie-Steuer-Vorstoß ab

Osnabrück (dpa) - Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag hat den Energie-Steuer-Vorstoß aus dem Bundeswirtschaftsministerium zurückgewiesen. Die ständig wechselnde Besteuerung von Energieträgern im nationalen Alleingang würde zu schwerwiegenden ... mehr

DIHK zu Handel mit Türkei: 'Jetzt macht sich Ernüchterung breit'

BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin befürchtet durch die jüngsten Ereignisse nach dem Putschversuch in der Türkei einen Dämpfer für die deutschen Ausfuhren. "Der DIHK hat in diesem Jahr ursprünglich mit einem signifikanten ... mehr

DIHK: "Dramatische Lage" auf dem Ausbildungsmarkt

Weil es an geeigneten Bewerbern mangelt, kann fast jeder dritte Betrieb in Deutschland nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen.  Das zeigt eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags ( DIHK). Auch  Flüchtlinge helfen bei dem Azubi-Problem ... mehr

Mittelstand erwartet Jobwunder in Deutschland: 450.000 neue Jobs

Der deutsche Mittelstand rechnet für das laufende Jahr mit einem regelrechten Jobwunder. Insgesamt könnten bis zu 450.000 neue Stellen geschaffen werden. Das erwartet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ( DIHK) unter anderem im Dienstleistungs-, Pflege ... mehr

Mehr zum Thema DIHK im Web suchen

Chinesen wollen Kuka Roboter übernehmen - Aktie explodiert

Erneut haben es Chinesen auf Ingenieurskunst "made in Germany" abgesehen: Der chinesische Haushaltsgeräte-Hersteller Midea will den deutschen Roboter- und Anlagenbauer Kuka übernehmen, zumindest 30 Prozent. Die Chinesen bieten den übrigen Aktionären satte ... mehr

Deutschland erwartet 80.000 neue Jobs wegen Iran-Geschäft

Die deutsche Wirtschaft rechnet nach dem Ende der Sanktionen gegen den Iran mit einem Exportboom - und Zehntausenden neuen Stellen. Mit den riesigen iranischen Rohstoffvorkommen als Trumpf könnten sich die deutschen Exporte in den Iran innerhalb weniger Jahre ... mehr

Wirtschaftsverbände watschen Bundesregierung ab

Die Präsidenten der fünf wichtigsten Wirtschaftsverbände werfen Kanzlerin Angela Merkel in einer Reuters-Umfrage große Versäumnisse in der Wirtschafts- und Sozialpolitik vor. Sie verlangen Reformen und Investitionen. Angesichts wachsender Konjunkturrisiken ... mehr

Steigende Kassenbeiträge: Lohnfortzahlung bei Krankheit infrage gestellt

Angesichts der Forderung, die Arbeitgeber an den steigenden Krankenkassenbeiträgen zu beteiligen, hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ( DIHK) die Lohnfortzahlung für Arbeitnehmer im Krankheitsfall durch die Arbeitgeber infrage gestellt. "Wenn die Politik ... mehr

DIHK warnt vor Millionenkosten wegen Lufthansa-Streik

BERLIN (dpa-AFX) - Der Streik bei der Lufthansa kostet die deutsche Wirtschaft nach Angaben des Industrie- und Handelskammertages ( DIHK) viele Millionen Euro. "Je länger ein Streik dauert, desto größer die Produktionsstörungen", sagte ... mehr

Kommunen ziehen bei Gewerbesteuer und Grundsteuer an

Gewerbe- und Grundsteuern sind in vielen Kommunen deutlich gestiegen. Das moniert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ( DIHK ). "Von wegen keine Steuererhöhungen, viele Kommunen drehen zur Sanierung ihrer Haushalte erneut kräftig an der Steuerschraube ... mehr

Flüchtlingspolitik der CSU löst Sturm der Entrüstung aus

Die ungewöhnliche Linie der CSU in der   Flüchtlingspolitik  hat einen Sturm der Entrüstung bei sämtlichen Parteien ausgelöst. "Das sind alles nur Aktionen, um am Stammtisch zu punkten", sagte der stellvertretende SPD-Chef Ralf Stegner den Zeitungen ... mehr

Iran-Besuch: Sigmar Gabriels Milliarden-Tour durch Teheran

Nach 14 Jahren Stillstand wollen Deutschland und Iran ihre regelmäßigen Konsultationen zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit wieder aufnehmen. Erstmals seit 2001 soll Anfang nächsten Jahres die gemeinsame Wirtschaftskommission unter Leitung der zuständigen Minister wieder ... mehr

Deutsche Wirtschaft warnt vor «Nein» bei Griechenland-Referendum

Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hofft bei dem Referendum in Griechenland an diesem Sonntag auf Zustimmung zu einem Spar- und Reformprogramm im Gegenzug für weitere Rettungshilfen. «Unsere Hauptsorge ist: Was passiert nach einem "Nein" der Griechen», sagte ... mehr

Asylbewerber: Wirtschaft fordert leichteren Zugang zum Jobmarkt

BERLIN (dpa-AFX) - Die Wirtschaft fordert, den Zugang von Flüchtlingen zum deutschen Jobmarkt deutlich zu erleichtern. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, viele Asylbewerber stünden vor einem dauerhaften Leben in Deutschland ... mehr

DIHK: Wirtschaft hält nicht mehr viel von Bachelor-Absolventen

In drei Jahren zum Studienabschluss und dann gleich auf den Arbeitsmarkt. Mit einem Bachelor-Abschluss sollten Absolventen schneller und zudem fitter in den Beruf starten. Doch die deutsche Wirtschaft ist immer unzufriedener mit Bachelor-Absolventen. Bei einer Umfrage ... mehr

Bahnstreik soll Industrie über 100 Millionen Euro kosten

Wie angekündigt hat die Lokführergewerkschaft GDL ihren Streik bei der Deutschen Bahn am Mittwoch auf den Personenverkehr ausgedehnt. Seit 2:00 Uhr gilt der Streikaufruf auch für die Lokführer von Fern- und Regionalzügen. Damit müssen Millionen Pendler und Reisende ... mehr

Bahnstreik beginnt um 15 Uhr: Lokführer streiken wieder

FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Bahnreisende müssen sich in den nächsten Tagen wieder auf Verspätungen und Stillstand einstellen. Die Lokführer wollen von Dienstagnachmittag an erneut bundesweit ihre Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft GDL am Vorabend mitteilte ... mehr

DGB-Studie: Hauptschüler nahezu ohne Chance auf Ausbildungsplatz

Die Unternehmen in Deutschland beklagen den Mangel an Fachkräften. Trotzdem haben Jugendliche mit einem Hauptschulabschluss weiterhin schlechte Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Laut einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes ( DGB) waren von knapp 44.000 offenen ... mehr

Rente mit 63 & Mindestlohn: Wirtschaft macht Druck auf Angela Merkel

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Unmut in der Wirtschaft über die große Koalition wächst. Die Bundesregierung weiche vom zukunftsweisenden Weg der Sparsamkeit und strukturellen Reformen immer weiter ab, so der Tenor der Kritik. Auf dem Münchner Treffen mit Bundeskanzlerin Angela ... mehr

DIHK erwartet mehr Wirtschaftswachstum trotz niedriger Ölpreise

BERLIN (dpa-AFX) - Dank des niedrigen Ölpreises, des schwachen Euro und der Mini-Zinsen erwartet die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr ein etwas stärkeres Wachstum. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ( DIHK) hob am Mittwoch seine Wachstumsprognose ... mehr

Russland-Geschäft: Wirtschaft erwartet Milliardenminus

Die deutsche Wirtschaft rechnet mit milliardenschweren Einbußen im Russland-Geschäft. Die Exporte dürften in diesem Jahr um fast 15 Prozent oder knapp vier Milliarden Euro einbrechen, prognostizierte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ( DIHK). "Davon werden ... mehr

DIHK: Niedriger Ölpreis wirkt wie Konjunkturpaket

BERLIN (dpa-AFX) - Die rasante Talfahrt der Ölpreise hat nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages ( DIHK) den Effekt eines milliardenschweren Konjunkturpakets. Bleibe der Preis auf dem aktuellen Niveau, würden Unternehmen und Verbraucher ... mehr

DIHK: Jeder 3. deutsche Betrieb in Russland fürchtet Entlassungen

BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ( DIHK) warnt vor wachsenden Gefahren für die deutsche Wirtschaft durch die Rezession in Russland. "Die Krise der russischen Wirtschaft hinterlässt immer tiefere Bremsspuren im Russlandgeschäft deutscher ... mehr

DIHK: Mittelstand schafft 100.000 Jobs weniger als geplant

Die hohe Investitionsbereitschaft deutscher Firmen ist offenbar verflogen. In früheren Jahren schuf der Mittelstand mindestens 200.000 neue Stellen pro Jahr. 2015 werden es laut einer Umfrage vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag ... mehr

Piloten-Streik bei Lufthansa verursacht Schaden in Millionenhöhe

Piloten der   Lufthansa  haben ihre Arbeit zum zehnten Mal in diesem Jahr niedergelegt. Von Donnerstagmorgen bis Mitternacht fallen viele Langstreckenflüge aus. "Betroffen sind die Flughäfen in Frankfurt, München und Düsseldorf", sagte ein Sprecher der   Lufthansa ... mehr

Bahnstreik kostet mehr als halbe Milliarde Euro

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ( DIHK) hat unmittelbar vor neuen Verhandlungen im Bahn-Tarifstreit mit Hinweis auf die Kosten vor neuen Streiks gewarnt. Die Arbeitsniederlegungen seien ein "Bremsklotz für die Konjunktur", sagte ... mehr

Wirtschaft fürchtet GDL-Streik - Merkel appelliert an Verantwortung

BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft fürchtet die schwer vorhersehbaren Folgen des bisher längsten Lokführerstreiks. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) appellierte am Mittwoch an das Verantwortungsbewusstsein aller Beteiligten: "Es gibt eine Gesamtverantwortung ... mehr

DIHK rechnet mit 150.000 neuen Jobs im kommenden Jahr

Düsseldorf (dpa) - Trotz eingetrübter Konjunktur rechnet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag einem Medienbericht zufolge im kommenden Jahr mit der Schaffung von rund 150 000 neuen Stellen. Insbesondere die Dienstleistungsbranche werde zusätzliche Mitarbeiter ... mehr

Reformationstag 2017: Arbeitgeber gegen gesetzlichen Feiertag

Im Jubiläumsjahr 2017 wird der Reformationstag wahrscheinlich ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag werden - der Arbeitgeberverband BDA allerdings sieht dies skeptisch. Ein zusätzlicher Feiertag würde die Betriebe mit Kosten belasten, sagte ein Sprecher ... mehr

Ifo-Geschäftsklimaindex fällt den sechsten Monat in Folge

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Oktober den sechsten Monat in Folge eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklima-Index fiel unerwartet deutlich von 104,7 auf 103,2 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut zu seiner Umfrage unter 7000 Managern mitteilte ... mehr

DIHK erwartet 2015 nur noch Konjunkturplus von 0,8 Prozent

Berlin (dpa) - Die deutschen Unternehmen beurteilen die weitere wirtschaftliche Entwicklung deutlich pessimistischer als die Bundesregierung. Der DIHK rechnet für das kommende Jahr nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent - nach einem erwarteten ... mehr

Deutsche Firmen sorgen sich zunehmend um Exporte

Immer mehr deutsche Unternehmen fürchten Einbußen im Export im kommenden Jahr. Das berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages ( DIHK). Demnach sehen 47 Prozent der international ... mehr

Firmen wollen Studienabbrecher als Auszubildende

Immer öfter können Lehrstellen in Deutschland nicht besetzt werden. Ein Grund: Die Zahl der Schulabgänger sinkt und gleichzeitig beginnen immer mehr junge Menschen ein Studium. Um gute Kandidaten zu finden, setzten die Unternehmen inzwischen sogar auf materielle ... mehr

Ausbildung: 80.000 Lehrstellen laut DIHK unbesetzt

BERLIN (dpa-AFX) - Für Unternehmen wird es nach Angaben des DIHK immer schwieriger, ihre Ausbildungsplätze mit geeigneten Bewerbern zu besetzten. Im vergangenen Jahr blieben im Bereich der Industrie- und Handelskammern (IHK) 80 000 Ausbildungsplätze unbesetzt ... mehr

DIHK: 80 000 Ausbildungsplätze in Deutschland unbesetzt

BERLIN (dpa-AFX) - Für Unternehmen wird es nach Angaben des DIHK immer schwieriger, ihre Ausbildungsplätze mit geeigneten Bewerbern zu besetzen. Im vergangenen Jahr blieben im Bereich der Industrie- und Handelskammern (IHK) 80 000 Ausbildungsplätze unbesetzt ... mehr

DIHK: 80 000 Ausbildungsplätze unbesetzt

Berlin (dpa) - Für Unternehmen wird es nach Angaben des DIHK immer schwieriger, ihre Ausbildungsplätze mit geeigneten Bewerbern zu besetzten. Im vergangenen Jahr blieben im Bereich der Industrie- und Handelskammern 80 000 Ausbildungsplätze unbesetzt ... mehr

DIHK: 80 000 Ausbildungsplätze unbesetzt

Berlin (dpa) - Für Unternehmen wird es nach Angaben des DIHK immer schwieriger, ihre Ausbildungsplätze mit geeigneten Bewerbern zu besetzten. Im vergangenen Jahr blieben im Bereich der Industrie- und Handelskammern 80 000 Ausbildungsplätze unbesetzt ... mehr

CDU übt Kritik an Steuerpolitik von Angela Merkel

BERLIN (dpa-AFX) - Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Michael Fuchs ( CDU), macht Front gegen den Führungsstil von Kanzlerin Angela Merkel. Vor allem in der Wirtschaftspolitik sei ein "Neustart" notwendig, kritisierte der Bundestagsabgeordnete ... mehr

Deutsche Exporteure zittern nach Sanktionen vor Wladimir Putin

Die deutschen Exporteure bekommen nach den von der EU verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland kalte Füße. "Man spürt bereits Verunsicherung, besonders bei Mittelständlern", sagte Osteuropa-Experte des Deutschen Industrie- und Handelskammertags ( DIHK), Tobias ... mehr

Bundesagentur und DIHK: Lehrlinge beim Ausbildungsstart zu alt

Die Jugendlichen in Deutschland beginnen zu spät mit ihrer Lehre. Das ist die Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) und des Deutschen Industrie- und Handelskammertags ( DIHK). "Das Durchschnittsalter von Auszubildenden bei Beginn der Lehre liegt derzeit ... mehr

Rente mit 63: Rentenversicherung liegen tausende Anträge vor

Die abschlagsfreie Rente mit 63 stößt bei den Beschäftigten auf großes Interesse. Kurz vor dem Start am 1. Juli lägen der Rentenversicherung Bund bereits mehr als 12.000 Anträge vor, berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf einen Behördensprecher. Die deutsche ... mehr

Sonnenstrom-Steuer: Wirtschaft kritisiert Regierungspläne scharf

Privatleute und Unternehmen, die Sonnenstrom selbst erzeugen und verbrauchen, sind bisher von der EEG-Umlage befreit. Das soll sich nach Koalitionsplänen künftig ändern. Die deutsche Wirtschaft kritisiert jetzt die Pläne der Regierung scharf . "Es ist paradox ... mehr

Konjunktur: DIHK erwartet Milliarden-Umsatzausfall durch Ukraine-Krise

Die Ukraine-Krise belastet die deutschen Firmen. Wegen der Export-Ausfälle nach Russland fehlen der deutschen Wirtschaft mindestens fünf Milliarden Euro an Umsatz, schätzt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag DIHK. Die Ausfuhren nach Russland und in die Ukraine ... mehr

Kritik am Rentenpaket: "Mit vollen Händen Geld ausgegeben"

Trotz aller Bemühungen und Korrekturen ebbt die Kritik an den Rentenplänen von Andrea Nahles nicht ab. Das gesamte Paket führe mittelfristig zu steigenden Beitragssätzen und einem sinkenden Rentenniveau, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie ... mehr

"Rente mit 63 ist grundfalsch": Scharfe Kritik vom DIHK-Boss

Das Rentenpaket der Großen Koalition zieht weiter Kritik auf sich. "Die Rente mit 63 ist grundfalsch", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf. Sie schaffe "für besonders geburtenstarke ... mehr

DIHK: Exporte wegen Ukraine-Krise stark rückläufig

Berlin (dpa) - Die Ukraine-Krise und die Spannungen mit Russland haben nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages bereits negative Folgen für die deutsche Wirtschaft. Die Exporte gingen zurück und die Geschäftserwartungen deutscher Unternehmen ... mehr

Neues Teilzeit-Modell: DIHK will 35-Stunden-Woche für Eltern

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ( DIHK) macht sich für eine 35-Stunden-Woche für Väter und Mütter stark. "Wir müssen von Modellen wegkommen, bei denen der eine Partner Vollzeit arbeitet und der andere Teilzeit mit wenigen Stunden", sagte ... mehr

Krim-Krise: Russland erwartet massive Kapitalflucht

Wegen der Krim-Krise kehren immer mehr Investoren Russland den Rücken zu: Der Kreml rechnet mit massiven Kapitalabflüssen. Vizewirtschaftsminister Andrei Klepach erwartet laut einem Bericht der "Financial Times", dass allein im ersten Quartal bis zu 70 Milliarden ... mehr
 
1 3


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017